Handball: Landesliga 2
TSV-Kurve zeigt nach Niederlage in Verl nach unten

Ladbergen -

klar nach unten zeigt die Kurve der Handballer des TSV Ladbergen. Schienen sie vor drei Wochen noch um den Titel mitsprechen zu können droht nun ein Durchreichen nach unten. Am Samstag musste sich der TSV mit 20:31 beim TSV Verl geschlagen geben.

Sonntag, 03.02.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 03.02.2019, 20:40 Uhr
Nach dem 27:23-Hinspielerfolg mussten sich Paul Schedeit und der TSV Ladbergen am Samstag in Verl klar geschlagen geben.
Nach dem 27:23-Hinspielerfolg mussten sich Paul Schedeit und der TSV Ladbergen am Samstag in Verl klar geschlagen geben. Foto: A. Stegemann

Gut drei Wochen ist es her, da schien es, als könnten die Landesliga-Handballer des TSV Ladbergen noch in den Titelkampf eingreifen. Lediglich drei Punkten lagen sie als Zweitplatzierter hinter Spitzenreiter TuS Brockhagen zurück. Nun sind es bereits sieben Zähler Rückstand und Platz sechs. Nach der bitteren 20:31-Schlappe zum Jahresauftakt in Telgte, musste sich der TSV auch am Samstagabend geschlagen geben. 20:31 hieß es nach 60 Minuten beim TV Verl.

Irgendwie scheint sich derzeit alles gegen die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser verschworen zu haben. Neben Spielmacher Jens Giesbert, der an der Schulter operiert wird, mussten auch Thomas Cervenka starke Erkältung) sowie die verletzten Julian Schröer und Mohamed Alkenane passen. Robin Dellbrügge kam wegen einer in Telgte erlittenen Knieverletzung nur sporadisch zum Einsatz.

Dennoch begann es durchaus vielversprechend für die Heidedörfler, die zu Beginn sogar in Führung lagen. Dann machte Verl binnen sieben Minuten aus einem 1:2 eine 8:2-Führung. Auch ein frühes Timeout von Trainer Holger Kaiser brachte nicht den gewünschten Erfolg. Die Hausherren bauten den Vorsprung phasenweise sogar noch aus. Zur Pause (10:14) schien für Ladbergen dennoch alles drin zu sein.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der TSV zwar alles, konnte den Rückstand aber einfach nicht verkürzen. Im Gegenteil. Beim Abpfiff waren es gar neun Tore Differenz. Probleme hatte der TSV insbesondere mit der offensiven Deckung und der robusten Gangart der Hausherren.

So gab es immer wieder vermeidbare Ballverluste, die der TVV zu Gegenstoß-Toren nutzte. Um nicht weiter nach unten durchgereicht zu werden, sollte der TSV am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen TV Vreden die Punkte in der Rott-Sporthalle behalten.

TSV Ladbergen: Hollenberg, Mechelhoff - Beckschäfer, Schedeit (6), Ruthenschröer (4), Minnerup (1), Holdsch (3), Jebsen, König (1), Friese (1), Meyer, Dellbrügge (1),

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6368014?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Bisher keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung
 
Nachrichten-Ticker