Erstes Handball-Dreier-Turnier
TSV Ladbergen siegt gegen TV Kattenvenne und HSG Hohne/Lengerich

Ladbergen / Tecklenburger Land -

Zwei Siege gegen die HSG Hohne/Lengerich und den TV Kattenvenne bedeuteten den Sieg. Damit ist der TSV Ladbergen der Sieger des ersten Handball-Dreier-Turniers. Es war eine runde Sache, auch die Trainer waren zufrieden mit dem Verlauf dieses Events.

Sonntag, 18.08.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 18.08.2019, 15:38 Uhr
TSV Ladbergen (oben) ist der Sieger des ersten Dreier-Turniers.
TSV Ladbergen (oben) ist der Sieger des ersten Dreier-Turniers.

TSV Ladbergen hat das erste Dreier-Handballturnier für sich entschieden. Der Gastgeber setzte sich am Samstagabend mit Siegen gegen die HSG Hohne /Lengerich und TV Kattenvenne durch und durfte sich damit über den Tecklenburger-Land-Wanderpokal freuen. Zweiter wurde der TVK, der sich im zweiten Turnierspiel gegen die HSG durchgesetzt hatte.

Auch wenn dieses Event rein freundschaftlichen Charakter hatte, waren die Trainer Holger Kaiser (TSV), Florian Schulte (TVK) und Daniel Bieletzki (HSG) zufrieden, verstanden es die Akteure doch bereits, erste im Training einstudierte Varianten umzusetzen. Dabei konnten alle drei Teams aus Urlaubs- und Verletzungsgründen längst nicht komplett antreten. Dennoch waren auch die Zuschauer bei freiem Eintritt zufrieden nach vorangegangener drei monatiger Handballpause.

TV Kattenvenne (schwarze Trikots, Bild rechts) und HSG Hohne/Lengerich lieferten sich einen packenden Fight, landeten aber auf den Plätzen.

TV Kattenvenne (schwarze Trikots, Bild rechts) und HSG Hohne/Lengerich lieferten sich einen packenden Fight, landeten aber auf den Plätzen. Foto: Alfred Stegemann

„Es ist alles ganz gut gelaufen“, fasste Ladbergens Sportlicher Leiter Stefan Ferlemann zusammen. Er hofft, dass dieses Event zu einer festen Einrichtung und jährlich wiederholt wird. Im Jugendbereich arbeiten die drei Vereine bereits erfolgreich zusammen und haben sich zur JSG Tecklenburger Land zusammengetan. „Dieses Gemeinschaftsgefühl wollen wir unter den drei Stammvereinen auch im Seniorenbereich stärken“, hatte Ferlemann schon im Vorfeld des Turniers geäußert.

Erstes Handball-Dreier-Turnier 2019 in Ladbergen

1/43
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann
  • Foto: Alfred Stegemann

Er freute sich natürlich, nach Turnierende, den Wanderpokal an seinen Kapitän Maxi König überreichen zu können. Die Ladberger hatten sich den Cup durchaus verdient, wirkten sie doch am eingespieltesten.

Mit dem „dritten“ Platz ganz gut leben konnte Daniel Bieletzki. Der HSG-Trainer hatte seine Jungs im Vorfeld ganz schön rangenommen, absolvierte die Mannschaft am vergangenen Wochenende doch ihr Trainingslager. Das fand, da in Lengerich keine Möglichkeit bestand, in der Rott-Sporthalle in Ladbergen statt. Bis kurz vor Turnierbeginn waren die HSGer noch im Trainingseinsatz. Entsprechend geschlaucht waren sie während der anschließenden Spiele. „Aber die Jungs haben es ganz gut gemacht“, freute sich Bieletzki. „Wir arbeiten an einem neuen Abwehrsystem. Das haben wir in beiden Spielen schon sehr gut umgesetzt.“ Jeweils in Halbzeit zwei beider Begegnungen agierten die Lengericher statt der vorherigen 6:0-Deckung in einer 3-2-1-Abwehr und kassierten jeweils deutlich weniger Gegentore als vor dem Seitenwechsel.

Gegen den TV Kattenvenne, bei dem auch Trainer Florian Schulte aktiv dabei war und TSV Ladbergen standen sie jedoch auf verlorenem Posten.

Im „Endspiel“ zwischen dem TVK und TSV standen sich beide Seiten lange auf Augenhöhe gegenüber, ehe die Hausherren im zweiten Durchgang alles klar machten. Die beiden Liga-Konkurrenten wollten taktisch natürlich nicht allzu viel preisgeben, bestachen dennoch durch schnelle Angriffskonzeptionen. Vieles gelang dabei zur Freude der beiden Trainer und der Zuschauer. Da alle drei Spiele sehr fair über die Bühne gingen und sich niemand verletzte, waren logischerweise am Ende des ersten Dreier-Turniers alle zufrieden.

Die Ergebnisse:

TSV Ladbergen - HSG Hohne/Lengerich 30:19

TV Kattenvenne - HSG Hohne/Lengerich 19:14

TSV Ladbergen - TV Kattenvenne 23:21

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6857199?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Vorfreude auf den Demo-Tag
Selmar Ibrahimovic, hat die Demo in Warendorf mitorganisiert.
Nachrichten-Ticker