Lengerich
Gruß an die Bundesliga-Akteure

Freitag, 18.04.2008, 17:04 Uhr

-bm- Lotte. Heute Abend, das ist kein großes Geheimnis, steigt das DFB Pokalendspiel in Berlin. Früher als sonst, viel wichtiger aber, für die Sportfreunde Lotte zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn die Mannschaft von Trainer Manfred Wölpper tritt am Wochenende in Bielefeld an, bei der Reserve des Bundesligisten Arminia. Die erste Auswahl der Arminen hat logischerweise am Pokalwochenende spielfrei und so ist die Aufstellung der Arminen eine große Unbekannte. Gut vorstellbar, dass eine ganze Reihe Bielefelder Bundesliga-Spieler in die Oberligamannschaft rücken. Denn Bielefeld will sich unter allen Umständen noch für die NRW-Liga qualifizieren, steht allerdings derzeit auf Platz zwölf der Tabelle mit fünf Punkten Rückstand auf den rettenden elften Platz.

Schon vergangene Woche war Jörg Böhme, immerhin ehemaliger Nationalspieler, nicht unwesentlich am Sieg der Arminen gegen Lottes Konkurrenten Westfalia Herne beteiligt. Dass die Bielefelder aber noch ganz anders können, weiß Wölpper nur allzu gut. „Als ich noch in Erkenschwick Trainer war ist Bielefeld gegen uns mit fünf Spielern aus der ersten Mannschaft angetreten – unter anderem Tobias Rau .“ Der spielte immerhin auch schon für Bayern München, wenngleich das einstige Talent Rau mittlerweile nicht mehr ganz so oft die gegnerischen Offensivspieler das Fürchten lehrt.

Auch Wölpper sieht einer eventuellen Kaderaufstockung des Gegners entspannt entgegen. Schließlich war er selber mal Trainer der Reserve des VfL Bochum. „In solch einer Position ist man immer auch Befehlsempfänger. Es kann auch sein, dass man die vielleicht gar nicht so motivierten Leute aus der Bundesliga einsetzen muss, obwohl man seine Mannschaft gar nicht unbedingt umbauen will.“ Dennoch, die Erkenntnisse, die die Sportfreunde Lotte bei den Beobachtungen der Arminen in den letzten Wochen sammeln konnten, dürften erstmal getrost in eine untere Schublade wandern. Auch bezüglich der taktischen Vorgabe für seine Mannschaft hat sich Wölpper bis dato noch keine konkreten Gedanken gemacht. „Ich halte nicht viel davon, zu sagen, wir spielen offensiv oder wir mauern. Entscheidend ist, dass man die Fähigkeit besitzt im Spiel angemessen zu reagieren. Drückt einen der Gegner in die eigene Hälfte, muss man auf Konterfußball umstellen. Gelingt es unserer Mannschaft, den Gegner in die Defensive zu drängen, umso besser.“

Als entscheidend sieht Wölpper jedoch die Kompaktheit seines Ensembles an: „Wenn wir so spielen, wie in den vergangenen Wochen, dann wird es ganz schwierig uns zu schlagen.“

Kleinere Sorgen haben die Sportfreunde im personellen Bereich. Christian Bienemann hat noch immer Probleme mit der Halswirbelsäule und trainiert derzeit nicht voll. Zudem ist der Einsatz von Torhüter Andre Poggenborg fraglich. Er litt unter der Woche an einem Magen-Darm-Infekt.

Sportfreunde Lotte: Poggenborg, Menger, Heger, Schiersand, Schneider, Leimbrink, Kreuzheck, Lodter, Barton, Rehers, Langenstroer, Urban, Güraslan, Dondorf, Pahlig, Hozjak, Böwing-Schmalenbrock, Bienemann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/484927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F716107%2F716210%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker