Handball: Landesliga
Siebenmeter entscheidet Partie: TSV verliert in Münster 29:30

Ladbergen -

Im Verfolgerduell zog Handball-Landesligist TSV Ladbergen am Samstagabend beim SC Münster 08 mit 29:30 den Kürzeren und tauschte mit den Gastgebern die Tabellenplätze. Der TSV fiel auf Rang vier zurück, Münster kletterte auf Rang drei.

Sonntag, 02.02.2020, 20:40 Uhr aktualisiert: 02.02.2020, 20:50 Uhr
Leon Ludwigs (rechts) ging angeschlagen ins Spiel und traf vier Mal. Allerdings konnte er die knappe 29:30-Niederlage nicht verhindern.
Leon Ludwigs (rechts) ging angeschlagen ins Spiel und traf vier Mal. Allerdings konnte er die knappe 29:30-Niederlage nicht verhindern. Foto: Johannes Oetz

„Unsere Chancen Auswertung war heute sehr schlecht. Wir haben zu viel hundertprozentige Würfe verworfen. Obwohl Leon Ludwigs nach wie vor angeschlagen ist und nicht voll spielen kann, waren wir immer dran“, sagte Ladbergens Trainer Holger Kaiser . Am Ende war die Niederlage recht unglücklich. Beim Stande von 29:29 bekamen die Gastgeber Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter zugesprochen, der sie dann zum Siegtreffer nutzten. Statt wenigstens mit einem Punkt, musste der TSV gänzlich mit leeren Händen die Heimfahrt antreten.

In den ersten 30 Minuten führte Münster fast ständig mit zwei oder drei Toren. Der TSV blieb aber dran und verkürzte bis zum Pausentee auf 15:16. Kurz nach Wiederbeginn sah es so aus, als könne die Kaiser-Sieben das Ding drehen. Beim 20:19 lagen die Gäste erstmals seit dem 1:0 wieder in Führung. Bis zum 26:24 hatte der TSV leichte Vorteile auf seiner Seite. Dann wehte aber der Wind wieder von der anderen Seite. Münster glich aus und ging 27:26 in Führung. Es blieb bis zum bitteren Ende eine knappe und spannende Angelegenheit. 61 Sekunden vor Schluss glich der TSV (29:29) noch einmal aus. Dann passierte zehn Sekunden vor Schluss die spielentscheidende Aktion, die zum Siebenmeter für die Münsteraner führte.

„Über 40 Minuten hatten wir im linken Rückraum keinen Spieler. Alle sind verletzt“, sah TSV-Coach Kaiser mit als einen Grund für die Niederlage. „Aber am Ende gab es auch zu viele leichte Fehler“, gestand er ein.

Am kommenden Wochenende müssen die Ladberger beim Spitzenreiter TV Verl (Samstag, 19 Uhr) antreten. Nach dann fünf Auswärtsfahrten am Stück spielt der TSV am 16. Februar endlich wieder in der Rott-Sporthalle. Zu Gast ist dann zu gewohnter Heimspielzeit (18 Uhr) Vorwärts Gronau.

Tore: Dellbrügge (9), Hofemeier (5), Ludwigs (4), Könuig (4), Beckschägfer (3), Schröer (2) und Cervenka (2).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7235329?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Krisenstab stimmt sich Montag ab
Coronavirus: Krisenstab stimmt sich Montag ab
Nachrichten-Ticker