Autocross-Rennen: ATC Osnabrück
Neue Rennstrecke in Lengerich wird hergerichtet

Lengerich -

Am Freitag geht es los, dann wird das Gelände an der Kreuzung Wechter Straße / Saerbecker Damm in Lengerich für das finale Rennen um die deutsche Autocross-Meisterschaft am 9./10. September hergerichtet. Noch präsentiert sich das Areal als reiner Acker. In wenigen Tagen schon sieht es anders aus.

Mittwoch, 30.08.2017, 00:08 Uhr

ATC-Vorsitzender Uwe Hindermann, zeigt es an: Auf diesem Gelände an der Wechte Straße steigt in knapp zehn Tagen das Autocross-Rennen des ATC Osnabrück. Zu sehen ist davon derzeit noch nicht viel.
ATC-Vorsitzender Uwe Hindermann, zeigt es an: Auf diesem Gelände an der Wechte Straße steigt in knapp zehn Tagen das Autocross-Rennen des ATC Osnabrück. Zu sehen ist davon derzeit noch nicht viel. Foto: Alfred Stegemann

In gut einer Woche dröhnen dort die Motoren. Sollen sie zumindest. Dass aber tatsächlich am 9. und 10. September auf dem Gelände an der Kreuzung Wechter Straße / Saerbecker Damm in Lengerich das finale Rennen um die deutsche Autocross-Meisterschaft ausgerichtet wird, ist derzeit nicht zu erkennen. Das Feld ist zwar abgeerntet, erweist sich ansonsten aber als reiner Acker. Hinweise, dass in knapp zehn Tagen an dieser Stelle ein Riesen-Event stattfindet – Fehlanzeige.

„Keine Sorgen“, beruhigt ATC-Vorsitzender Uwe Hindersmann , „das wird. Bis nächste Woche werden alle Arbeiten erledigt sein.“ Heute rücken die Mitglieder des Osnabrücker Autoclubs mit entsprechendem Gerät an, um auf der Rennstrecke die obere Erdschicht abzutragen. Das Fahrerlager entsteht später daneben direkt an der Wechter Straße. Zwischen Rennstrecke und Saerbecker Damm werden Parkplätze eingerichtet.

„Es ist sicher noch viel zu tun“, merkt Hindersmann an, „aber alle Mitglieder packen kräftig mit an.“ An diesem Wochenende soll die Streckenführung der Rennpiste eingerichtet und dann gewalzt werden. „Der Boden ist mit einer etwa 70 Zentimeter dicken Lehmschicht nahezu ideal“, freut sich der ATC-Vorsitzende.

Am vergangenen Wochenende war eine Vereins-Delegation beim Autocross-Rennen des AC Vellern. Dort waren 150 Fahrzeuge am Start. Mit einer ähnlichen Zahl rechnet Uwe Hindersmann auch kommende Woche. „Da konnten wir uns in puncto Organisation schon einiges abschauen“, meint er.

Spannend wird es in Lengerich so oder so. Niemand weiß, wie sich das Rennen am neuen Standort entwickelt oder ob der Boden von seiner Beschaffenheit her tatsächlich so mitspielt wie erhofft. Zudem sind noch in längst nicht allen Rennklassen die Entscheidungen gefallen. In den meisten Kategorien wird tatsächlich erst im letzten DM-Lauf der neue Deutsche Meister ermittelt. Gute Chancen auf den Titel hat Jan Tolksdorf aus Westerkappeln. Er führt zwei Renntage vor Ende der Saison mit 49 Punkten gemeinsam mit einem weiteren Konkurrenten das Feld an.

An diesem Wochenende erfolgt der Start zum vorletzten Lauf beim MSC Löhne, bevor dann am 9./10. September das Finale in Lengerich über die Bühne geht – wenn bis dahin die Ackerfläche in eine Rennpiste umgewandelt worden ist.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5114073?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker