Fußball in der Kreisliga A Steinfurt
Schwarz-Weiß Weiner hat den größeren Willen

Laer -

Beim TuS Laer 08 entweicht auf der Zielgeraden immer mehr die Luft. Die stark ersatzgeschwächt angetretene Pels-Elf verlor am Montag ihr Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten FC Schwarz-Weiß Weiner mit 1:3. Bei den Gästen stach ein Akteur ganz besonders heraus.

Montag, 17.04.2017, 19:04 Uhr

In dieser Szene setzt sich Laers Sinan Celik (M.) durch. Das Spiel entschieden aber die Ochtruper um Gerrit Löcker (l.) für sich.
In dieser Szene setzt sich Laers Sinan Celik (M.) durch. Das Spiel entschieden aber die Ochtruper um Gerrit Löcker (l.) für sich. Foto: Vera Szybalski

Es ist der nächste Schritt in Richtung Klassenerhalt für den FC Schwarz-Weiß Weiner . Die Ochtruper entschieden das Duell beim TuS Laer mit 3:1 (1:0) für sich und feiern damit den fünften Sieg in den vergangenen sechs Spielen. Am Montag waren es zwei Komponenten, die den Unterschied ausmachten: der größere Wille der Weiner und Bernd Möllers .

Der Angreifer der Schwarz-Weißen stellte seine Klasse bereits früh in der Begegnung unter Beweis, Möllers bereitete den Treffer von Rafael Walzel (8.) zur Führung für die Weiner vor. Während für Laer als Tabellenfünfter in Richtung Aufstieg nichts mehr geht und die Gefahr eines Abrutschen in die Abstiegskampfzone auch nicht besteht, haben die Ochtruper das Ziel Klassenerhalt klar vor Augen. Und das konnte man sehen.

„Weiner hat den Sieg ein bisschen mehr gewollt“, wusste Jörg Segbers, dass bei seiner Elf die Luft zunehmend raus ist. Zumal die Laerer weiter personell arg gebeutelt sind. „Dann ist es schon richtig hart, wenn man drei Mal innerhalb von acht Tagen spielen muss.“

Dennoch kam der TuS wie auch die Weiner noch zu kleineren Chancen. Auf einen zweiten Treffer mussten die Zuschauer aber bis zur zweiten Halbzeit warten. Erneut im Blickpunkt war dabei Bernd Möllers. Der Unterschied-Macher im Team von Florian Dudek schloss eine starke Einzelaktion zum 2:0 ab. „Er kann ein Spiel alleine entscheiden“, weiß Dudek nur zu gut, was er an Bernd Möllers hat. Das beste Beispiel dafür lieferte Möllers mit dem Treffer nach 53 Minuten. „Das war eine Wahnsinns-Einzelleistung.“

Alles schien nun auf einen Erfolg der Gäste hinauszulaufen. Allerdings keine zwei Minuten lang. Denn Jan Peter Schulze Lohoff (55.) brachte die Hausherren mit dem Anschlusstreffer wieder in die Nähe eines Punktgewinns. Dudek: „Danach hatte Laer eine kleine Drangphase.“ Der Ausgleichstreffer fiel aber trotz Möglichkeiten von Sinan Celik (67./71.), Kai Bröker (69.) oder Fabian Frie (89.) nicht mehr. In der vierten Minute der Nachspielzeit setzte Max Weyring nach Flanke von Jens Heinenbernd mit dem 3:1 den spielerischen Schlusspunkt. Nach dem Abpfiff verlängerte sich die Ausfallliste der Laerer noch mal: Abdullah Gökyildiz sah vom zuvor unglücklich agierenden Schiedsrichter die Rote Karte.

TuS: Hagemann – Eckelmeier, Veltrup, A. Gökyildiz – Schulze Lohoff (61. Bröker), Schwier, Karatoprak, Stippel – Celik, Frie.

Weiner: Asbrock – Hüntemann, Löcker, Lenfert, Heinenbernd – Bröker, H. Möllers (60. Schultejann), Walzel, Weyring – M. Möllers, B. Möllers (80. Homölle).

Tore: 0:1 Walzel (8.), 0:2 B. Möllers (53.), 1:2 Schulze Lohoff (55.), 1:3 Weyring (90. + 4).

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Abdullah Gökyildiz nach Spielschluss wegen Meckerns.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4773904?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35347%2F4846447%2F4896964%2F
Nachrichten-Ticker