Fußball: Landesliga 4
Hebbeler-Elf zeigt Moral

Lengerich -

Mit dem erhofften Punktgewinn kehrte Preußen Lengerich am Freitagabend vom vorgezogenen Spiel in Mesum zurück. „Mit einem Unentschieden wäre ich unter den Umständen zufrieden“, hatte Christian Hebbeler, Trainer des Fußball-Landesligisten Preußen Lengerich, vor dem Spiel am Freitagabend beim Tabellenzweiten SV Mesum erklärt.

Sonntag, 30.04.2017, 20:04 Uhr

Nils Wiethölter  (links) hatte die Preußen am Freitagabend in Führung geschossen.
Nils Wiethölter  (links) hatte die Preußen am Freitagabend in Führung geschossen. Foto: Thomas Strack

Und die Mannschaft erfüllte den Wunsche des Trainers. Die vorgezogenen Partie zwischen dem SVM und den Preußen endete 1:1 (0:1).

Den Punktgewinn mussten die personell arg gebeutelten Gäste jedoch teuer bezahlen. In der 27. Minute sah Valon Beqiri; der in Dominic Schmidt mit gestrecktem Bein hineinrutschte die rote Karte. „Er ist für vier Wochen, maximal vier Spiele, gesperrt“, teilte SCP-Coach Christian Hebbeler am Sonntagnachmittag mit. „Damit ist die Meisterschaftssaison für ihn gelaufen.. Im letzten Spiel könnte er uns wieder zur Verfügung stehen.“

Nur ein paar Minuten nach Beqiris Platzverweis folgte der nächste Schock. Martin Fleige musste verletzt ausgewechselt werden. Bei Lengerichs Torjäger besteht der Verdacht eines Außenbandrisses. „Er ist ersteinmal die ganze Woche krank geschrieben. Genaueres muss noch eine MRT-Untersuchung zeigen“, so Hebbeler. Auf jedem Fall wird auch Fleige in nächster Zeit pausieren müssen. Das haut bei den derzeit personell dünn besetzten Lengerichern natürlich voll rein. „Jetzt müssen die Spieler die zuletzt verletzt gefehlt haben, wie Dennis Greiff und Michael Beuke einspringen“, hofft der Lengericher Trainer.

Angesichts der Ausfälle in Mesum war Hebbeler nach dem Spiel mehr als zufrieden mit dem 1:1. „Wenn man fast 70 Minuten eigentlich in doppelter Unterzahl spielt, Luca Veronelli mussten wir vorne reinstellen, dann ist das am Ende ein gutes Ergebnis“, so Hebbeler. Die Mannschaft habe am Freitagabend eine gute Einstellung und eine starke Moral gezeigt.

Preußen Lengerich präsentierte sich als ein ebenbürtiger Gegner, und so war es auch SVM-Schlussmann Max Schmalz, der als Erster das Nachsehen hatte. Nils Wiethölter ließ sich frei vor dem Keeper die Chance nicht nehmen und traf flach zum 1:0 für die Gäste. Vorher hätte aber bereits Marvin Strotmann seine Mesumer in Führung bringen können, als er nach einer Ecke freistehend den Ball nicht richtig erwischte (10.). Dann folgten die beiden erwähnten Ausfälle der Gäste. Die Gastgeber hatten jetzt alle Vorteile auf ihrer Seite, doch vor der Pause wollte das Runde noch nicht ins Eckige. Sowohl Marvin Strotmann (32.) als auch Schmidt (42.) scheiterten am Lengericher Torhüter Jonas Witte und verpassten so den Ausgleich.

Den besorgte dann aber Christopher Strotmann mit einem Traumtor, als er das Leder von der Strafraumkante direkt in den kurzen Winkel hämmerte (51.). Die Mesumer wollten natürlich mehr, Schmidt dribbelte sich an mehreren Preußen vorbei, wurde aber noch im letzten Moment gestoppt (60.). Die Gäste machten nun die Schotten dicht, dennoch schaffte es Mesums Tobias Göttlich noch einmal bis vor das Tor der Lengericher. Witte parierte allerdings den Versuch auf das kurze Eck (66.).

Mit zunehmender Spieldauer ging Lengerich angesichts der Unterzahl mehr und mehr auf dem Zahnfleisch, wirklich zwingend wurde der SVM aber nicht mehr. Die letzte Duftmarke setzte Philip Grewe in der 94. Minute, aber auch er überwand Witte nicht. Dann war Schluss, Lengerich jubelte.

Preußen Lengerich: Witte - Härle (78. Greiff),, Wiesch, Wolff, Worch, Reichenbach, Beqiri, Moß, Surmann, Fleige (36. Veronelli/87. Parlow), Wiethölter.

Tore: 0:1 Wiethölter (18.), 1:1 C. Strotmann (51.) – Rote Karte: Beqiri (27., Lengerich).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4801690?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F4846494%2F4894274%2F
Nachrichten-Ticker