Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Ahmann rechnet mit vielen Toren

Tecklenburger Land -

Der zwölfte Spieltag der Kreisliga A hält am morgigen Sonntag um 15 Uhr noch sieben Partien bereit (das Spiel Halverde - SC Dörenthe, 0:1, hat bereits am 12. Oktober stattgefunden).

Freitag, 21.10.2016, 18:10 Uhr

Der VfL Ladbergen, in der Mitte Dennis Qoraj, will am Sonntag auch aus Mettingen etwas Zählbares mitnehmen. Der BSV Brochterbeck hat Laggenbeck zu Gast.
Der VfL Ladbergen, in der Mitte Dennis Qoraj, will am Sonntag auch aus Mettingen etwas Zählbares mitnehmen. Der BSV Brochterbeck hat Laggenbeck zu Gast. Foto: Jörg Wahlbrink

Nach dem Remis im Derby möchte Hopsten gegen Lotte 2 wieder dreifach punkten. Eintracht Mettingen erwartet den VfL Ladbergen , der BSV Brochterbeck hat Cheruskia Laggenbeck zu Gast, der TuS Tecklenburg gastiert bei SW Esch. Außerdem spielen Arminia Ibbenbüren gegen Falke Saerbeck und der SC Hörstel gegen den SV Uffeln.

BSV Brochterbeck –

SVC Laggenbeck

„Das könnte ein torreiches Spiel werden“, vermutet Hubertus Ahmann , Trainer BSV Brochterbeck, mit Blick auf die bisherige Torbilanz der beiden Teams. Ahmann hofft nach nur einem Punkt aus den vergangenen drei Spielen natürlich auf den besseren Ausgang für seine Mannschaft. Allerdings fordert er dazu eine andere Einstellung als die, die sein Team bei der 2:4-Niederlage in Ladbergen an den Tag gelegt hat. „Das war gar nix““, kritisiert der BSV-Coach. Vor allem die nötige Aggressivität habe seine Mannschaft vermissen lassen, so Ahmann. Genau die werde gegen eine körperlich starke Truppe wie die Laggenbecker allerdings benötigt.

SW Esch –

TGK Tecklenburg

Nach 19 Gegentoren in den letzten fünf Spielen möchten die Schwarz-Weißen „hinten dicht machen“, sagt Co-Trainer Paul-Simon Eckeler . Dabei gehe es aber nicht darum, nur zu mauern. „Das wäre nicht unser Spiel“, meint er. Gleichermaßen meint er auch: „Mir sind drei Gegentore egal, solange wir mindesten vier Stück machen. Für uns zählt nur der Sieg.“ Damit die Püsselbürener gewinnen, fordert Eckeler mehr Präsenz in den Zweikämpfen: „Wir müssen nah um Gegenspieler sein, um die guten Einzelspieler nicht zu Entfaltung kommen zu lassen.“ Nicht mitwirken können Christopher Thiemann (Urlaub) und der rotgesperrte Jonas Rode. Marco Schnieders ist zudem angeschlagen. „Wir müssen gucken, für wie lange es bei ihm reicht“, wagt Eschs Co-Trainer keine Prognose.

Westfalia Hopsten-

SF Lotte 2

Nachdem es beim Ortsderby in Uffeln nur zu einem Punkt gereicht hat, gewinnt Hopsten gegen Lotte 2, „weil wir dieses Mal nicht der Favorit sind und befreit aufspielen können“, meint Westfalia-Coach Christoph Meyer. Seiner Mannschaft komme es entgegen, dass mit den Sportfreunden ein spielstarkes Team in die Westfali-Arena kommt. „Wenn weniger lange Bälle gespielt werden, sehen wir auch besser aus“, so Meyer. Gleichermaßen warnt er allerdings auch vor der Spielfreude der Lotter: „Gerade in der Offensive haben sie sehr schnelle und technisch starke Leute.“

Eintracht Mettingen –

VfL Ladbergen

Der Abstand zwischen Mettingen und Ladbergen beträgt zwar nur zwei Punkte, aber in der Tabelle liegen zwischen beiden Mannschaften fünf Plätze. Die Hausherren sind aktuell auf dem 12. Rang und möchten mit einem Sieg Ladbergen hinter sich lassen. „Dafür müssen wir unsere Trainingsinhalte im Spiel umsetzen“, möchte sich Eintracht-Trainer Markus Mahnken ein verbessertes Umschaltspiel und mehr Zweikampfhärte von seinen Mettingern sehen. Ladbergen dürfte mit gestärktem Selbstvertrauen im Tüöttenstadion auflaufen und hat sich einiges vorgenommen.

SV Büren –

SC Halen

Gestärkt mit vier Siegen aus den letzten vier Begegnungen empfängt der Aufsteiger SV Büren das Tabellenfünfzehnten SC Halen. Vor vier Spielen lagen die Bürener noch fünf Punkte hinter dem Rivalen, mittlerweile ist der Gastgeber dem SC selbst mit fünf Punkten voraus. Die Halener sind nach sechs sieglosen Spielen gefordert wieder dreifach zu punkten, um sich ein wenig Luft im Tabellenkeller zu verschaffen.

Arminia Ibbenbüren –

Falke Saerbeck

Nach dem 4:2-Erfolg in Dörenthe vom vergangenen Wochenende präsentiert sich mit Falke Saerbeck der letztjährige Vizemeister und aktuelle Tabellenvierte in Schierloh. „Das wird ein interessantes und schweres Spiel“, vermutet Arminia-Trainer Vladan Dindic. Dennoch: „Wir wollen die nächsten drei Punkte holen, um den Abstand zu den anderen Mannschaften zu vergrößern“, sagt der Coach der DJK.

SC Hörstel –

SV Uffeln

Drei Spiele gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel bestritt Aufsteiger SV Uffeln zuletzt, drei Mal spielte er remis. „Es scheint nicht ganz einfach zu sein, uns zu schlagen“, ist Uffelns Trainer Ralf Janning mit dieser Bilanz zufrieden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4384657?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F4846393%2F4846396%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker