Lengerich
„Ein Wochenende voll spannender Entscheidungen“

Montag, 31.05.2010, 17:05 Uhr

Lienen - Ein weiteres Highlight im Lienener Pferdesportkalender steht vor der Tür: Am 5. und 6. Juni veranstaltet der Zucht-, Reit- und Fahrverein Lienen sein Fahrturnier. „120 Gespanne haben in Lienen genannt - Ponys und Großpferde, als Ein- oder Zweispänner - es wird wieder ein Wochenende voller spannender Entscheidungen“, freut sich Fahrwartin Andrea Spreckelmeyer auf das bevor stehende Fahrsport-Ereignis. Am Samstag fallen die Entscheidungen in der Dressur und im Hindernisfahren, der Sonntag steht ganz im Zeichen der Geländeprüfung.

„Hier hat der Veranstaltungsort Lienen den unschlagbaren Vorteil, dass alle Hindernisse bequem zu Fuß zu erreichen sind. Jeder Fan kann also stressfrei sein Gespann bei der Fahrt durch „Andreas Kreuz “, die „Voßkuhle“ und alle weiteren Hindernisse begleiten und anfeuern“ bewirbt Frau Spreckelmeyer das Lienener Fahrsport-Event.

Neben den vielen Einzelentscheidungen steht für die Leinenkünstler der Münsterländer MannschaftsCup im Blickpunkt des Interesses. In Lienen werden sowohl Punkte in der Klasse A und der Klasse E vergeben. Das Lienener A-Team mit Meike Hackmann, Willi Rethemeier, Wolfgang Urban und Wilfried Haarlammert (Hasbergen) versucht in Lienen natürlich seinen vierten Platz aus der ersten Qualifikationsprüfung in Wettringen zu untermauern oder zu verbessern, die E-Mannschaft „Lienens Grasnarbenverteidiger“ (wie sich die Truppe selbst betitelt hat) geht nach der ersten Quali in Ennigerloh als führendes Team in die Lienener Prüfungen. An den Leinen hier Nina Nie (Ostbevern), Franziska Kruse, Nadine Kubinke, Tanja und Heinz Mennemann.

„Die Lienener Fahrsportler sind gut drauf und werden auf ihrem Heimturnier natürlich versuchen, ganz vorne mitzumischen“ unterstreicht Andrea Spreckelmeyer die fahrsportlichen Ziele für das kommende Wochenende. In der Tat sprechen die jüngsten Erfolge Lienener Fahrsportler für sich: In Emsdetten siegte Willi Rethemeier mit Rudolfo in einer Dressurprüfung für Pony Einspänner der Klasse A. Im Hindernisfahren für Pony Einspänner der Klasse A platzierten sich die beiden auf Rang neun. Carsten Bäumker erfuhr sich Platz drei in der Geländefahrt für Pferde Einspänner der Klasse A. Die Fahrprüfungen im E-Bereich waren in Hasbergen doppelt fest in Lienener Hand: Bei den Einspännern machten die Mennemänner den Sieg in der kombinierten Prüfung unter sich aus.

Nach einem dritten Platz in der Dressur und Platz zwei im Hindernisfahren konnte Tanja Mennemann mit Noble Nando die kombinierte Prüfung für Pony-Einspänner der Klasse E für sich entscheiden und verwies Vater Heinz auf den zweiten Platz. Heinz Mennemann hatte Arak angespannt und holte in der Dressur den sechsten und den Sieg im Hindernisfahren.

Bei den Zweispännern (Pferden) der Klasse E ging die goldene Schleife für den Sieg in der kombinierten Prüfung Klasse E ebenfalls nach Lienen. Julia Osterholz siegte im Oskar und Tessa in der Dressur und sicherte sich im Hindernisfahren den dritten Rang. Manfred Kull steuerte Escada und Caruso in der Dressur ebenso wie im Hindernisfahren auf den zweiten Platz und belegte diesen auch im Gesamtklassement.

Kurbaums Flop erwies sich wieder einmal als zuverlässiger Partner vor der Kutsche und bescherte Andreas Pues-Tillkamp mit einem dritten Platz in der Dressur-Prüfung für Pony-Einspänner der Klasse M, einem sechsten Platz in der Hindernisprüfung und einem fünften Platz in der Geländerprüfung der Klasse M auch den Gesamtsieg in der kombinierten Prüfung dieser Klasse.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/179490?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F716038%2F716047%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker