Handball-Bezirksliga: HSG, TVK und TSV
Die Saisonziele sind vorzeitig erreicht

Tecklenburger Land -

Die Fronten sind geklärt. Die hiesigen Bezirksliga-Handballer haben kurz vor dem Saisonfinale ihre selbst gesteckten Ziele erreicht.

Dienstag, 02.05.2017, 20:05 Uhr

Fünf Mal traf Frederic Schallenberg (beim Wurf) für die HSG beim klaren 30:19.-Sieg gegen Kinderhaus.Lukas Ahlert  (mit Ball) kommt hier frei durch. Ein Treffer war ihm jedoch beim Kattenvenner Sieg am Sonntag nicht vergönnt.
Fünf Mal traf Frederic Schallenberg (beim Wurf) für die HSG beim klaren 30:19.-Sieg gegen Kinderhaus.Lukas Ahlert  (mit Ball) kommt hier frei durch. Ein Treffer war ihm jedoch beim Kattenvenner Sieg am Sonntag nicht vergönnt. Foto: Jörg Wahlbrink

Während die Reserve des TSV Ladbergen nicht wirklich die Qualifikation für die Bezirksliga 2017/2018 erwartet hatte, haben diese nun aber seit Sonntag der TV Kattenvenne und die HSG Hohne /Lengerich sicher. Und bei den Damen begleitet ebenfalls die HSG den TSV Ladbergen in die neue Liga. Der vergangene Spieltag verlief obendrauf sehr erfolgreich aus heimischer Sicht – kein Team vermeldete eine Niederlage. Vier Siege und ein Remis lautet die Bilanz. Für die Frauen endete die Saison bereits am kommenden Wochenende, die Männer folgen eine Woche später.

Bezirksliga Männer

TV Kattenvenne –

HF Reckenfeld 25:21

TVK-Coach Florian Schulte sah ein vom Einsatz geprägtes Spiel, wobei die Hausherren einige dicke Möglichkeiten liegen ließen. Die Gäste waren zunächst besser ins Spiel gekommen und lagen bis zur 23. Minute vorne. Zur Pause hatte der TVK (10:9) das Ding leicht gedreht und gab die Führung in Durchgang zwei auch nicht mehr her.

Tore: Segger (9/3), Alke (5), Postert (4), Wieneke (4), Hilbig (2) und Reiser (1).

HSG Hohne/Lengerich –

W. Kinderhaus 30: 19

HSG-Coach Stefan Ritterbach hatte, wie angekündigt, alle Mann an Bord. So war es am Ende ein souveräner Auftritt vor eigenem Publikum gegen den Tabellenvorletzten, der nur zu Beginn kurz in Führung (2:0) lag. Zur Pause stand es 16:9 für die Ritterbach-Mannen. Im zweiten Durchgang brannte nichts mehr an.

Tore: Grune (10/2), Schallenberg (5), Dorroch (4), Hart (4), Telljohann (3), Steinigeweg (2), Sensen (1) und Volk (1).

Sparta Münster

TSV Ladbergen II 22:22

Mit dem Remis in Münster wahrte der TSV seine Chance auf Rang 10, mehr sitzt auch bei noch zwei Partien nicht mehr drin. Zur Pause lag der TSV sogar mit 11:8 vorne, ehe Münster den Spieß umdrehte. Eine Sekunde vor Schluss traf Florian Graß zum 22:22-Endstand.

Tore: Graß (10/4), Beckschäfer (3), Decker (2), Kielmann (2), Stiepermann (2), Untiet (2) und Alkenane (1).

Handball-Bezirksliga

1/100
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter
  • Foto: Uwe Wolter

Frauen-Bezirksliga

HSG Hohne/Lengerich –

SW Havixbeck 28:9

„Wir hätten gerne mit 20 Toren Vorsprung gewonnen, das hat leider nicht mehr geklappt“, fand HSG-Coach Dennis Suhre als einzigen Kritikpunkt am Sonntag beim Auftritt seiner Schützlinge. Die Gäste waren von Beginn an total unterlegen, was auch das Pausenergebnis von 13:3 zeigt. Im zweiten Durchgang lief es ähnlich. Hätte die HSG voll durchgezogen, das Debakel für die Gäste wäre noch deutlicher geworden. So war es ein Schaulaufen zur Quali für die neue Bezirksliga.

Tore: Bücker (8), Grune 7/6), Specht (6), Hoffmeyer (2), Anielski (1), Knuf (1) Gießmann (1) und Steinbeck (1).

Münster 08 –

TSV Ladbergen 20:23

Der TSV konnte in Münster befreit antreten, denn die Friese-Sieben hatte die Quali schon in der Tasche. Zur Pause lagen die Gäste mit 13:9 vorne. Im zweiten Durchgang wurde der Vorsprung zeitweise ausgebaut, doch am Ende konnte Münster noch Ergebniskosmetik betreiben. Fast alle Spielerinnen des TSV trugen sich in die Torliste ein.

Tore: Kattmann (4), Kipp (3), Huckenbeck (3), Hannig (3), Birkholz (3), Diehl (2), Kötterheinrich (2), Deeken (2) und Ehmann (1).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4806778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F4846389%2F4973717%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker