Tischtennis: Tecklenburger Land im Überblick
TTC Lengerich verabschiedet sich - Westfalia kann es locker angehen lassen

Tischtennis -

Zum Abschluss der Rückrunde am Wochenende stehen für einige Tischtennisteams aus dem Tecklenburger Land noch Entscheidungen an. In der Landesliga bestreitet Cheruskia Laggenbeck gleich zwei wichtige Heimpartien.

Donnerstag, 04.04.2019, 15:07 Uhr
Pascal Gräler verabschiedet sich mit dem TTC Lengerich in einem Heimspiel gegen Warendorf aus der Landesliga.
Pascal Gräler verabschiedet sich mit dem TTC Lengerich in einem Heimspiel gegen Warendorf aus der Landesliga. Foto: Jörg Wahlbrink

Laggenbecks Staffelkonkurrent TTC Lengerich verabschiedet sich als Vorletzter mit einem Heimspiel gegen Warendorf aus der Liga und für Westfalia Westerkappeln geht es in Merfeld noch um einen achtbaren vierten Platz in der Endabrechnung.

Landesliga

TTC Lengerich –

SU Warendorf

Gute Erinnerungen hat der TTC Lengerich an dem letzten Vergleich mit der Warendorfer SU. Damals behielt der TTC nach einer 3:0-Führung durch die Doppel und zwei Einzelsiegen von Torsten Lindemann an der Spitze völlig überraschend mit 9:5 die Oberhand. Aber danach gelang Andreas Pätzholz und Co. nur noch ein Sieg, so dass sie schon vorzeitig als Absteiger feststehen. Mit einem erneuten Punktgewinn rechnen die Lengericher gegen den Tabellensiebten jedoch am Samstag ab 16 Uhr an eigenen Tischen in der Turnhalle am Gymnasium nicht. Denn zum einen stehen Manfred Malta und Torsten Lindemann nicht zur Verfügung und zum anderen brauchen die Gäste noch wenigstens einen Zähler für den Klassenerhalt.

Jugend Merfeld –

Westfalia Westerkappeln

Westfalia Westerkappeln hat seit dem vergangenen Sonntag nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun. Vielmehr hat die junge Mannschaft um Kapitän Dominik Woyciechowski mittlerweile die Chance, die Saison auf dem vierten Platz abzuschließen. Dazu benötigt sie jedoch am Samstagabend beim Tabellendritten Jugend 70 Merfeld erst einmal einen Sieg. In eigener Halle gab die Westfalia den Merfeldern überraschend mit 9:5 das Nachsehen. Damals wussten die Doppel mit einer 3:0-Führung sowie Sergej Schwebel und Philip Wilmshöfer mit jeweils zwei Einzelerfolgen voll zu überzeugen.

SVC Laggenbeck –

SuS Neuenkirchen

Für Cheruskia Laggenbeck ist am Freitag ab 19.30 Uhr im Heimspiel gegen das sieglose Schlusslicht SuS Neuenkirchen ein Sieg absolute Pflicht. In Neuenkirchen setzten sich Bäumer und Co., die nach der Niederlage am Dienstag beim Abstiegskandidaten Borussia Münster II noch um den Klassenerhalt bangen müssen, souverän mit 9:3 durch. Morgen um 17.30 Uhr haben sie mit dem frisch gebackenen Meister SV Neubeckum ein ganz anderes Kaliber in der Sporthalle am Burgweg zu Gast. In Neubeckum kassierte das SVC-Sextett eine 4:9-Niederlage. Robert Bäumer gewann dort zwar beide Spitzeneinzel, aber ansonsten punkteten nur noch ein Doppel und Klaus Donnermeyer im mittleren Paarkreuz.

Bezirksliga

SCW Kinderhaus II –

TuS Recke

Der TuS Recke kann noch Vizemeister werden. Dazu benötigen die Spieler um Anton Manalaki aber Schützenhilfe und einen eigenen Sieg am Samstagabend beim Tabellenletzten SC Westfalia Kinderhaus II. Im Hinspiel kamen sie gegen den Absteiger nicht über ein Unentschieden hinaus, weil Dominik Winkler im oberen und der gesundheitlich angeschlagene Simon Haermeyer im mittleren Paarkreuz im Einzel leer ausgingen.

TTV Metelen II –

TTV Mettingen

Um den vierten Platz verteidigen zu können, muss der TTV Mettingen am Freitagabend bei TTV Metelen II zumindest ein Unentschieden erringen. Da der Tabellensiebte den Klassenerhalt noch nicht ganz sicher hat, rechnet das Team um Ajinthan Arulsivanathan noch einmal mit einem heißen Tanz. In diesem Duell fällt Pascal Mauri aus gesundheitlichen Gründen erneut aus. Für ihn springt Mark Steingröver ein.

Bezirksklasse

TTC Ladbergen –

TuS Recke II

Klarer Favorit ist der TTC Ladbergen am Freitag ab 19.30 Uhr vor eigenem Anhang gegen den als Absteiger feststehenden Tabellenvorletzten TuS Recke II. Beim ersten Aufeinandertreffen hatten Haar und Co. ohne Thomas Kuhn, Hendrik Kuck und Oliver Lisso einige Mühe, um einen 9:6-Sieg einfahren zu können. Aber seit diesem Zeitpunkt ging es mit der TuS-Reserve, die in der Rückrunde mit argen Personalproblemen zu kämpfen hat, rapide bergab.

W. Westerkappeln II –

SC VelpeSüd

Im Lokalderby bei Westfalia Westerkappeln II wird am Samstag ab 17.30 Uhr über das Schicksal des SC VelpeSüd entschieden. Sollte die Formation um die Brüder Skalischus den Sieg aus der Vorrunde (9:5) gegen die Gastgeber, die nicht in Bestbesetzung antreten können, wiederholen, besteht noch Hoffnung auf den Klassenerhalt. Allerdings funktioniert die Rechnung nur, wenn Gravenhorst das Heimspiel gegen Ochtrup IV verliert.

DJK Gravenhorst –

Arminia Ochtrup IV

DJK Gravenhorst kann aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen. Dazu benötigen Udo Reckers und Co. jedoch voraussichtlich am Sonntag ab 10 Uhr an eigenen Tischen gegen den Tabellensechsten Arminia Ochtrup IV einen Sieg. In diesem Duell müssen sie auf Tibor Knipping verzichten. In Ochtrup zog das DJK-Sextett mit einem Ersatzspieler mit 5:9 den Kürzeren.

Jungen-Bezirksliga

TTV Schultendorf –

SVB Dreierwalde

Um die Anwartschaft auf einen freien Platz in der Relegation zur Jungen-NRW-Liga kämpft Vizemeister Brukteria Dreierwalde in Billerbeck gegen die Zweitplatzierten der Staffeln eins und zwei. Zunächst bekommen es Henri Blasius und Co. am Sonntag um 12 Uhr mit dem TTV Grün-Weiß Schultendorf aus Gelsenkirchen zu tun. Zwei Stunden später treffen sie dann auf Gastgeber VfL Billerbeck.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6518598?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker