Lengerich
Lobeshymnen auf den Gegner

Mittwoch, 28.12.2011, 23:20 Uhr

Osnabrück . Sie können sich gut leiden. Das wurde am Sonntagnachmittag deutlich. Entsprechend schoben sich beide in der Pressekonferenz gegenseitig die Bälle zu und sangen wahre Lobeshymnen auf den jeweiligen Konkurrenten. Es hatte schon etwas Merkwürdiges, als Claus-Dieter Wollitz , Trainer des VfL Osnabrück , und Jos Luhukay, Trainer von Borussia Mönchengladbach, nach dem 2:2 in der osnatel-Arena den Journalisten Rede und Antwort standen. Zwar lieferten beide eine perfekte Spielanalyse ab, darüberhinaus äußerten sich die Übungsleiter aber mehr über den Gegner als über die eigene Mannschaft. Luhukay lobte insbesondere Thomas Reichenberger und Thomas Cichon in höchsten Tönen: „Die wissen alles über Fußball. Solche Typen braucht man.“ Wollitz stieß ins gleiche Horn und meinte, dass die Borussia ganz klar in die erste Liga gehöre.

Seitdem die beiden in Köln gemeinsam die Trainer-Lizenz erwarben, verbindet sie eine Freundschaft. Klar, dass da auch der Flachs blühte. „Eine Hand wäscht die andere“, meinte Wollitz und verwies darauf, dass noch einige Spitzenmannschaften nach Osnabrück kommen, und der VfL so den Gladbachern im Aufstiegskampf Schützenhilfe leisten könnte. Anderseits sollten die Fohlen gegen die Abstiegskonkurrenten die „richtigen“ Ergebnisse erzielen und damit schon am Freitag gegen Erzgebirge Aue anfangen.

Gesprächsstoff lieferte das rassige Spiel reichlich. Vor allem Schiedsrichter Michael Kempter aus Saulbach stand im Brennpunkt. Wohl selten dürften gleich beide Mannschaften so heftig auf den Unparteiischen geschimpft haben wie am Sonntag. Wollitz ärgerte sich maßlos über die Ecke, die zum 1:2 durch Rob Friend führte: „Alle im Stadion haben gesehen, dass das keine Ecke war. Ich verstehe nicht, wie man so pfeifen kann.“ Noch wütender waren die Proteste der Gladbacher gegen den Elfmeterpfiff nach einem Zweikampf zwischen Alexander Voigt und Thomas Reichenberger. Den verwandelte Thomas Cichon sicher zum 2:2. „Das war niemals ein Strafstoß“, schimpfte Voigt. „Ich muss aufpassen, was ich sage, denn dieser Pfiff war eine Frechheit.“ Das sah der VfL-Torjäger logischerweise anders. „Na klar kann den geben“, meinte Reichenberger. Letztlich lässt sich darüber streiten, ob der Elfmeterpfiff eine Fehlentscheidung war, zudem war auch der Eckball, aus dem Borussias zwischenzeitlicher 2:1-Führungstreffer entstand, in Wirklichkeit keiner. Ausgleichende Ungerechtigkeit sozusagen.

Wollitz nahm das Spiel zum Anlass, einen Appell zur Unterstützung seiner Mannschaft zu halten. „Da steht eine Mannschaft auf dem Platz, die mit aller Leidenschaft das Beste für den VfL geben will. Es lohnt sich, sie zu unterstützen; gerade die jüngeren Spieler brauchen in nächster Zeit viel Selbstvertrauen. Denn vor uns liegen schwere Wochen.“ Vor allem die Pfiffe gegen Hendrik Großöhmichen bei dessen Einwechslung brachten ihn in Rage. „Er ist ein ganz wichtiger Spieler, technisch enorm stark. Bei den Trainingsspielchen two-touch - one-touch gibt es keinen besseren. Ich bin froh, dass er endlich wieder fit ist. Dass er so niedergemacht wird, kann ich nicht verstehen“, reagierte Wollitz mit großem Unmut auf die Krakeeler von der Haupttribüne

Mit Verdacht auf Bänderriss im rechten Sprunggelenk schied Marcel Schuon aus; eine Kernspintomographie wird zeigen, wie schwer die Verletzung aus dem Zweikampf mit Rob Friend ist, als der Kanadier auf den Osnabrücker Rechtsverteidiger stürzte. Seinen Humor hatte Schuon nicht verloren, wie die Beschreibung seines Ausgleichstores belegt: „Er sollte rechts oben rein, aber links unten war auch okay.“

Am kommenden Sonntag will der VfL ein weiteres Fußball-Spektakel folgen lassen. Dann kommt mit der TSG Hoffenheim der nächste Spitzenclub in die osnatel-Arena. Und sollten beide Trainer tatsächlich ihren Worten Taten folgen lassen, dürfte es wieder hüben wie drüben strahlende Gesichter geben. Mit einem Sieg würde der VfL der Borussia helfen, genauso wie die Gladbacher die Lila-Weißen mit einem Erfolg über Aue im Abstiegskampf unterstützen könnten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/534480?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F716107%2F716218%2F
Warendorfer Guido Maria Kretschmer sucht jetzt „Deko Queens”
Neue TV-Show: Warendorfer Guido Maria Kretschmer sucht jetzt „Deko Queens”
Nachrichten-Ticker