Sportkegeln: Oberliga
KSC Laer entführt Zusatzpunkt aus Lengerich

Laer -

Auch die Kegler haben wieder ihren Punktspielbetrieb aufgenommen. Für den KSC Laer ging es in der Oberliga nach Lengerich. Und die Partie bescherte den Gästen Erfreuliches.

Mittwoch, 04.09.2019, 17:00 Uhr
Josef Flothkötter sicherte den Zusatzpunkt.
Josef Flothkötter sicherte den Zusatzpunkt. Foto: KSC Laer

Das erste Spiel der neuen Oberliga-Saison hatten die Laerer Sportkegler in Lengerich gegen den dortigen KSC. Dabei verbuchten sie einen wichtigen Teilerfolg für sich.

Im ersten Block gingen für den KSC 67 Laer Rudi Dieckmann und Michael Reisch auf die Bahnen. Dieckmann spielte 715 Holz, Reisch erzielte mit 813 Holz das beste Ergebnis für die Laerer. Die Gegner aus Lengerich warfen 772 und 761 Holz. Zur Hälfte des Spiels lagen die Laerer mit fünf Holz zurück, aber der Gesamtsieg war auch nicht das Ziel. Am Ende des Spiels sollte sich noch zeigen, wie wichtig die 715 Holz von Dieckmann waren.

Der beste Spieler auf Lengericher Seite warf im zweiten Block mit 824 Holz das Tagesbestergebnis und sicherte den Lengerichern auch den Gesamtsieg. Der zweite Starter des Gastgebers erzielte 709 Holz und erreichte damit nicht das Ergebnis von Dieckmann aus dem ersten Block.

Um den Zusatzpunkt aus Lengerich zu entführen, musste noch ein Starter aus Laer die 709 Holz übertreffen. Thomas Veltrup verpasste mit 690 Holz dieses Ziel knapp. Besser machte es Josef Flothkötter. Auf der letzten Bahn warf er in den letzten 15 Wurf beim Abräumen acht Neunen und erreichte damit 722 Holz. Mit diesem Ergebnis übertraf er die 709 Holz des Lengerichers und sicherte dem KSC 67 Laer den Zusatzpunkt.

Im Gesamtergebnis gewann der KSC Lengerich mit 3066:2942 Holz gegen den KSC 67 Laer.

Am Wochenende steht für den KSC 67 Laer das erste Heimspiel gegen die KSG Tecklenburg an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6899880?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35347%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker