Tischtennis-Bezirksmeisterschaften
Maria Zer erst im Finale gestoppt

Tecklenburger Land -

Nicht an die Erfolge der vergangenen Jahre konnten die Spielerinnen und Spieler aus dem Tecklenburger Land bei den vom SV Dickenberg in der Ibbenbürener Goethe-Halle ausgerichteten Tischtennis-Bezirksmeisterschaften anknüpfen.

Montag, 24.10.2016, 22:10 Uhr

Die Westerkappelnerin
Die Westerkappelnerin Foto: Ludger Keller

Von den TE-Startern wurde als Einzige Mona Stroot vom SV Brukteria Dreierwalde bei den B-Schülerinnen Bezirksmeisterin. Sie holte sich, betreut von ihrem Trainer Edmund Sasse, den Titel sowohl im Einzel als auch im Doppel.

Im Einzel-Finale gab die Zwölfjährige souverän Sandra Osuch ( TuS Haltern ) dreimal mit 11:8 das Nachsehen. Mehr Mühe hatte sie eine Runde vorher gehabt, um gegen Anfisa Esterle (TSV Handorf) im Entscheidungssatz mit 11:9 die Oberhand behalten zu können. Im Doppel triumphierte die Dreierwalderin an der Seite von Jasmin Albers (TTR Rheine) gegen Vivien Walde/Helene Volmer vom VfL Billerbeck in vier Sätzen und machte damit ihren nicht unbedingt erwarteten zweifachen Titelgewinn perfekt.

Bei den Mädchen erkämpfte sich die seit Saisonbeginn für den TuS Hiltrup spielende Dickenbergerin Ireen Onken den ersten Platz. Sie hielt im Halbfinale Pranvera Fazliu (TTV Metelen) mit 3:0 und im Endspiel Jule Koschinski (Westfalia Kinderhaus) mit 3:1 auf Distanz. Einen Tag später scheiterte Onken bei den Damen im Achtelfinale, das sie als Vorrundenzweite erreicht hatte, an Madina Tahmass ( FC Schalke 04 ) mit 2:4. Auch im Doppel mit Pranvera Fazliu schied sie frühzeitig aus.

Erst im Finale wurde Maria Zer aus Westerkappeln im Doppel der A-Schülerinnen an der Seite von Annalena Damm (VfB Kirchhellen) gestoppt. Dieses Duo, das eine Runde vorher Carlotta Kessler/Alina Alexander (VfL Billerbeck) in vier Sätzen aus dem Rennen geworfen hatte, musste am Ende Leonie Koch/Jasmin Albers von TTR Rheine denkbar knapp mit 10:12, 11:13 und 9:11 den Vortritt lassen. Für beide war die Vizemeisterschaft ein Erfolg, weil sie vorher noch nie zusammen angetreten waren.

Im Einzel kam für die Westerkappelnerin im Viertelfinale gegen Leonie Koch nach einer 1:0-Führung das Aus. Sie hatte bis dahin in vier Spielen nur einen einzigen Satz abgegeben. Ihre Vereinskameradin Alicia Fortmann erreichte bei den bis zu zehn Jahre alten C-Schülerinnen nach einer 1:3-Niederlage gegen die spätere Bezirksmeisterin Maike Hilbert aus Billerbeck Platz drei. Zweite wurde sie im Doppel mit Anna Kampf vom TuS Haltern nach einer 0:3-Niederlage gegen Nüsin-Zilan Vavuz/Saria Vavuz aus Kinderhaus.

Auf Rang drei landete Ulrich Kamolz vom TuS Recke bei den über 70 Jahre alten Senioren. Im Halbfinale unterlag er dem Billerbecker Materialspezialisten Hermann Nabbefeld nach dem Gewinn des ersten Satzes und einer 10:6-Führung im zweiten Satz noch mit 6:11 im Entscheidungssatz. Die gleiche Platzierung gelang ihm im Doppel mit Klaus Kuhn vom TTC Ladbergen. Den Einzug ins Endspiel verpasste diese Kombination nach einer hauchdünnen Niederlage mit 9:11 im fünften Satz gegen Derrix (TSC Dorsten)/Wegmann (Schalke 04).

Etwas Glück fehlte auch Sergej Schwebel von Westfalia Westerkappeln im Viertelfinale der Jungen gegen Dominik Gust (Arminia Ochtrup), der ihm im Entscheidungssatz mit 11:8 den Sieg vor der Nase wegschnappte. Dagegen musste der Westfalia-Youngster einen Tag später in der Herren-A-Klasse in Abwesenheit seines Teamkollegen Dirk Siepmann und von Robert Bäumer (Cheruskia Laggenbeck), die abgesagt hatten, Lehrgeld zahlen. Für ihn sprangen bei den drei Vorrundenspielen nur zwei einzelne Satzgewinne heraus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4390907?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F4846393%2F4846396%2F
Die Woche startet meist trocken und sonnig
Sonniges Celle: Eine Frau entspannt sich im Französischen Garten.
Nachrichten-Ticker