Fußball: Kreispokal-Viertelfinale
FC Nordwalde fordert Borussia Emsdetten heraus

Nordwalde -

An einen Sieg gegen den übermächtigen Gegner verschwenden die A-Liga-Fußballer des 1. FC Nordwalde keinen Gedanken. Gleichwohl wollen sie dem Westfalenliga-Spitzenreiter Borussia Emsdetten zumindest ein respektables Ergebnis abtrotzen.

Mittwoch, 06.11.2019, 16:38 Uhr aktualisiert: 07.11.2019, 13:56 Uhr
Steffen Braun trifft mit dem 1. FC Nordwalde am Donnerstag im Kreispokal-Viertelfinale auf Westfalenliga-Spitzenreiter Borussia Emsdetten.
Steffen Braun trifft mit dem 1. FC Nordwalde am Donnerstag im Kreispokal-Viertelfinale auf Westfalenliga-Spitzenreiter Borussia Emsdetten. Foto: Thomas Strack

Es sind die Spiele, denen man sich als Herausforderer nur allzu gerne stellt. Man hat nichts zu verlieren, kann aber eine ganze Menge gewinnen. Deshalb fiebert auch der 1. FC Nordwalde schon seit einigen Tagen dem Kreispokal-Viertelfinale gegen Borussia Emsdetten am Donnerstagabend (19 Uhr, Sparkassen-Stadion) entgegen. „Wir freuen uns auf dieses Spiel. Jeder hat Lust, gegen solch einen Gegner anzutreten“, gibt denn auch Trainer Tim Lambers die erwartungsvoll optimistische Stimmung im Lager des FCN wieder.

Wenn ein A-Ligist, in diesem Fall der 1. FC Nordwalde, gegen den Spitzenreiter der drei Spielklassen höher angesiedelten Westfalenliga antritt, dann sind die Rollen naturgemäß klar verteilt. Der heimische Vertreter ist krasser Außenseiter, sodass alles andere als eine Niederlage einer kleinen Sensation gleichkäme. „Borussia ist die zweitbeste Mannschaft im Kreis. Wenn uns ein achtbares Ergebnis gelänge, wäre das schon ein schöner Erfolg“, macht Lambers deutlich, mit welchen Erwartungen er in die Partie geht.

Als Gradmesser sollten die Leistungen gelten, die die Nordwalder im Kreispokal-Achtelfinale gezeigt hatten, als sie den klassenhöheren Bezirksligisten SV Wilmsberg dank eines 1:0-Sieges aus dem Pokalwettbewerb gekegelt hatten. Aber auch am vergangenen Sonntag stimmte die Leistung. Denn das 1:1-Remis bei Spitzenreiter SuS Neuenkirchen II war sicherlich ein Achtungserfolg und zugleich ein Appetitanreger für das heutige Pokalspiel.

Im Stimmungshoch befinden sich aber auch die Emsdettener, und dafür gibt es gleich mehrere Gründe. In erster Linie ist das dem sportlichen Höhenflug zuzuschreiben, der den Club an die Tabellenspitze der Westfalenliga gespült hat. Sollten die Borussen dort bleiben, spielten sie in der kommenden Saison in der Oberliga, und das wäre der größte Erfolg in der 89-jährigen Vereinsgeschichte.

Einer, der großen Anteil an diesem Hoch hat, ist Trainer Roland Westers. Dass er vor wenigen Tagen seinen Vertrag bei seinem Club für ein weiteres Jahr verlängert hat, dürfte den Emsdettenern einen weiteren Schub verleihen. Das Viertelfinale hatten sie durch einen 5:1-Sieg beim Stadtrivalen Fortuna Emsdetten erreicht.

Im Lager des 1. FC sind alle Akteure heiß darauf, diesen übermächtigen Gegner herauszufordern. Wobei Trainer Lambers vor der Aufgabe steht, manch einen Akteur „vor sich selbst zu schützen“, wie er sagt. „Der eine oder andere Spieler ist angeschlagen. Da bleibt abzuwarten, ob es Sinn macht, ihn aufzubieten“, erläutert Lambers, womit er deutlich macht, dass die Kreisliga A das Kerngeschäft der Nordwalder bleibt.

Zum Kreis der lädierten Spieler zählen Julian Schoo, Dennis Heinze und Julian Godt. „Es wird sich wohl erst kurz vor dem Anpfiff entscheiden, wer von ihnen auflaufen kann“, erläutert der Coach.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35344%2F
B-Side soll Mieter werden – aber nicht Eigentümer
Die B-Side am Stadthafen soll in den umgebauten Hill-Speicher ziehen. Doch jetzt gibt es Streit mit der Stadt.
Nachrichten-Ticker