Fußball: 3. Liga
VfL Osnabrück kassiert herbe Pleite in Köln

Osnabrück -

Nach dem dritten Spieltag steckte der VfL Osnabrück schon mitten im Abstiegskampf. In Köln verloren die Lila-Weißen am Mittwochabend mit 0:3.

Mittwoch, 02.08.2017, 21:08 Uhr

Ahmet Arslan (Mitte) kam am Mittwochabend nach dem 0:2-Rückstand ins Spiel, konnte aber die Niederlage des VfL Osnabrück (0:3) nicht mehr abwenden.
Ahmet Arslan (Mitte) kam am Mittwochabend nach dem 0:2-Rückstand ins Spiel, konnte aber die Niederlage des VfL Osnabrück (0:3) nicht mehr abwenden. Foto: Mareike Stratmann

Der lila-weiße Abwärtsstrudel geht unvermindert weiter. Am Mittwiochabend verlor der VfL Osnabrück vor gut 3400 Zuschauern beim neuen Spitzenreiter Fortuna Köln mit 0:3 (0:1) und rutschte vorerst ans Tabellenende der 3. Liga.

Beim VfL mussten Zorba und Arslan zunächst auf der Bank Platz nehmen, Neuzugang Bickel fällt mit einem Kreuzbandriss, den er sich am vergangenen Freitag zugezogen hatte, monatelang aus. In die Startelf von Trainer Joe Enochs rückten dafür Krasniqi, Renneke und Savran. Mit nur einer Änderung begannen dagegen die Gastgeber. Brandenburger bekam den Vorzug vor Bender.

Die Osnabrücker gingen mutig und engagiert in die Partie. Beide Teams lieferten sich leidenschaftliche Zweikämpfe. Die beste Chance in Führung zu gehen hatten aber die Lila-Weißen. Nach einem Missverständnis zwischen Uaferro und Mimbala tauchte Osnabrücks Renneke plötzlich frei vor dem Fortunen-Gehäuse auf, fand in Keeper Boss aber seinen Meister. Kurz vor der Pause dann die kalte Dusche. Kurz vorm Strafraum legte Scheu den Ball für Pulido auf, der ließ erst Sangaré stehen und zirkelte das Leder unhaltbar für Gersbeck ins Netz. So ging es mit dem 1:0 für die Domstädter in die Pause.

Gleich nach Wiederanpfiff – beide Mannschaften begannen die zweite Hälfte unverändert – bereits die Vorentscheidung: Keita-Ruel (48.) flankte von der Grundlinie vors Gehäuse, Scheu war zur Stelle und es stand 2:0 für die Fortuna. Danach rückten die Niedersachsen auf, schufen aber Räume zum Kontern. Die endgültige Entscheidung fiel in der 70. Minute nach einem Freistoß. Diesen, getreten von Kegel, konnte Pazurek fast ungehindert zum 3:0 einköpfen und ließ den VfL-Anhang endgültig verstummen. Die Enochs-Elf war bis zum Abpfiff lediglich noch um Schadensbegrenzung bemüht.

Am kommenden Sonntag kommt es an der Bremer Brücke (14 Uhr) zum Kellerduell gegen den Halleschen FC, der ebenfalls erst einen Punkt auf dem Konto hat – wie auch sechs weitere Clubs, unter anderem SF Lotte und Topfavorit Karlsruher SC (0:2 in Bremen).

► Die Statistik:

Fortuna Köln: Boss - Ernst (77. Bender), Uaferro, Mimbala, Pazurek - Kegel, Brandenburger - Scheu, Dahmani, Farrona Pulido (86. Ceylan), Keita-Ruel (79. Theisen).

VfL Osnabrück: Gersbeck - Sangaré, Appiah, Groß, Engel - Danneberg (53. Arslan), Krasniqi - Reimerink (71. St. Tigges), Renneke - Savran (61. Kristo), Wriedt.

Tore: 1:0 Farrona Pulido (42.), 2:0 Scheu (48.). 3:0 Pazurek (70.) - Gelbe Karten: Ernst, Pazurek / Groß – Schiedsrichter: Benjamin Schwermer (Magdeburg) – Zuschauer: 3423.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5052332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker