Handball-Bezirksliga
HSG-Damen beim 16:33 chancenlos – Männer verlieren in Recke

Tecklenburger Land -

Mit Bezirksliga-Handball ist in Lengerich zur Zeit kein Staat zu machen. Die Herren der HSG Hohne/Lengerich lieferten die Punkte in Recke ab, die Damen überreichten diese beinahe kampflos an Vorwärts Gronau.

Montag, 27.01.2020, 18:32 Uhr aktualisiert: 27.01.2020, 18:40 Uhr
Andrea Mandau (Mitte), die sechs Tore erzielte, und die Handballerinnen der HSG Hohne/Lengerich unterlagen am Sonntag Vorwärts Gronau mit 16:33.
Andrea Mandau (Mitte), die sechs Tore erzielte, und die Handballerinnen der HSG Hohne/Lengerich unterlagen am Sonntag Vorwärts Gronau mit 16:33. Foto: Uwe Wolter

Spannend geht es zu in der Bezirksliga . Gleich vier Mannschaften liegen an der Spitze mit 22:6 Punkten gleichauf: Arminia Ochtrup, SW Havixbeck, HC Ibbenbüren und SC Everswinkel. Der Fünfte, Warendorfer SU (21:7), liegt nur einen Punkt dahinter. Noch in Reichweite mit 18:10 Punkten ist Sparta Münster (6.). Auf Platz sieben im Tabellenniemandsland ist die HSG Hohne /Lengerich zu finden, die es am Samstag verpasst hat, in Recke mit einem Sieg ihr Punktekonto auszugleichen. Statt 14:14 Punkte weisen die Lengericher nach der 27:30-Niederlage 12:16 Zähler auf. Zu den Abstiegsrängen beträgt der Abstand nur vier Punkte, das ist kein sanftes Ruhekissen.

So langsam für die Kreisliga planen dürfen die Damen der HSG. Am Sonntag unterlag die junge Mannschaft in eigener Halle Vorwärts Gronau mit 16:33.

Herren-Bezirksliga

TuS Recke -

HSG Hohne/Leng. 30:27

In einer engen Partie reagierten die Gäste auf eine gute Leistung des TuS mit häufigen Umstellungen in der Defensive. Doch auch durch diese defensive Flexibilität ließen sich die Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen. In Hälfte eins setzten sich die Recke auf 9:5 ab, bis zur Pause (13:12) holte die HSG aber wieder auf. Nach gut 40 Minuten war recke wieder vier Tore vor (20:16), später gar mit fünf Toren (26:21). Die HSG holte auf, doch näher als bis auf zwei Tore kamen die Bieletzki-Mannen nicht heran. „Meine Jungs haben über 60 Minuten gekämpft. Lengerich war nicht leicht zu schlagen, deshalb bin ich sehr zufrieden“, so Recke-Trainer Ralf Trojandt.

Damen-Bezirksliga

HSG Hohne/Lengerich -

Vorwärts Gronau 16:33

Wer sich das Spiel am Sonntag angesehen hat, sah ein Spiel zwischen „Not gegen Elend“. Da spricht das Ergebnis für sich, die HSG ist in der Tat in allerhöchster Not. Und Besserung ist nicht wirklich in Sicht. Das Spiel lief von Beginn in eine Richtung. Zur Pause war der Drops bereits gelutscht. Die wirklich nicht überragenden Gronauerinnen führten da bereits deutlich (19:9). Im zweiten Durchgang wurde es auch nicht mehr besser aus HSG-Sicht. „Das ist eindeutig, aber wir müssen uns im Moment neu aufstellen. Die wichtigsten Spielerinnen fallen langfristig aus“, sagte Trainer Daniel Ahmann. So steht Annika Bücker (Meniskusschaden) nicht mehr zur Verfügung. „Aber Gronau ist nur Mittelklasse. So ein Ergebnis sagt schon alles aus. Aber ich versuche hier weiterhin mit der Mannschaft etwas aufzubauen“, klingt es schon fast nach Durchhalteparolen. Sollte am kommenden Sonntag das Kellerduell beim TV Borghorst verloren gehen, dann war es das wohl.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7222389?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker