Tischtennis: Landesliga
Westfalia Westerkappeln setzt sich klar durch gegen den SV Cheruskia Laggenbeck

Tecklenburger Land -

Im Nachbarschaftsderby der Tischtennis-Landesliga behielt Westfalia Westerkappeln gegen Cheuskia Laggenbeck überraschend deutlich mit 9:2 die Oberhand.

Sonntag, 10.11.2019, 21:16 Uhr aktualisiert: 10.11.2019, 21:18 Uhr
Sergej Schwebel gewann für Westfalia Westerkappeln gegen Laggenbeck beide Spitzeneinzel.
Sergej Schwebel gewann für Westfalia Westerkappeln gegen Laggenbeck beide Spitzeneinzel. Foto: Ludger Keller

„Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, dass wir so hoch verloren haben“, fand SVC-Teamsprecher Klaus Donnermeyer keine Erklärung für die Schlappe am Sonntagmorgen. Wegweisende Punkte erzielten für Westerkappeln die Doppel Woyciechowski/Wilmshöfer gegen R. Bäumer/Skomroch nach 0:2-Satzrückstand und Laumeier/Dau gegen Donnermeyer/J.-F. Bäumer (3:1).

Nicht eingeplant hatten die Laggenbecker ebenfalls die Niederlagen von Robert Bäumer gegen Sergej Schwebel (1:3) und dessen bisher ungeschlagenen Bruder Jan-Friedrich gegen Philip Wilmshöfer nach einer 2:1-Satzführung. Als weitere Punktesammler betätigten sich bei Westfalia das Doppel Moser/Schwebel sowie Finn-Luca Moser, der Robert Bäumer mit 11:13, 9:11 und 10:12 unterlag, Sergej Schwebel gegen Yannick Bosse (3:0), Dominik Woyciechowski und Kai Dau. Den zweiten Zähler der Gäste markierte Klaus Donnermeyer gegen Philip Laumeier (3:1) beim Spielstand von 0:6.

Eine ganz bittere 7:9-Niederlage musste Cheruskia Laggenbeck am Freitagabend in der Nachholpartie beim Tabellendritten Jugend 70 Merfeld nach einer 6:4-Führung einstecken. Sehr unglücklich agierte dabei Klaus Donnermeyer, der in seinem ersten Einzel im mittleren Paarkreuz gegen Kleinert dreimal mit 9:11 den Kürzeren zog. Auch im zweiten Durchgang hatte er gegen Verbeet hauchdünn mit 13:15, 9:11 und 7:11 das Nachsehen. Sebastian Skomroch scheiterte an Verbeet mit 13:15 im Entscheidungssatz nach 10:8-Führungen im vierten und fünften Satz.

Ein mögliches Unentschieden verpasste am Ende das Doppel R. Bäumer/Skomroch gegen Schwaag/Böhnlien nach einer 2:0-Satzführung mit 10:12, 6:11 und 8:11. Dagegen ging dieses Duo zum Auftakt wie auch Bosse/Gustenberg und Donnermeyer/J.-F. Bäumer, die Verbeet/Kleinert im fünften Satz mit 19:17 niederrangen, als Sieger vom Tisch. Beide Spitzeneinzel entschied Robert Bäumer in souveräner Manier für sich. Zweimal punktete auch Jan-Friedrich Bäumer im unteren Paarkreuz. Demgegenüber musste Yannick Bosse an der Spitze Frintrup in fünf Sätzen den Sieg überlassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7056880?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker