Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Erfolge für Preußen Lengerich, VfL Ladbergen und TGK Tecklenburg

Tecklenburger Land -

Einige Überraschungen parat hatte der siebte Spieltag der Kreisliga A. Schon am Freitag feierte der VfL Ladbergen den ersten Saisonsieg, ausgerechnet gegen Spitzenreiter SC Halen.

Sonntag, 22.09.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 22.09.2019, 21:12 Uhr
Mergim Selimi (2. von rechts) hat abgezogen und trifft mit diesem Schuss zum 2:0 für die Kobbos gegen Dreierwalde.
Mergim Selimi (2. von rechts) hat abgezogen und trifft mit diesem Schuss zum 2:0 für die Kobbos gegen Dreierwalde. Foto: Jörg Wahlbrink

SW Lienen ergatterte am Sonntag beim Titelfavoriten Eintracht Mettingen einen Punkt (3:3). Klar mit 5:1 siegreich blieb TuS Graf Kobbo Tecklenburg gegen Brukteria Dreierwalde. Preußen Lengerich feierte ebenfalls mit 3:0 einen klaren Erfolg bei Westfalia Hopsten.

TGK Tecklenburg - Br. Dreierwalde 5:1 (3:0)

Nachdem es zuletzt ergebnistechnisch nicht ganz rund lief bei den Kobbos, meldeten sich die Gastgeber nun eindrucksvoll zurück. Spielertrainer Julian Lüttmann sah einen „sehr konzentrierten Beginn“ der Seinen, Tugay Gündogan (4.) und Mergim Selimi (16.) erzielten zudem zwei frühe Treffer. Einzig in der Phase direkt nach der Pause gewann der Gast aus Dreierwalde ein wenig Oberwasser und hätte durchaus einen zweiten Treffer markieren können, doch mit dem 4:1 durch Lüttmann selber war die Partie praktisch entschieden. In der Schlussphase agierten beide Mannschaften mit offenen Visier, Gündogans dritter Treffer bedeutete schließlich den 5:1-Endstand (81.).

Tore: 1:0 Gündogan (4.), 2:0 Selimi (16.), 3:0 Gündogan (45./Foulelfmeter), 3:1 Zumwalde (51.), 4:1 Lüttmann (67.), 5:1 Gündogan (81.).

E. Mettingen - SW Lienen 3:3 (2:0)

Groß war der Frust im Lager der Eintracht, die in der Schlussviertelstunde einen 3:0-Vorsprung verspielte. Dabei musste Mettingens Trainer Tobias Stenzel nach Spielende zugeben, dass der Punktgewinn für den kecken Aufsteiger nicht einmal unverdient war. „In den letzten 20 Minuten hat Lienen uns komplett an die Wand gespielt“, lobte Stenzel den Auftritt der Gäste. Was ihn vor allem ärgerte, waren jedoch die ersten 45 Minuten. „Da müssen wir einfach schon 4:0 oder 5:0 führen“, sah Stenzel eine drückend überlegen geführte erste Hälfte mit zahlreichen Hochkarätern. Hinten raus bewies der Aufsteiger dann Nehmer-Qualitäten und schlug zurück, Philipp Winklers Doppelpack bedeutete das umjubelte Remis.

Tore: 1:0 Baar (7.), 2:0 Moormann (28.), 3:0 Gilhaus (74./Strafstoß), 3:1 Korte (77.), 3:2, 3:3 Winkler (85., 90.).

Westf. Hopsten - Pr. Lengerich 0:3 (0:3)

Zum Mann des Tages in der WestfaliArena avancierte Lengerichs Angreifer Martin Fleige. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von nur 13 Minuten entschied er die Partie in Durchgang eins praktisch im Alleingang. Die akut ersatzgeschwächten Hopstener spielten dabei nach Ansicht ihres Trainers Frank Greiwe keine gute erste Halbzeit, besser wurde es erst nach dem Seitenwechsel. „Da haben wir es wie schon gegen Riesenbeck im Rahmen unserer Möglichkeiten ganz gut gemacht“, erspielte sich die Westfalia nun auch einige gute Einschussmöglichkeiten. Der Anschlusstreffer wollte jedoch nicht fallen, am Ende siegte Lengerich „absolut verdient“, so Greiwe.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Fleige (31., 38., 44.).

VfL Ladbergen - SC Halen 3:1 (1:0)

Mächtig stolz auf seine Schützlinge war am Freitagabend Ladbergens Trainer Andreas Habben. „Die Jungs haben unsere taktischen Vorgaben eins zu eins umgesetzt und einfach phänomenal gut gespielt“. Mit einem frühen Pressing überraschte das bisherige Schlusslicht den zuletzt so souverän auftrumpfenden Spitzenreiter. „Wir haben Halen zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen lassen“, lobte Habben. Gerade für den Kopf sei der Sieg unheimlich wertvoll gewesen, „das sollen die Jungs jetzt erst einmal ein paar Tage genießen“, so Habben. Auch vom 1:1-Ausgleich durch Alex Fried ließ sich der VfL nicht beeindrucken, konterte durch zwei späte Treffer von Steffen Weikert (75.) und Simon Ulrich Richter (80.) zum 3:1-Endstand. „Wir haben gezeigt, was wir drauf haben“, resümierte Habben.

Tore: 1:0 Witzke (10.), 1:1 Fried (56.), 2:1 Weikert (75.), 3:1 Richter (80.).

Arminia Ibbenbüren - SV Büren 2:1 (1:0)

Arminias Trainer Hubertus Ahmann sah „kein gutes Spiel“. Die Bemühungen der Gastgeber wirkten anders als zuletzt träge und gehemmt, die hohen Temperaturen taten ihr Übriges. Da auch die Bürener keineswegs überzeugten, sahen die Besucher kaum nennenswerte Torraumszenen. Das 1:0 der Arminen durch Gerrit Mahmutovic resultierte aus einem direkten Freistoß, beim 1:1 durch Luca Riehemann profitierte der Gast von einem dicken Bock in der DJK-Hintermannschaft. Für die Entscheidung sorgte dann neun Minuten vor dem Ende der eingewechselte Frederic Ruwe. Bei seinem Comeback holte er zunächst clever den Strafstoß raus und verwandelte diesen dann sicher.

Tore: 1:0 Mahmutovic (9.), 1:1 Riehemann (50.), 2:1 Ruwe (81./Foulelfmeter).

SC Dörenthe - SV Dickenberg 5:1 (2:0)

Tore: 1:0 Zeciri (9.), 2:0 S. Klaas (11.), 3:0 Krüer (53.), 4:0 Till (75.), 5:0 Nowakowski (79.), 5:1 Reinelt (82.).

T. Riesenbeck - ISV II 5:1 (1:0)

Tore: 1:0 Bischoff (21.), 1:1 Feldhaus (48.), 2:1 Beer (65.), 3:1 Bischoff (67.), 4:1 Abelmann (69., Handelfmeter), 5:1 Domagalla (90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6951544?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Die alte Leier: Preußen Münster spielt in Meppen wie ein Absteiger
Münsters Ole Kittner (rechts) blockt in dieser Szene Meppens Torschützen Deniz Undav ab.
Nachrichten-Ticker