Juniorenfußball: Bezirksliga-Aufstiegsrunde
C-Junioren von Preußen Lengerich dürfen nach 4:0-Erfolg jubeln

Tecklenburger Land -

Die C-Junioren von Preußen Lengerich haben es geschafft: Durch einen 4:0-Erfolg am Sonntag gegen TuS Friedrichsdorf haben sie vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Weiter warten müssen dagegen die A-Junioren von SF Lotte, die gegen nicht über ein 0:0 gegen Viktoria Rietberg hinauskamen.

Sonntag, 23.06.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 23.06.2019, 19:06 Uhr
Die C-Junioren von Preußen Lengerich dürfen jubeln: Sie haben vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft.
Die C-Junioren von Preußen Lengerich dürfen jubeln: Sie haben vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Foto: Walter Wahlbrink

Die C-Junioren-Fußballer des SC Preußen Lengerich stehen als erster Aufsteiger zur Bezirksliga fest. Der SCP-Nachwuchs feierte den Aufstieg mit einem verdienten 3:2-Sieg gegen die Ahlener SG. Die A-Junioren der SF Lotte (0:0 gegen Viktoria Rietberg) und B-Junioren der DJK Arminia Ibbenbüren (0:4 gegen FSC Rheda) haben nach den Punktverlusten am letzten Spieltag einen zweiten Matchball, um den Aufstieg klar zu machen. Die B-Mädchen des VfL Eintracht Mettingen (4:2 gegen TuS Wüllen) und D-Junioren des SC Preußen Lengerich (3:1 gegen SV Burgsteinfurt) haben sich nach den Auftaktpleiten mit dem ersten Sieg am Samstag ins Aufstiegsrennen zurückgekämpft.

A-Junioren

SF Lotte - Viktoria Rietberg 0:0

In einer mäßigen Auseinandersetzung war auf beiden Seiten keine konstruktive Spielanlage zu erkennen. Die Fehlpassquote war erschreckend hoch. Beide Teams hatten während der 90 Minuten nur eine echte Torchance. In der 21. Minute zirkelte Leif-Marten Siekiera eine Ecke ans Rietberger Lattenkreuz. Die zweiten 45 Minuten plätscherten ohne große Höhepunkte dahin. In der 55. Minute hatten die Rietberger ihre beste Torchance, die Lottes Torhüterin Jonas Pavljasevic mit einer Glanztat zunichte machte. Die beste Tormöglichkeit auf Lotter Seite hatte Tom Urban in der Nachspielzeit, als er aus kurzer Distanz nur die Querlatte traf. Im Anschluss traf Schiedsrichter Bernward Pinke in seinem Abschiedsspiel die letzte Entscheidung, als er wegen Meckerns einen indirekten Freistoß im Rietberger Strafraum verhängte. Der ausgeführte Freistoß durch Mika Becker blieb aus acht Metern an der Rietberger Mauer hängen.

B-Junioren

Arminia Ibbenbüren - FSC Rheda 0:4

Die Gäste aus Rheda-Wiedenbrück wirkten einfach spritziger und im Angriff wesentlich zielstrebiger. Zunächst entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit packenden Zweikämpfen zwischen den Strafräumen. In der 23.Minute konnte Arminias Torhüter Elia Kettner einen Schuss zunächst abwehren, den Abpraller setzte ein Gäste-Angreifer aus spitzen Winkel zur 1:0-Führung in die Maschen. Die Arminen hatten nun ihre beste Phase und einige gute Angriffsaktionen. In der 27. Minute traf Joscha Lüttel per Freistoß nur den Pfosten. Nach einer Eckballhereingabe scheiterte Patrick Winter in der 32. Minute per Kopfball. Die Gäste erhöhten mit einem Flatterball aus 30 Metern in der 35. Minute auf 2:0. Bis auf einige Distanzschüsse hatten die Arminen nach der Pause keine großartigen Torchancen. In der 46.Minute sorgte der FSC Rheda nach einer sehenswerten Kombination mit dem 3:0 für klare Verhältnisse. Schön herausgespielt war auch der Treffer zum 4:0-Führung in der 75. Minute.

C-Junioren

Preußen Lengerich - Ahlener SG 3:2

Die Lengericher Preußen hätten den vorzeitigen Aufstieg nach einer 3:1 Führung in einer turbulenten Schlussphase fast noch verspielt. In einer schwungvollen Anfangsphase traf Angreifer Farin Bauschulte das Außennetz (4.) und drei Minute später den Pfosten. Drei Minuten danach rettete Preußens Torhüter Till Duwendag in höchster Not. Auffälligster Preußen-Spieler war Timo Leimer , der mit zwei weiteren Chancen (16. und 21.) die Pausenführung verpasste. Drei Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Timo Leimer seine Farben per Handelfmeter in Führung. In der 44. Minute traf Patrick Hart mit einem Distanzschuss aus 30 Metern den Ahlener Querbalken. Die Gäste glichen überraschend in der 46. Minute aus. In der 52.Minute nutzte Timo Leimer einen Ahlener Abspielfehler zum 2:1. Mit dem 3:1 in der 55. Minute durch Leimer auf Zuspiel von Bauschulte schien das Spiel gelaufen zu sein. Die Ahlener nutzten die passive Einstellung der Preußen jedoch mit dem 3:2 vier Minuten vor dem Abpfiff. In den letzten Minuten brannte es im Lengericher Strafraum lichterloh. Dabei behielt Torhüter Till Duwendag die Übersicht und hielt den Sieg fest. Der Schlusspfiff war eine echte Erlösung und sorgte für großen Jubel. „Die Mannschaft hat sich super weiterentwickelt und sich den Aufstieg verdient“, meinte Lengerichs Trainer Sascha Höwing.

D-Junioren

Preußen Lengerich - SV Burgsteinfurt 3:1

Beinahe hätten sich die Preußen durch den Ausgleichstreffer der Burgsteinfurter zwei Minuten vor Schluss um den Lohn ihrer Anstrengungen gebracht. Bis dahin rollte das Leder fast ausnahmslos auf das Burgsteinfurter Gehäuse. Nach einem tollen Pass von Noel Dertenkötter gelang Manon Schröer das 1:0 in der 10. Minute. Nach dem Wechsel ließen die Lengericher Angreifer drei gute Tormöglichkeiten ungenutzt. Die mangelnde Chancenverwertung rächte sich mit dem Ausgleich zwei Minute vor dem Abpfiff, es war der erste echte Torschuss der Gäste. Postwendend brachte Manon Schöer die Preußen wieder in Führung. In der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte Noah Kohnhorst auf Zuspiel von Manon Schröer für den 3:1-Endstand. Die Preußen können mit einem Sieg am Dienstagabend bei Greven 09 auf einen Aufstiegsplatz klettern und sich dann im finalen Spiel am kommenden Samstag gegen RW Ahlen aus eigener Kraft den ersten Aufstieg in die Bezirksliga sichern.

B-Mädchen

TuS Wüllen - Eintracht Mettingen 2:4

Die Mettingerinnen agierten am Samstag in Wüllen wie aus einem Guss und zeigten starken Offensivgeist. Von dem Rückstand (18.) ließen sie sich überhaupt nicht beeindrucken und drückten weiter aufs Tempo. Schon fünf Minute später gelang Merle Wesselkämper auf Zuspiel von Jule Brügge der verdiente Ausgleich. Wenig später verpasse Merle Wesselkämper die Führung. In der 31.Minute traf Jule Brügge nur das Aluminium. Die Mettingerinnen erhöhten nach dem Wechsel noch weiter den Druck und zeigten ein tolles Kombinationsspiel. Der Führungstreffer (60.) mit einem sehenswerten Heber durch Lena Audick war längst überfällig. Mit dem 3:1 in der 63. Minute sorgte Jule Brügge für einen echten Befreiungsschlag. Die Gastgeberinnen trafen mit einem zweifelhaften Handelfmeter in der 66.Minute nur den Pfosten. Mit dem 4:1 in der Schlussminute sorgte Merle Wesselkämper nach einem Alleingang endgültig für klare Verhältnisse. Die Wüllenerinnen konnten in der Nachspielzeit nur noch auf 2:4 verkürzen. Mettingens Trainer Thiemo Audick war begeistert. „Unsere Mädels haben ein richtig starkes Spiel gemacht. Nun wollen wir am kommenden Sonntag mit einem Sieg gegen Recklinghausen den Aufstieg feiern“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6717814?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker