Fußball: 34. Hallenturnier des SV Burgsteinfurt
Traditionsteam feiert Premiere beim Hallenturnier des SV Burgsteinfurt

Burgsteinfurt -

Aus dem Turnierkalender nicht wegzudenken ist das Hallenturnier des SV Burgsteinfurt. Am 4. und 5. Januar ist es wieder so weit. Im Vergleich zur Vorsaison gibt es diverse Änderungen. Unter anderem ist ein neues Team am Start.

Montag, 16.12.2019, 14:58 Uhr aktualisiert: 17.12.2019, 13:54 Uhr
Im Vorjahr standen sich Westfalia Kinderhaus und Münster 08 im Finale des Burgsteinfurter Hallenturniers gegnüber. Am Ende gewann die Westfalia im Neunmeterschießen.
Im Vorjahr standen sich Westfalia Kinderhaus und Münster 08 im Finale des Burgsteinfurter Hallenturniers gegnüber. Am Ende gewann die Westfalia im Neunmeterschießen. Foto: Thomas Strack

Zum 34. Mal richtet der SV Burgsteinfurt Anfang Januar sein Hallenfußballturnier aus. Das ist sozusagen aber nur die halbe Wahrheit, denn schließlich sind es diesmal zwei Wettbewerbe, die die Rot-Gelben am 4. und 5. Januar (Samstag/Sonntag) in der Kreissporthalle an der Liedekerker Straße austragen.

Bisher sah der Modus samstags eine Vorrunde vor, aus der sich ein oder zwei Teams für das Hauptturnier am Sonntag qualifizieren konnten. Davon nimmt das Organisationsteam jetzt Abschied. „Viele Mannschaften wollen einfach nicht mehr an zwei Tagen spielen. Deshalb haben wir eine Veränderung vorgenommen und tragen nun zwei voneinander getrennte Turnier aus. Am Samstag sind die Kreisligisten an der Reihe, am Sonntag die überkreislichen Vertreter“, begründet Gerhard Rühlow von der Turnierleitung.

Da die SF Gellendorf aufgrund einer Terminüberschneidung relativ kurzfristig absagen mussten, nehmen nur neun statt zehn Formationen am Kreisliga-Wettbewerb teil. Preußen Borghorst, Germania Horstmar, Vorjahressieger Galaxy Steinfurt und die Drittvertretung des Gastgebers treten in der Gruppe A an. Die Gruppe B bilden der TuS Laer, der FSV Ochtrup, Westfalia Leer sowie die zweite und vierte Mannschaft des SVB. Los geht es um 14 Uhr, das erste Halbfinale soll um 18.40 Uhr angepfiffen werden.

Am Sonntag eröffnen um 12 Uhr der SV Wilmsberg und der SV Burgsteinfurt Tag zwei. Ebenfalls in der Gruppe B: Der SV Mesum und der 1. FC Gievenbeck.

Die Gruppe A setzt sich aus dem Oberligisten FC Eintracht Rheine, dem SV Bad Bentheim, Titelverteidiger Westfalia Kinderhaus und dem Traditionsteam des SV Burgsteinfurt zusammen. Letzteres tritt erstmals in der Turniergeschichte an. Claus Kipp, seines Zeichens langjähriger Betreuer der ersten Mannschaft, kann bis jetzt mit folgenden Akteuren planen: Christian Bußmann, Tim Niehues, Francesco Catan­zaro, Jens Kormann, Alexander Bügener, Julius Vehoff, Hans Christian Galler, Marc Düker, Sascha Markmann und Armin Omerovic. Ebenfalls seine Zusage gegeben hat Gert Goolkate, der in der Bezirksligasaison 1994/95 für die SG Burgsteinfurt spielte und dabei 29 Tore erzielte. Später wechselte der Niederländer zu Eintracht Nordhorn, für die er in 314 Spielen 164 Treffer erzielte. 44 alleine davon in der Oberliga-Spielzeit 2004/05, was dem heute 49-Jährigen den Spitznamen „Das Phänomen“ einbrachte.

Die beiden besten Teams jeder Gruppe ziehen in das Halbfinale (ab 16.10 Uhr) ein, das Endspiel ist für 17 Uhr angesetzt. In der Vorsaison gewann Westfalia Kinderhaus das Finale mit 7:5 nach Neunmeterschießen gegen Münster 08. „Kinderhaus war bislang erst zwei Mal dabei und hat beide Male gewonnen“, verweist Rühlow auf die Kompetenzen der Münsteraner als Hallenfußballer.

Mit der sportlichen Qualität des Teilnehmerfeld ist Rühlow sehr gut zufrieden. Schließlich sei es nicht selbstverständlich, dass die Vereine angesichts diverser zeitgleich stattfindender Wettbewerbe den Stemmertern ihre Zusage geben würden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137064?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35347%2F
Nachrichten-Ticker