Fußball: 2. Bundesliga
Zwei zweistellige Kantersiege binnen 24 Stunden für den VfL Osnabrück

Osnabrück -

Das geht ja richtig gut los für den VfL Osnabrück. In den ersten beiden Testspielen feierten die Lila-Weißen am Samstag beim SV Hellern (11:0) und am Sonntag beim Osnabrücker SC (14:1) zwei zweistellige Testspielsiege binnen 24 Stunden.

Sonntag, 23.06.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 24.06.2019, 19:18 Uhr
Neuzugang Niklas Schmidt (links) fügte sich gut ein und erzielte in der ersten Minute in Hellern bereits das 1:0 für den VfL.
Neuzugang Niklas Schmidt (links) fügte sich gut ein und erzielte in der ersten Minute in Hellern bereits das 1:0 für den VfL. Foto: Tobias Mönninghoff

Zwei zweistellige Testspielsiege feierte der VfL Osnabrück binnen 24 Stunden zum Auftakt des Vorbereitungsprogramms auf die 2. Bundesliga. Am Samstag setzten sich die Lila-Weißen beim Kreisligisten SV Hellern mit 11:0 (2:0) durch. Am Sonntag ließen sie beim Osnabrücker SC einen 14:1 (12:0)-Triumph folgen. Jeweils über 1000 Fans verfolgten die beiden Partien. Wenn sie sportlich auch keinen allzugroßen Wert haben für den VfL, fürs Image sind die Auftritte in der Nachbarschaft sehr wichtig.

Und schließlich hatten alles ihren Spaß. Die Gastgeber freuten sich, gegen Profis antreten zu können. Die trumpften nach der Sommerpause mit echter Spielfreude und dem nötigen Torhunger auf. Wenn der Motor auch hin und wieder noch stotterte und eben nicht jedes Rädchen ins andere griff, zeigte sich Trainer Daniel Thioune insgesamt mit dem Auftritt seiner Jungs zufrieden. Von seinem Wechselkontingent machte er jeweils Gebrauch und gab allen zur Verfügung stehen Akteuren Einsatzzeiten. Maurice Trapp, Bashkim Ajdini und Alexander Riemann fehlten. Tim Möller spielte in Hellern als einziger 90 Minuten durch. In guter Form präsentierten sich bereits Marcos Alvarez und Etienne Amenyido, die in beiden Spielen jeweils einen Dreierpack schnürten. Nach verhaltener erster Halbzeit (2:0) trumpfte der VfL am Samstag nach vielen Wechseln im zweiten Durchgang richtig auf und schraubte das Ergebnis aus 11:0.

Am Sonntag schickte Daniel Thioune fast dieselben Formationen aufs Feld wie am Vortag, diesmal aber in umgekehrter Reihenfolge. Das Team der zweiten Halbzeit von Hellern begann beim OSC und sorgte für einen 12:0-Pausenvorsprung. Den Ehrentreffer für den Kreisligisten erzielte Henrik Grote zum 1:13

Das nächste Testspiel bestreitet der VfL am Freitag, 28. Juni (18.30 Uhr) beim VfL Oythe.

SV Hellern - VfL Osnabrück 0:11 (0:2)

VfL Osnabrück (1. Halbzeit) : Kühn – Möller, Sušac, Heyer, Farrona Pulido – Blacha, Köhler – Klaas, Schmidt, Ouahim – Heider.

VfL Osnabrück (2. Halbzeit): Buchholz – Agu, Konrad, Möller, Wolze – Henning, Taffertshofer – Amenyido, Álvarez, Granatowski – Girth.

Tore: 0:1 Schmidt (1.), 0:2 Sušac (40.), 0:3 Amenyido (50.), 0:4 Konrad (52.), 0:5 Álvarez (57., Foulelfmeter), 0:6 Amenyido (59.), 0:7 Girth (64.), 0:8 Girth (78.), 0:9 Amenyido (83.), 0:10 Álvarez (88.), 0:11 Girth (89.).

Osnabrücker SC - VfL Osnabrück 1:14 (0:12)

VfL Osnabrück (1. Halbzeit) : Körber – Agu, Konrad, Möller, Wolze – Henning, Taffertshofer – Amenyido, Klaas, Granatowski – Girth.

VfL Osnabrück (2. Halbzeit): Beckemeyer – Konrad, Sušac, Heyer, Farrona Pulido – Blacha, Köhler – Klaas (75. Agu), Schmidt, Granatowski – Heider.

Tore: 1:0 Möller (4.), 2:0 Girth (6.), 3:0 Amenyido (9.), 4:0 Girth (12.), 5:0 Granatowski (17.), 6:0 Henning (19.), 7:0 Amenyido (22., Foulelfmeter), 8:0 Granatowski (30.), 9:0 Girth (31.), 10:0 Klaas (33.), 11:0 Amenyido (36.), 12:0 Taffertshofer (43.), 13:0 Heider (55.), 13:1 Grote (69.), 14:1 Heider (72.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6717920?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker