Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Der BSV muss weiter zittern

Tecklenburger Land -

Der BSV Brochterbeck hat die Chance verpasst einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Eine Woche nach dem so wichtigen 3:1-Erfolg bei Arminia Ibbenbüren 2 unterlag die Voß-Elf am Kleeberg Westfalia Hopsten mit 0:2.

Sonntag, 06.05.2018, 20:05 Uhr

Der BSV Brochterbeck (rote Trikots) verlor gegen Westfalia Hopsten am Sonntag mit 0:2.
Der BSV Brochterbeck (rote Trikots) verlor gegen Westfalia Hopsten am Sonntag mit 0:2. Foto: Jörg Wahlbrink

Mit dem SV Halverde (0:4 in Ladbergen) musste sich ein weiterer gefährdeter Club ebenfalls geschlagen geben, am anderen Ende der Tabelle wahrte Falke Saerbeck seine Titelchance durch einen 3:0-Erfolg gegen Büren. Der TGK Tecklenburg unterlag dem SC Hörstel mit 0:2. Kampflos zu drei Punkten kam der SC Dörenthe gegen die Reserve von Preußen Lengerich, die kurzfristig das Spiel absagte. „Wir alle in Dörenthe sind stinksauer. Ein Armutszeugnis für so einen Verein“, richtete DSC-Trainer Ralf Scholz deutlich Kritik an die Verantwortlichen der Preußen.

BSV Brochterbeck -

Westfalia Hopsten 0:2

Gegen defensiv sicher stehende Hopstener kamen die Gastgeber eigentlich nie für einen eigenen Treffer in Frage. „Wir haben unsere Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt, uns fehlten einfach die spielerischen Mittel“, sah auch BSV-Trainer Gerd Voß kaum Zwingendes. Einzig der aufgerückte Kapitän Nicolas Mersch sorgte mit zwei Kopfbällen nach dem Seitenwechsel für ein bisschen Gefahr. „In der ersten Halbzeit war es eigentlich nichts von uns“, fasste Voß zusammen. Auf der Gegenseite hätte die Westfalia schon in der 38. Minute in Führung gehen müssen, ließ aber eine Riesenchance ungenutzt. Der eine Minute zuvor eingewechselte Safi Mansou-Allhussein war es dann nach gut einer Stunde, der seine Farben nach einer Hereingabe von Außen auf die Siegerstraße brachte. „Hopsten war spielerisch einfach besser“, musste auch Brochterbecks Trainer die Überlegenheit der Gäste neidlos anerkennen. Max Mause legte nach einem Sololauf von der Mittelinie noch das 2:0 nach (65.).

Tore: 0:1 Mansouh-Allhussein (61.), 0:2 Mause (65.).

VfL Ladbergen -

SV Halverde 4:0

Erneut hatten die Gäste aus Halverde mit großen Personalsorgen zu kämpfen, so dass einmal mehr HSV-Trainer Frank Karlisch von Beginn an auflief. „Mit diesem Kader ist Abstiegskampf nicht möglich“, äußerte Halverdes Betreuer Alexander Röwer klare Worte der Kritik. Nicht aber an denjenigen, die sich „bei dieser Hitze zur Verfügung gestellt haben“, machte er den zwölf Aktivem vom Sonntag keinen Vorwurf. Eine Chance hatte der Gast in dieser personellen Konstellation allerdings nicht, „eigentlich war es schon zur Halbzeit entschieden“ (Röwer). Zwei Mal Flamur Zeciri sowie Fabian Weikert sorgten für eine 3:0-Pausenführung des VfL, der seine Kontrahenten klar überlegen war. Daran änderte sich auch nach der Pause nichts, zu allem Überfluss sah Halverdes Tobias Kalkmann wegen einer Unsportlichkeit noch die Gelb-Rote Karte.

Tore: 1:0 Zeciri (13.), 2:0 Weikert (41.), 3:0 Zeciri (45.+5), 4:0 Richter (84.).

TGK Tecklenburg -

SC Hörstel 1:3

Bis auf zwei Zähler verkürzte der Tabellenzweite den Rückstand auf Liga-Primus Cheruskia Laggenbeck, der bei noch drei zu absolvierenden Spielen alles in eigener Hand hat. In Tecklenburg setzten die stark ersatzgeschwächten Gäste aus Hörstel die Vorgaben vom Trainergespann Sebastian Bruns/Mirco Heger von Beginn an um.

Tore: 0:1 F. Muthulingam (36.), 0:2 J. Muthulingam (85., FE), 0:3 Philipp Schoo (89.), 1:3 Asllani (90.+4, FE).

SW Esch -

A. Ibbenbüren 2 2:2

Zum Mann des Tages avancierte Eschs Routinier Daniel Ungruhe. Nicht etwa, weil Ungruhe für seine Farben sportlich Entscheidendes beitrug, sondern vielmehr ob einer für heutigen Zeiten außergewöhnlichen Geste der Fairness in der Schlussminute. Der Unparteiische hatte nach Foul an Ungruhe auf Strafstoß zu Gunsten der Püsselbürener entschieden, doch der SWE-Verteidiger suchte den Kontakt zum Schiedsrichter und ließ den Elfmeter zurücknehmen.

Tore: 1:0 Kratz (4.), 2:0 Brinkhues (8.), 2:1 Ernschneider (28.), 2:2 Süßmann-Simelka (40.).

Br. Dreierwalde -

Eintracht Mettingen 4:0

„Es hätten sogar ein, zwei Tore mehr sein können. Ich bin hochzufrieden“, zeigte sich Brukteria-Coach Andreas Steffen begeistert.

Tore: 1:0 M. Schütte-Bruns (15.), 2:0 M. Tepe (35.), 3:0 Koll (75.), 4:0 M. Schütte-Bruns (88.).

Falke Saerbeck -

SV Büren 3:0

Saerbecks Erfolgstrainer Holger Althaus war nach Spielende zwar glücklich ob des nächsten dreifachen Punktgewinns, rundum zufrieden war er nicht.

Tore: 1:0, 2:0 Steuter (13., 37.), 3:0 Usov (56.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5715828?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker