Fußball: Kreisliga A
Gipfeltreffen in Leeden: Kobbos gegen Cheruskia

Tecklenburger Land -

Am Sonntag stehen in der Kreisliga A Tecklenburg noch vier Spiele auf dem Programm. Das Topspiel steigt um 17 Uhr in Leeden. Dann trifft der TGK Tecklenburg auf Verfolger Cheruskia Laggenbeck.

Freitag, 01.09.2017, 18:09 Uhr

Erst um 17 Uhr trifft der TGK Tecklenburg (rote Trikots) am Sonntag in Leeden auf Cheruskia Laggenbeck.
Erst um 17 Uhr trifft der TGK Tecklenburg (rote Trikots) am Sonntag in Leeden auf Cheruskia Laggenbeck. Foto: Jörg Wahlbrink

Der Saisonstart verlief mit einem 2:0-Erfolg gegen den starken Aufsteiger Brukteria Dreierwalde nach Plan, zuletzt ließ der SC Dörenthe in der Fußball-Kreisliga A jedoch überraschend Federn. Einer 0:5-Packung beim Spitzenreiter TGK Tecklenburg folgte die bittere 1:2-Derbypleite gegen den BSV Brochterbeck. Schnellstmöglich wollen die Dörenther in die Erfolgsspur zurückkehren, wenn es am Sonntagnachmittag (15 Uhr) zu Schwarz-Weiß Esch geht.

Erst um 17 Uhr kommt es am Sonntag zum Spitzenspiel zwischen dem TGK Tecklenburg und Cheruskia Laggenbeck , die anderen beiden verbleibenden Begegnungen des vierten Spieltages werden um 15 Uhr angepfiffen.

Schwarz-Weiß Esch -

SC Dörenthe

„Wir sind ein bisschen genervt und angefressen und hatten uns sicherlich mehr Punkte zum Start erhofft“, gibt DSC-Trainer Ralf Scholz einen Einblick in die Stimmungslage des letztjährigen Vizemeisters. Scholz selber sieht die Situation zum frühen Zeitpunkt der Saison „gelassen“, schließlich habe sich seine Elf im Derby gegen Brochterbeck genug Chancen erspielt und „90 Minuten lang dominiert“. Nun will sich der Gast mit aller Macht die verlorenen Punkte in Esch wiederholen, das Ganze allerdings ohne Jonas Stroot. Bei den Hausherren hat Trainer Bruno Kitroschat personell nahezu die „Qual der Wahl“, einzig Keeper Oliver Schröter und Lukas Knollmann müssen passen. Dass es vor Wochenfrist trotz einer „grottenschlechten Leistung“ zum Sieg in Ladbergen reichte, sorgte für kollektive Erleichterung in Püsselbüren. „Mit drei Niederlagen über die Kirmes zu gehen, wäre eine Strafe gewesen“, sagt der Coach. Den Gegner sieht er trotz zweier Pleiten in Serie weiterhin als einen „von drei Top-Favoriten“ an. Auch ohne Stefan Sackarndt habe Dörenthe genug Klasse für eine absolute Spitzenplatzierung.

TGK Tecklenburg -

Cheruskia Laggenbeck

Beim Gipfeltreffen des Ersten aus Tecklenburg gegen den Zweiten aus Laggenbeck sieht SVC-Coach Nico Fehlhauer seine Mannen erstmals in der Rolle des „Underdogs.“ Fehlhauer ist sich „ganz sicher“, dass die Gastgeber in dieser Saison lange oben mitspielen werden, gerade im Offensivbereich schätzt er die Kobbos richtig gut ein. „Wir dürfen sie nicht zur Entfaltung kommen lassen und müssen natürlich ihren Überfußballer Asllani in den Griff bekommen“, erwartet der Gästetrainer viel Arbeit für seine Defensivreihe. Aus dem knappen 2:1-Erfolg gegen Hopsten nahm die Cheruskia wieder viel Positives mit: „Im Vorjahr hätten wir solch ein Spiel wohl nicht gewonnen“, war die einhellige Meinung im Umfeld. Mit Daniel Hintze, Andreas Blom und Sascha Klumpe kehren drei wichtige Akteure ins Aufgebot der Laggenbecker zurück, die aufgrund der Ibbenbürener Kirmes am Samstagmittag eine zusätzliche Trainingseinheit einschieben.

SV Büren -

Preußen Lengerich 2

Der SV Büren besitzt ein großes spielerisches Potenzial, das attestieren der Czichowski-Elf Woche für Woche die Trainer der gegnerischen Mannschaften. Was die Bürener nun in den Griff bekommen müssen, sind die Disziplinlosigkeiten. Auch beim 1:1 gegen Mettingen zuletzt musste der SVB fast die gesamte Spielzeit über in Unterzahl agieren, bereits in der Vorsaison kassierten die Bürener immer wieder unnötige Platzverweise. Der Aufsteiger aus Lengerich hat in seinen bisherigen Duellen bewiesen, dass er in der Kreisliga A bestehen kann, am Sonntag fährt die Stienecker-Elf jedoch als Außenseiter nach Büren.

Falke Saerbeck -

VfL Ladbergen

Die Falken aus Saerbeck gehören zu den positiven Überraschungen der ersten drei Spieltage der neuen Saison, mit sieben Zählern rangiert die Truppe des neuen Trainers Holger Althaus derzeit auf Rang drei der Tabelle. Beim Gast aus Ladbergen passten Aufwand und Ertrag nicht immer zusammen, gegen Schwarz-Weiß Esch kassierte die Melchers-Elf am vergangenen Wochenende trotz drückender Überlegenheit vor der Pause eine völlig überflüssige 2:3-Schlappe. Drei Zähler aus drei Spielen bedeuten derzeit Platz neun für Ladbergen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5119090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker