K+K-Cup Youngster-Tour
Debütant Bettendorf hält die Familienehre hoch

Münster -

Erster Start beim K+K-Cup – erster Sieg. Für Victor Bettendorf hat das Unternehmen Münster prächtig gewonnen, in der ersten Qualifikation der Youngster-Tour war er mit Concollon der Schnellste. Und auch der Münsteraner Philipp Hartmann hatte doppelten Grund zur Freude.

Freitag, 10.01.2020, 22:40 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 12:59 Uhr
Erster Start in Münster – und gleich ein Sieg: Victor Bettendorf feierte mit Concollon einen Einstand nach Maß.
Erster Start in Münster – und gleich ein Sieg: Victor Bettendorf feierte mit Concollon einen Einstand nach Maß. Foto: Frank Wahlert

Die gute Nachricht gab Victor Bettendorf vorab preis: Seine Schwester Charlotte, Gewinnerin vom Großen Preis beim Turnier der Sieger 2019, geht es wieder besser. Eine Grippe hatte die 31-Jährige zur Absage gezwungen, ihr zwei Jahre jüngerer Bruder muss nun die Familienehre beim K+K-Cup alleine hochhalten. Und dies tat er mit am Freitag bei seinem Debüt in der Halle Münsterland mit Erfolg. Die erste Qualifikation der Youngster-Tour gewann er im Sattel von Concollon und legte in der zweiten Prüfung mit dem vierten Platz gleich noch einmal nach. Ein Start nach Maß für den Luxemburger: „Das hat schon einmal gut geklappt. An die kleine Halle haben wir uns gut gewöhnt“, sagte Bettendorf.

Seine siebenjährige Stute bezeichnet er als „Qualitätspferd“, sieht bei ihr „Potenzial“ für den großen Sport. „Schon sechsjährig ist sie viele Nullrunden gegangen. Nun muss sie zeigen, was sie kann“, erklärte Bettendorf, der im Februar schon die Hallensaison beendet und drei Wochen bei der Sunshine-Tour in Spanien startet. Um dann als Teil von Luxemburgs Team die Nationenpreise zu reiten. „Das ist für ein kleines Land unsers immer eine Herausforderung. Wir haben nicht so viele Reiter, die dafür in Frage kommen. Eigentlich nur vier.“ Umso besser, dass seine Schwester Charlotte bald wieder dabei ist,

Einen erfolgreichen Nachmittag erlebte auch Philipp Hartmann im Sattel. Bei seinem Heimspiel setzte er in der Konkurrenz der achtjährigen Pferde in der ersten Qualifikation mit Capri die Bestzeit von 51,52 Sekunden und entschied damit die erste Abteilung für sich. Am Nachmittag bestätigte der Springreiter des RV Handorf-Sudmühle seine Leistung, das Duo wurde hinter dem überraschenden Sieger Daniel Lahmann (RSC Handorf-Langenberg) mit Cannan D’Argent Zweiter.

Zufrieden war auch Philipp Schulze Topphoff (RV Roxel), der wie im Vorjahr – damals noch bei den Siebenjährigen – wieder mit Clemens de la Lande vorne mitmischte. In der ersten Qualifikation ging es für den U-21-Europameister mit dem Wallach auf Platz zwei der zweiten Abteilung, später landete er in Abteilung eins auf Rang vier.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7184032?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F70466%2F
Verdacht auf Blindgänger am Domplatz
Mögliche Evakuierung am 28. Februar: Verdacht auf Blindgänger am Domplatz
Nachrichten-Ticker