Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
SC Halen überwintert an der Tabellenspitze

Tecklenburger LAnd -

Der SC Halen wird auf Rang eins der Kreisliga A überwintern. In seinem letzten Spiel des Jahres setzte sich der SCH am Samstag im Aufsteigerduell bei der Reserve der ISV mit 3:0 durch und ist nach dem elften Sieg in Serie vom SC Hörstel kommende Woche nicht mehr einzuholen.

Sonntag, 25.11.2018, 19:17 Uhr aktualisiert: 25.11.2018, 19:20 Uhr
Trotz Überzahl verlor der VfL Ladbergen (blaue Trikots) bei SW Esch mit 0:2.
Trotz Überzahl verlor der VfL Ladbergen (blaue Trikots) bei SW Esch mit 0:2. Foto: Jörg Wahlbrink

Jubeln durfte auch SW Esch über einen 2:0-Erfolg gegen Ladbergen, der SV Halverde schnupperte beim 2:3 gegen den TGK Tecklenburg an einer Überraschung.

Ibbenbürener SV 2 -

SC Halen 0:3

„Halen hat das richtig gut gespielt und hatte vorne mit Kevin Wolff eine absolute Granate, die wir nie in den Griff bekommen haben“, sah ISV-Trainer Stefan Gütt einen hochverdienten Erfolg der Gäste. Bis auf einen Kopfball von Oliver Bohlmann hatten die Gastgeber nicht einen nennenswerten Abschluss.

Tore: 0:1 Wolff (26.), 0:2 Fried (51.), 0:3 Lahme (62.).

SV Halverde -

TGK Tecklenburg 2:3

Der Halverder Mannschaftsverantwortliche Franz-Josef Garmann sah ein „richtig gutes Kreisliga-A-Spiel“, in dem die Heimelf ihre spielerischen Defizite mit Kampf und Leidenschaft wettmachte. Kleinigkeiten gaben am Freitagabend den Ausschlag zugunsten der Kobbos. Vito Taurino und Oral Dogru verwandelten jeweils Freistöße direkt.

Tore: 0:1 Guttek (10.), 0:2 Taurino (30.), 1:2 Goeke (31.), 1:3 Dogru (75.), 2:3 Goeke (90.).

Schwarz-Weiß Esch -

VfL Ladbergen 2:0

Mächtig stolz war SWE-Coach Bruno Kitroschat nach dem Erfolg gegen den VfL. Nachdem Eschs Timo Beyer in der 25. Minute wegen Beleidigung eines Gegenspielers die Rote Karte gesehen hatte, mussten die Gastgeber 65 Minuten lang in Unterzahl agieren. „Was die Jungs da abgeliefert haben, war einfach nur toll“, strahlte Kitroschat. Aus einer kompakten Defensive heraus versuchten die Hausherren immer wieder, offensive Nadelstiche zu setzen, wurden eine Viertelstunde vor dem Ende durch einen nach Ansicht von Kitroschat „total verrückten“ Treffer von Florian Schmidt belohnt. Fast von der Seitenauslinie traf er zur umjubelten 1:0-Führung, kurz vor dem Ende legte Lukas Knollmann zum 2:0 nach.

Tore: 1:0 Schmidt (75.), 2:0 L. Knollmann (87.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6214951?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker