Fußball-Kreisliga A: Zwei Nachholspiele
Arminia Ibbenbüren will mit TuS Graf Kobbo Tecklenburg gleichziehen

Tecklenburger Land -

Zwei Nachholspiele steigen am Mittwochabend in der Fußball-Kreisliga-A Tecklenburg. Dabei möchte Arminia Ibbenbüren durch einen Sieg gegen Falke Saerbeck mit Spitzenreiter TuS Graf Kobbo Tecklenburg nach Punkten gleichziehen.

Dienstag, 12.11.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 13.11.2019, 16:58 Uhr
Domenik Breuer (links) und die DJK Arminia peilen in Saerbeck die nächsten drei Zähler an.
Domenik Breuer (links) und die DJK Arminia peilen in Saerbeck die nächsten drei Zähler an. Foto: Carolin Breuer

Ihren Lauf der vergangenen Wochen fortsetzen will am Mittwochabend die DJK Arminia Ibbenbüren in der Kreisliga A. Ab 19.30 Uhr gastiert die Ahmann-Elf zum Nachholspiel bei Falke Saerbeck und kann mit einem Dreier nach Punkten mit Spitzenreiter TGK Tecklenburg gleichziehen. Zur selben Zeit empfängt die Reserve der Ibbenbürener SV den SC Dörenthe und will sich mit dem dritten Saisonsieg Luft im A-Liga-Abstiegskampf verschaffen.

Falke Saerbeck - Arminia Ibbenbüren

Eine bessere Trainingsbeteiligung als in der Abstiegssaison, dazu weiterhin keine verletzten Akteure. – das sind zwei von vielen Gründen für DJK-Trainer Hubertus Ahmann, warum es aktuell so hervorragend läuft bei den Arminen. Zudem wirkt die Mannschaft gefestigter und reifer auf dem Platz. „Wird der Gegner stärker, dann werden wir auch stärker, das ist ein gutes Gefühl“, hat der Mann an der Seitenlinie aktuell nichts zu meckern.

Ibbenbürener SV 2 - SC Dörenthe

Mit Niklas Pollok und Andreas Kirilov fehlen der ISV-Reserve zwei Akteure studienbedingt, dazu sind Cedric Büchter und Benny Basler verletzt. Ein Kandidat von oben wäre Kevin Hagemann, dennoch rechnet Ibbenbürens Trainer Philipp Hölscher mit einem engen Kader. Jeder Punkt gegen Dörenthe sei ein „Bonus-Punkt“, da die Konkurrenz am Mittwochabend zum Zusehen verurteilt ist. Bei den Gästen muss Dominik Klaas aus beruflichen Gründen passen, DSC-Trainer Ralf Scholz wird aber eine „ordentliche Kombo“ aufbieten können. Um bei den spielstarken Gastgebern etwas mitnehmen zu können, müsse seine Elf es schaffen, sich „95 Minuten lang an den vorgegebenen Plan zu halten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7061424?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker