Tischtennis: Turniere im Tecklenburger Land im Rückblick
Topstars geben sich ein Stelldichein

Tecklenburger Land -

Tischtennis hat im Tecklenburger Land schon eine lange Tradition. Viele Verein, wie der TTC Lengerich oder der TTV Mettingen, richten seit Jahren große Turniere aus. Oft waren auch prominente Topstars der TT-Szene an den Tischen.

Donnerstag, 15.04.2021, 19:32 Uhr
Gerrit Haar (links) siegte 2006 beim Mettinger Turnier im Doppel der S/A-Klasse an der Seite von Dimitrij Ovtcharov.
Gerrit Haar (links) siegte 2006 beim Mettinger Turnier im Doppel der S/A-Klasse an der Seite von Dimitrij Ovtcharov. Foto: Ludger Keller

Das internationale Sparkassen-Tischtennis-Turnier des TTV Mettingen, das vom 12. bis 15. Mai zum 33. Mal stattfinden sollte, muss wegen der Corona-Pandemie erneut ausfallen. Es ist unter der Federführung von Manfred Wöste mit regelmäßig um 1000 Teilnehmer/innen eines der größten Turniere seiner Art in ganz Deutschland. 2009 wurde mit 1335 Meldungen an fünf Spieltagen ein kaum mehr zu überbietender Rekord aufgestellt.

Selbst spätere Weltklasse-Spieler gaben sich in der Tüöttenhalle die Ehre. 2006 reiste Dimitrij Ovtcharov als 17-Jähriger und amtierender Jugend-Europameister nach Mettingen und gewann ganz souverän die Herren-S/A-Klasse. Danach startete er eine überaus erfolgreiche Karriere, die ihn 2018 auf den ersten Platz der Weltrangliste führte. Unter anderem errang der in der Nähe von Hameln aufgewachsene Nationalspieler vier Olympia-Medaillen und ist vielfacher Mannschafts-Europameister.

Diese Mammut-Veranstaltung ist und war aber nicht das einzige Tischtennis-Event und Highlight im Tecklenburger Land. 1994 präsentierte der TTV Mettingen die 47. Westdeutschen Einzel-Meisterschaften der Damen und Herren in der Kreissporthalle. Neben Altmeister Wilfried Lieck (TTC Altena), Vize-Weltmeister mit der Mannschaft 1969 und Mixed-Europameister 1978, gaben sich mehrere aktuelle Nationalspieler/innen in Ibbenbüren ein Stelldichein. Von ihnen wurden Elke Schall, damals für TSG Dülmen aktiv, und Christian Dreher (TTC Jülich) Meister.

Im Jahr davor war der TTV Ausrichter des westdeutschen Ranglisten-Qualifikationsturnieres in der Kreissporthalle. Als prominenteste Teilnehmer gingen der 5-fache Deutsche Einzelmeister Wilfried Lieck und der amtierende Jugend-Europameister Sascha Köstner (Borussia Düsseldorf) an den Start. Die gleiche Veranstaltung richtete 16 Jahre später (2009) der TTC Lengerich mit Initiator Andreas Pätzholz in der Dreifach-Sporthalle aus. Damals triumphierten die ungeschlagene Jessica Wirdemann (TTVg. WRW Kleve) und Roman Rozenberg (TTC Bergneustadt).

Aber nicht nur Dimitrij Ovtcharov war im Tecklenburger Land zu Gast, sondern auch Timo Boll, Deutschlands populärster und erfolgreichster Tischtennis-Spieler. Er gastierte Pfingsten 2018 in Recke, kurz nach dem Gewinn der Champions-League mit Borussia Düsseldorf, mit seinem Mannschaftskollegen Anton Källberg, Trainer Danny Heister und Manager Andreas Preuß zu einem Schaukampf. Diesen Leckerbissen in der Fürstenberg-Sporthalle, der im Rahmen „Abschied vom Kohle-Bergbau in Ibbenbüren“ serviert wurde, erlebten über 300 Zuschauer.

1986, vor 35 Jahren, präsentierte der TuS Recke unter der Regie von Ulrich Kamolz die damals weltbekannte Secretin-Show. Ex-Weltmeister und amtierender Europameister Jacques Secretin, Vincent Purkart und Brigitte Thiriet aus Frankreich, die sich zu Beginn von den Laggenbeckern Norbert Donnermeyer und Anita Löchte herausfordern ließen, begeisterten die über 400 Zuschauer mit einem Feuerwerk an Kunststücken.

Show-Charakter hatte 1981 im Autohaus Deitert in Ibbenbüren auch der Auftritt der beiden Tschechen Milan Orlowski (3-facher Einzel-Europameister) und Josef Dvoracek. Zunächst traten sie gegen Norbert Hergemöller, Martin Hülsböhmer, Harald Schütz und Berthold Schmedt aus dem damaligen Verbandsligateam des SV Cheruskia Laggenbeck an und danach unterhielten sie die Zuschauer mit einem Schaukampf. Orlowski kehrte im Januar 2020 nach Ibbenbüren zum TVI zurück und bot mit seinem früheren Doppelpartner Jindrich Pansky, mit dem er Vize-Weltmeister geworden war, eine neue Show.

1988 konnte der TTV Mettingen den ambitionierten Bundesligisten Spvg. Steinhagen in der Berentelg-Halle anlässlich der 900-Jahrfeier der Gemeinde begrüßen. Günter Mentrup, Norbert Hergemöller, Heiner Supprian und Michael Tegeder waren zwar unter anderem dem ehemaligen Vize-Weltmeister Lu Qui Wei und dem deutschen Jugendmeister Ralf Dooley nicht ganz gewachsen, zogen sich aber vor den nachfolgenden Schaukämpfen achtbar aus der Affäre.

Als Ausrichter der westdeutschen Schülermeisterschaften in der Halle Bockraden machte 2015 der SV Dickenberg unter der Führung von Abteilungsleiter Wolfgang Heeke auf sich aufmerksam. Im darauffolgenden Jahr richtete der SVD in der Ibbenbürener Goethe-Halle erstmals die Bezirksmeisterschaften aus. Als erster Verein aus dem Tecklenburger Land hatte der TTV Mettingen 1997, also 19 Jahre vorher, die Durchführung der Titelkämpfe auf Bezirksebene übernommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7918539?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Nachrichten-Ticker