Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
VfL Ladbergen macht alles klar

Tecklenburger Land -

Den Klassenerhalt fix gemacht hat der VfL Ladbergen, der am Mittwoch in einem vorgezogen Spiel Absteiger SC Halen mit 6:0 (3:0) abfertigte. In einem von Sonntag vorgezogenen Spiel trifft der SV Uffeln Freitagabend (19 Uhr) auf den SV Halverde.

Donnerstag, 11.05.2017, 00:05 Uhr

Flamur Zeciri erzielte erst das 2:0 für Ladbergen und sah später die rote Karte.
Flamur Zeciri erzielte erst das 2:0 für Ladbergen und sah später die rote Karte. Foto: Uwe Wolter

Arminia Ibbenbüren fehlt nur noch ein kleiner Schritt zum Gewinn der Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A. Am Mittwochabend fertigte der Spitzenreiter in einem Nachholspiel den SV Büren mit 12:0 (5:0) ab. Neun Punkte haben die Arminen nun Vorsprung auf den SC Dörenthe, bei drei ausstehenden Partien reicht ein weiterer Zähler zum Titelgewinn.

Den Klassenerhalt fix gemacht hat der VfL Ladbergen, der am Mittwoch in einem vorgezogen Spiel Absteiger SC Halen mit 6:0 (3:0) abfertigte. In einem von Sonntag vorgezogenen Spiel trifft der SV Uffeln heute Abend (19 Uhr) auf den SV Halverde.

VfL Ladbergen –

SC Halen 6:0

„Wir sind gut ins Spiel gekommen“, war VfL-Coach Peter Melchers hoch zufrieden. Die bereits als Absteiger festehenden Gäste steckten vorzeitig auf. Bereits zur Pause führte der Gastgeber durch zwei schnelle Tore und dem dritten Treffer kurz vor der Pause mit 3:0. Auch als Flamuc Zeciri (75.) die rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung sah, ließ der VfL nichts mehr anbrennen. „Jetzt sind wird durch und freuen uns auf ein spielfreies Wochenende. Da können wir jetzt mal etwas anderes machen“, so Melchers.

Tore: 1:0 Tas (5.), 2:0 Zeciri (10.), 3:0 Temme (42.), 4:0/5:0 Schinzer (49./68.), 6:0 Schrödter (87.) – Rote Karte : Zeciri (Ladbergen, 75.).

A. Ibbenbüen –

SV Büren 12:0

Der designierte Meister erwischte einen Start nach Maß, führte schon nach fünf Minuten mit 2:0. In der Folge schnupperte der Aufsteiger am Anschlusstreffer, SVB-Trainer Marcel Cichowski sah eine richtig gute Phase seiner Elf. Mit dem 3:0 durch Domenik Breuers zweiten Treffer (31.) war die Partie allerdings gelaufen. Die Bürener schwächten sich durch zwei Platzverweise wegen unsportlichen Verhaltens selber, zu Beginn des zweiten Durchgangs begann das Debakel. Binnen kürzester Zeit erhöhte die DJK auf 8:0. Die Bürener nahmen die Begegnung längst mit Galgenhumor, präsentierten sich nur noch als Sparringspartner für die Dindic-Elf, die am Ende auch in der Höhe einen völlig verdienten 12:0-Erfolg feierte.

Tore: 1:0 Spallek (2.), 2:0, 3:0 Breuer (5., 32.), 4:0 Sandherm (39.), 5:0 Breuer (42.), 6:0 Spallek (58.), 7:0 Peters (62.), 8:0 Breuer (64., Foulelfmeter), 9:0 Peters (77.), 10:0 Drieschner (80.), 11:0 Breuer (83.), 12:0 Walkenhorst (88.) – Gelb-Rot: Günana (Büren, 33.) wegen Meckerns – Rot: Pantelakos (Büren, 56.) wegen Schiedsrichter-Beleidigung.

SV Uffeln –

SV Halverde

„Wir wollen einen Haken hinter die Saison machen und die Korken knallen lassen“, wünscht sich Halverdes Mannschaftsverantwortlicher Franz-Josef Garmann nach kräftezehrenden Wochen ein Happy-End für seine Elf. „Wir brauchen mindestens noch sechs Punkte, eher mehr“, weiß SVU-Trainer Ralf Janning um die Bedeutung des richtungsweisenden Abstiegs-Krimis.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4827171?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker