Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
BSV Brochterbeck gelingt in Tecklenburg Aufholjagd

Ibbenbüren -

In einem spannenden Nachbarschaftsderby der Kreisliga A machte der BSV Brochterbeck beim TuS Graf Kobbo Tecklenburg gleich zwei Mal einen Zwei-Tore-Rückstand wett und holte am Ende noch ein 3:3-Unentschieden. Der VfL Ladbergen musste sich dagegen mit 1:2 geschlagen geben.

Sonntag, 28.10.2018, 21:12 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 28.10.2018, 00:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 28.10.2018, 21:12 Uhr
Kobbos Angreifer Patriot Hojdinaj-Caballero (links) im Zweikampf mit Brochterbecks Patrick Steuter. Am Ende trennten sich TGK und BSV 2:2-Unentschieden.
Kobbos Angreifer Patriot Hojdinaj-Caballero (links) im Zweikampf mit Brochterbecks Patrick Steuter. Am Ende trennten sich TGK und BSV 2:2-Unentschieden. Foto: Alfred Stegemann

Der SC Hörstel und der SC Halen marschieren an der Spitze der Kreisliga A weiter vorneweg. Tabellenführer Hörstel bezwang den SV Büren trotz zwischenzeitlichen Rückstands mit 5:1, auch Verfolger SC Halen drehte gegen Saerbeck dank zweier später Treffer die Partie und siegte am Ende mit 2:1. In einem spannenden Nachbarschaftsderby machte der BSV Brochterbeck beim TuS Graf Kobbo Tecklenburg gleich zwei Mal einen Zwei-Tore-Rückstand wett und holte am Ende noch ein 3:3-Unentschieden. Der VfL Ladbergen musste sich dagegen nach den beiden hohen Siegen zuletzt mit 1:2 gegen den SC Dörenthe geschlagen geben.

TGK Tecklenburg - BSV Brochterbeck 3:3

Kobbo-Trainer Klaus Bienemann sah im Derby ganz klar „zwei verlorene Punkte“. Die Gastgeber scheiterten am Sonntagnachmittag an ihrer eklatanten Abschlussschwäche. Gleich sieben Mal tauchten Akteure der Heimelf frei vor dem Gästetor auf und scheiterten. „Eigentlich muss das Spiel klar für uns ausgehen“, so Bienemann. Das Auslassen der Chancen rächte sich, Brochterbeck fasste neuen Mut und schlug dank einer tollen Moral durch Vithusan Thayaharan und Ivan Raspopow zurück.

Tore: 1:0, 2:0 Guttek 20., 49.), 2:1 J. P. Koliska (61./Foulelfmeter), 3:1 Guttek (62.), 3:2 Thayaharan (69.), 3:3 Raspopow (77.).

VfL Ladbergen - SC Dörenthe 1:2

DSC-Trainer Ralf Scholz sah in Ladbergen ein „richtig gutes A-Liga-Spiel“. Beide Mannschaften waren gewillt, das Leder laufen zu lassen und lieferten sich eine hart umkämpfte Auseinandersetzung. Die besseren Möglichkeiten erspielte sich dabei der Gast aus Dörenthe, der durch Joszef Till (30.) und Steffen Klaas (68.) mit 2:0 in Führung ging. Der 1:2-Anschlusstreffer des VfL durch Andre Wibbeler kam zu spät, aufgrund des Chancenplus sah Scholz am Ende einen verdienten Auswärtserfolg seiner Elf.

Tore: 0:1 Till (30.), 0:2 S. Klaas (68.), 1:2 Wibbeler (85.).

SC Hörstel - SV Büren 5:1

Die Gäste aus Büren schwächten sich durch zwei Gelb-Rote Karten gegen Joel Thieme (42.) und Leon Mordovski (70.) selber. „Das hat uns natürlich extrem in die Karten gespielt“, sah Hörstels Trainer Sebastian Bruns viele Räume für seine Schützlinge. Die blieben auch nach dem Rückstand durch Luca Riehemann (21.) cool, Bruns sah einen überzeugenden Auftritt, bei dem einzig und allein die letzte Konsequenz in den Zweikämpfen fehlte. Überragender Akteur aufseiten des Spitzenreiters war Angreifer Stefan Seiler, der gleich drei Mal einnetzte. „Wir hätten auch zwei oder drei Tore mehr schießen können“, sah der SCH-Coach einen auch in der Höhe völlig verdienten Erfolg.

Tore: 0:1 Riehemann (21.), 1:1 Seiler (27.), 2:1 J. Muthulingam (61.), 3:1 Greiwe (65.), 4:1, 5:1 Seiler (87., 90.).

Westfalia Hopsten - Eintr. Mettingen 2:2

50 Minuten lang waren die Mettinger tonangebend, vergaben Chance um Chance, scheiterten zwei Mal am Aluminium und hätten nach Ansicht von Hopstens Trainer Christoph Meyer „3:0 führen können“. Als Dennis Kewe und Steffen Roling aus dem Nichts die Gastgeber mit 2:0 in Führung brachten, drehte sich der Spieß, nun hatte die Westfalia laut Meyer alles im Griff. Ein höchst umstrittener Foulelfmeter brachte die Mettinger dann zurück ins Spiel, drei Minuten vor dem Ende glich Marius Moormann dann sogar zum 2:2 aus. „Nach 90 Minuten ist das Ergebnis natürlich höchst ärgerlich“, fasste Meyer zusammen.

Tore: 1:0 Kewe (50.), 2:0 Roling (52.), 2:1 Schröer (72./Foulelfmeter), 2:2 Moormann (87.).

SC Halen - Falke Saerbeck 2:1

Tief enttäuscht trat Saerbecks Trainer Holger Althaus die Heimreise aus Halen an. „Wir müssen hier mindestens einen Punkt mitnehmen“, fasste er die 90 Minuten aus seiner Sicht zusammen. Vor allem in Durchgang eins sah Althaus seine Elf klar besser, folgerichtig traf Pascal Voß zum 1:0 (26.). „Da hätten wir auch das zweite Tor nachlegen können“, sah der Falke-Coach weitere Einschussmöglichkeiten der Gäste. Nach der Pause wurde der Aufsteiger dann zunehmend stärker, erhöhte den Druck und glich durch Steffen Christopher (77.) aus. Vier Minuten vor dem Ende war dann SCH-Goalgetter Kevin Wolff zur Stelle und bescherte der Heimelf die nächsten drei Punkte.

Tore: 0:1 Voß (26.), 1:1 Christopher (77.), 2:1 Wolff (86.).

Arm. Ibbenbüren II - Eintr. Mettingen II 2:0

Als Angreifer Sebastian Krügel in der Schlussminute einen Konter zum 2:0 für die Reserve der DJK Arminia Ibbenbüren vollendete, war die Erleichterung in Schierloh spürbar. Es war zugleich der Endstand des Abstiegskrimis in der Kreisliga A, den die DJK-Reserve am Ende gegen Aufsteiger Eintracht Mettingen 2 für sich entsc

Tore: 1:0, 2:0 Krügel (20., 90.).

Brukt. Dreierwalde - SW Esch 2:6

„Für uns zählt nur noch der Abstiegskampf, und zwar bis zum Ende der Saison.“ Klare Worte fand Dreierwaldes Trainer Andreas Steffen nach der bitteren 2:6 (2:2)-Pleite gegen Schwarz-Weiß Esch. 60 Minuten lang habe seine Elf vieles richtig gemacht, war immer wieder am Drücker, mit der Gelb-Roten Karte gegen Kai Kramer (62.) brachen dann aber alle Dämme.

Tore: 0:1, 0:2 Beyer (5., 17.), 1:2 Steggemann (22.), 2:2 D. Tepe (36.), 2:3, 2:4 Lietmann (58./Handelfmeter, 72.), 2:5 S. Meyer (74.), 2:6 Cmok (77.). - Gelb-Rot: Kai Kramer (Dreierwalde, 62.) wegen wiederholten Foulspiels.

SV Halverde - Ibbenbürener SV II 1:4

Sie wehrten sich nach Kräften, doch am Ende war die individuelle Klasse der Ibbenbürener SV 2 am Samstagnachmittag zu stark für den SV Halverde. Mit dem allerletzten Aufgebot musste sich der HSV dem Aufsteiger mit 1:4 (1:2) geschlagen geben, bekam dennoch ein Lob vom Mannschaftsverantwortlichen Franz-Josef Garmann.

Tore: 1:0 El Hassan (35.), 1:1 Bücker (44.), 1:2 Pollok (45.), 1:3 Hagemann (61.), 1:4 Büchter (75./Elfmeter).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6152215?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker