Autocrossrennen in Lengerich
Das Spektakel beginnt

Lengerich -

Am Samstag ist es soweit. „Endlich“, sagt Uwe Hindersmann. Der Vorsitzende des ATC Osnabrück freute sich wie alle Mitstreiter aus dem Verein diebisch auf das eigene Autocross-Rennen – nach dreijähriger Pause.

Donnerstag, 07.09.2017, 17:09 Uhr

40 Jahre lang fand das Autocross-Rennen des ATC Osnabrück am Danebrock-Ring in Ledde statt. An diesem Wochenende steigt es erstmals in Lengerich.
40 Jahre lang fand das Autocross-Rennen des ATC Osnabrück am Danebrock-Ring in Ledde statt. An diesem Wochenende steigt es erstmals in Lengerich. Foto: Heinrich Weßling

Der Inhaber des Danebrock-Rings in Ledde, der langjährigen Heimstätte des ATC, stellte das Gelände nicht mehr zur Verfügung. Seither suchte der Rennclub ein neues Zuhause und fand es in Lengerich. An der Kreuzung Wechter Straße/Saerbecker Damm dröhnen am Samstag und Sonntag die Motoren. 150 Fahrer werden erwartet.

Je nach Witterung liegt es daran, ob Staub oder Matsch die Szenerie beherrschen werden. Uwe Hindersmann ist in jedem Fall zuversichtlich, vor allem, was den Untergrund angeht: „Die Unterschicht ist lehmig, der Boden griffig. Das ist ideal.“ In jedem Fall bleibt es spannend. Das Rennen in Lengerich stellt das letzte der Deutschen Meisterschaft da, Noch sind nicht in allen Klassen die neuen Titelträger gefunden. Sie werden an diesem Wochenende ermittelt. Der ATC hat mit Jan Tolksdorf aus Velpe in der Klasse eins der Serientourenwagen bis 1400 ccm ein ganz heißes Feuer im Eisen. Tolksdorf liegt vor dem Finale drei Punkte hinter dem Führenden auf Rang zwei.

Der Zeitplan

Samstag

11.00 Uhr: Nennungen und Fahrzeugabnahme

11.00 - 13.00 Uhr: Freies Training für alle

14:15 Uhr: 1. Lauf Crosscarts

14.30 Uhr: DRCV - Langstrecke

16.00 Uhr: 2. Lauf Crosscarts

16.30 Uhr: 3. Lauf Crosscarts

 

Sonntag

08.30 Uhr: Nennungen, Abnahme, freies Training

10.45 Uhr: 1. Wertungslauf

14.00 Uhr: 2. Wertungslauf

16.00 Uhr: 3. Wertungslauf

18.00 Uhr: Finalläufe

...

In Eigenregie hat der ATC in den vergangenen Tagen das Ackergelände in eine brauchbare Rennpiste verwandelt. Strecke, Fahrerlager und Parkplätze für die Besucher sind vorhanden. Während Uwe Hindersmann von 150 Startern ausgeht, hofft er auf 2000 bis 3000 Zuschauer. „Das wäre eine schöne Zahl“, meint er.

Gefahren wird in 15 Klassen, von den kleinen Cross-Kartfahrern über die verschiedenen Jugendklassen bis hin zu den Seniorenkategorien. Geboten wird Spektakel pur. Überschläge sind keine Seltenheit. Dafür sind die Eintrittspreise sehr human. Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahre zahlen am Samstag 6 und am Sonntag 10 Euro. Kinder unter 14 Jahre sind frei. Behinderte mit Behindertenausweis zahlen die Hälfte des Tageseintrittspreises. Mitglieder mit DRCV-Ausweis müssen an beiden Tagen sechs Euro berappen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5133509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker