Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Lottes U23 hält Titelrennen offen

Tecklenburger Land -

Der SC Dörenthe hat die große Chance verpasst, dem Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A, Arminia Ibbenbüren, auf die Pelle zu rücken. Während Arminia überraschend mit 2:4 gegen SF Lotte II verlor, musste sich der DSC beim VfL Eintracht Mettingen mit 1:2 geschlagen geben. Einen 5:1-Kantersieg feierte BSV Brochterbeck gegen Falke Saerbeck.

Sonntag, 06.11.2016, 00:11 Uhr

Pitt Hoge überläuft hier den Falke-Keeper Kevin Schiemenz und erzielt das 4:0.
Pitt Hoge überläuft hier den Falke-Keeper Kevin Schiemenz und erzielt das 4:0. Foto: Jörg Wahlbrink

SC Dörenthe hat die große Chance verpasst, dem Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A, Arminia Ibbenbüren , auf die Pelle zu rücken. Während Arminia überraschend mit 2:4 gegen SF Lotte II verlor, musste sich der DSC beim VfL Eintracht Mettingen mit 1:2 geschlagen geben. Einen 5:1-Kantersieg feierte BSV Brochterbeck gegen Falke Saerbeck, während sich TuS Graf Kobbo mit 1:3 beim SC Hörstel geschlagen geben musste. Schon am Freitag behielt VfL Ladbergen mit 2:1 beim SC Halen die Oberhand.

Eintracht Mettingen -

SC Dörenthe 2:1 (2:0)

Eintracht-Trainer Marcus Mahnken sah eine richtig starke erste Hälfte seiner Elf, in der „wir die Dörenther überhaupt nicht zum Zuge haben kommen lassen“. Mahnken sah ein extrem starkes Umschaltspiel und ein starkes Zweikampf-Verhalten der Mettinger, die durch einen Doppelpack von Nico Schröer schnell mit 2:0 führten. Nach der Pause wurden die Gäste dann stärker, verkürzten direkt nach Wiederbeginn auf 1:2. „Da hat Dörenthe uns hinten reingedrängt, hatte aber nichts Zwingendes Richtung Tor“, beschrieb Mahnken den weiteren Spielverlauf.

► Tore: 1:0, 2:0 Schröer (1., 17.), 2:1 F. Meyer (46.).

SC Halen -

VfL Ladbergen 1:2 (1:0)

Simon Ulrich Richter war der umjubelte Mann des Tages in Reihen der Ladberger, die ihre Aufholjagd in der Tabelle fortsetzten. In der Nachspielzeit markierte er den umjubelten 2:1-Siegtreffer für die Gäste, die in Halen ihren sechsten Saisonsieg feierten. Nach einem 0:1-Pausenrückstand durch Julian Kruse war es zunächst Dennis Qoraj, der ausglich (52.). Als alles auf ein Remis hindeutete, kam der Auftritt des VfL-Torjägers.

► Tore: 1:0 Kruse (10.), 1:1 Qoraj (52.), 1:2 Richter (90.).

SC Hörstel -

Tecklenburg 3:1 (1:1)

In den ersten 45 Minuten hatten beide Mannschaften nach Ansicht von SCH-Trainer Sebastian Bruns große Mühe mit dem „seifigen und rutschigen Untergund“. Die Zuschauer im Waldstadion sahen „keinen fußballerischen Leckerbissen“, beide Teams nutzten ihre einzige Gelegenheit. Nach der Pause sah Bruns seine Elf dann „deutlich stärker“. Hörstel sei wesentlich griffiger gewesen und belohnte sich nach 77 Minuten mit dem 2:1 durch Jan Niestegge. Kurz darauf legte Stefan Seiler mit seinem zweiten Treffer den Endstand nach, „aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg“, freute sich Sebastian Bruns.

► Tore: 1:0 Seiler (7.), 1:1 Scheidt (21.), 2:1 Niestegge (77.), 3:1 Seiler (83.).

BSV Brochterbeck -

Falke Saerbeck 5:1 (2:0)

„Ich hätte vor zwei, drei Jahren niemals gedacht, dass wir in der Lage sind, solche Ergebnisse abzuliefern“, war BSV-Coach Hubertus Ahmann nach dem überraschend deutlichen Erfolg der Gastgeber merklich stolz. Die Brochterbecker zeigten gegen die Falken einen bärenstarken Auftritt, vor allem fußballerisch sei es „noch eine ganze Ecke besser gewesen“ als gegen Dörenthe, lobte Ahmann. Zur Belohnung für die erspielten 20 Zähler geht es nun in der Winterpause für die gesamte Truppe in den Partykeller des Trainers. „Das haben die Jungs sich redlich verdient“, so Ahmann.

► Tore: 1:0, 2:0 Hoge (30., 40.), 3:0 Koliska (49., Foulelfmeter), 4:0 Hoge (72.), 4:1 Steuter (83.), 5:1 Voß (90.).

SV Büren -

SVC Laggenbeck 1:1 (0:0)

„Und täglich grüßt das Murmeltier“ lautete das Fazit aus Laggenbecker Sicht. Erneut hätten die Gäste nach Meinung von Co-Trainer Raphael Palm die Begegnung über „90 Minuten fest im Griff gehabt“, erneut erspielten sie sich reihenweise gute Möglichkeiten, doch es blieb ein mageres 1:1-Remis. „Das ist einfach nur frustrierend“, gewährte Palm einen Einblick in sein Seelenleben. Die Bürener hätten im gesamten Spielverlauf eine Torchance gehabt, diese resultierte im Führungstreffer durch ein Eigentor von Viktor Lehmann.

► Tore: 1:0 Lehmann (75., Eigentor), 1:1 Pott (79.).

SF Lotte II -

A. Ibbenbüren 2:4 (0:1)

„Gratulation an Lotte, sie haben das sehr gut gemacht“, musste DJK-Trainer Vladan Dindic den verdienten Erfolg der Gäste neidlos anerkennen. Während Dindic von seiner Elf nach zuletzt acht überragenden Auftritten ein „wirklich schlechtes Spiel“ sah, waren die Lotteraner von ihrem Trainer Majid Cirousse perfekt eingestellt und hatten mit dem dreifachen Torschützen Arber Shala einen überragenden Angreifer in ihren Reihen, dessen Schnelligkeit die Arminia-Hintermannschaft nie in den Griff bekam. „Die Bemühungen waren da, aber es fehlte einfach der letzte Pass, der letzte Tick Konzentration“, beschrieb Dindic den Auftritt des Tabellenführers.

Gut 30 Minuten lang passierte in Schierloh am Sonntag höchst wenig, dann wurde es zumindest in den Strafräumen ansehnlicher. Zunächst vergaben Maxi Walkenhorst und Henrik Sandherm eine Doppelchance für die Arminen, praktisch im Gegenzug ging Lotte durch einen Kopfball von Caballero in Führung (37.). Nach dem Wechsel bauten die Gäste die Führung auf 3:0 aus – die Vorentscheidung.

► Tore: 0:1 Caballero (37.), 0:2, 0:3 Shala (51., 62.), 1:3 Walkenhorst (64.), 1:4 Shala (76.), 2:4 Breuer (80.).

SW Esch -

W. Hopsten 1:4 (0:1)

Schwarz-Weiß Esch muss sich in der Kreisliga A wohl auf einen langen Kampf um den Klassenerhalt einstellen. Der Vorsprung auf den Letzten aus Halverde beträgt ganze drei Zähler. Die Hopstener hingegen kletterten durch ihren zweiten Sieg in Serie auf Platz vier, haben den Anschluss zur Spitzengruppe hergestellt. „Wir hätten hier deutlich höher gewinnen müssen, aber das ist Klagen auf hohem Niveau“, sah Gästetrainer Christoph Meyer vor allem in Durchgang zwei einen ungefährdeten Westfalia-Erfolg. In den ersten 45 Minuten hingegen sahen die Besucher nach Ansicht des Gästetrainers ein „typisches 0:0-Spiel“. Die Hopstener investierten zu wenig fürs Spiel, fanden erst nach dem 1:0 in der 32. Minute ihre Linie.

► Tore: 0:1 Stapper (32.), 1:1 Siegbert (48., Eigentor), 1:2 Pruß (49.), 1:3 Rocho (75.), 1:4 Strotmann (90.).

SV Halverde -

SV Uffeln 1:1

Beide Mannschaften hatten vor dem Kellerduell auf den Befreiungsschlag gehofft. In der Tabelle hilft der Punktgewinn keinem Team so richtig weiter. Halverde bleibt mit neun Zählern Letzter, Uffeln mit drei Punkten mehr Drittletzter. Aufreger eines vor allem in der zweiten Halbzeit heiß umkämpften Duells war eine Szene aus der 65. Minute. Nach einer Ecke köpfte Uffelns Florian Menger das Leder zum vermeintlichen 2:1 für die Gäste über die Linie, ehe ein Halverder Abwehrspieler laut Janning deutlich hinter der Linie die Hand zur Hilfe nahm. Der Unparteiische übersah das Handspiel und auch das Überqueren der Linie und ließ weiterspielen.

► Tore: 1:0 Stegemann (14.), 1:1 Hohnhorst (30.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4417587?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F4846393%2F4846395%2F
Nachrichten-Ticker