Fußball-3. Liga: Spielerkarussell in Lotte dreht sich weiter
Hohnstedt kommt – Granatowski geht

Lotte -

Die Sportfreunde Lotte müssen nach Gerrit Nauber mit Nico Granatowski den zweiten Abgang verkraften. Derweil kehrt ein alter Bekannter ans Autobahnkreuz zurück.

Samstag, 10.06.2017, 11:06 Uhr

Aufstiegsheld Nico Granatowski wechselt vom Lotter Kreuz ins Emsland zum SV Meppen, während Michael Hohnstedt vom VfL Osnabrück zurückkehrt zu den Blau-Weißen.
Aufstiegsheld Nico Granatowski wechselt vom Lotter Kreuz ins Emsland zum SV Meppen, während Michael Hohnstedt vom VfL Osnabrück zurückkehrt zu den Blau-Weißen. Foto: Mrugalla

Nach Mannschaftskapitän Gerrit Nauber , der sich Zweitligaaufsteiger MSV Duisburg angeschlossen hat (wir berichteten), verlässt nun auch Aufstiegsheld Nico Granatowski die Sportfreunde Lotte . Der 26-jährige Flügelstürmer wechselt zur neuen Saison zum Drittliganeuling SV Meppen . Unterdessen haben die Sportfreunde aber auch den ersten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Michael Hohnstedt (29) kehrt vom VfL Osnabrück zurück an seine ehemalige Wirkungsstätte, wie unsere Zeitung aus sicherer Quelle erfahren hat.

„Nico hat genau das, was wir in dieser Situation brauchen. Er hat die Erfahrungen in der 3. Liga, und zudem den Hunger nach seiner langen Verletzungspause wieder etwas zu erreichen“, wird SVM-Coach Christian Neidhart auf der Homepage des SV Meppen zitiert. Grantowski war am 1. Februar 2015 von der SG Sonnenhof-Großaspach ans Lotter Kreuz gewechselt. Erinnerung bleiben wird der gebürtige Braunschweiger den SFL-Fans vor allem wegen seines Tores im Relegationsspiel vor einem Jahr in Mannheim, womit er den Grundstein zum Aufstieg in die 3. Liga legte. Danach konnte er jedoch wegen einer gleich zum Trainingsstart erlittenen schweren Verletzung (Knöchelbruch) im Atalan-Team nicht mehr Fuß fassen. Im ersten Drittligajahr der Sportfreunde kam der dribbelstarke Angreifer nur zu 14 Einsätzen, dazu kamen drei Spiele im Verbandspokal. Jetzt hofft er auf Comeback im Emsland. In Meppen hat Granatowski einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Mit Michael Hohnstedt kehrt ein alter Bekannter zu den Sportfreunden zurück. Nach dem verpassten Aufstieg 2013 gegen RB Leipzig folgte Hohnstedt seinem damaligen Trainer Maik Walpurgis nach Osnabrück. Beim VfL wurde sein ausgelaufener Vertrag aktuell nicht mehr verlängert. „Zu Lotte würde ich nicht nein sagen“, wurde Hohnstedt anschließend zitiert. Der in Ostercappeln geborene Linksverteidiger kam im August 2011 vom VfB Lübeck zum ersten Mal nach Lotte. Für den VfL absolvierte Hohnstedt in der abgelaufenen Saison 24 Drittligaspiele und erzielte dabei zwei Tore. Sein Vertrag in Lotte läuft über zwei Jahre.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4917222?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Verwaltungsrat setzt auf Neuanfang
Turbulenzen im Studierendenwerk
Nachrichten-Ticker