Volleyball
„First Ladies“ wollen Wiedergutmachung - Halen unter Druck

Tecklenburger Land -

Punkte können alle TE-Volleyballteams in den Ligen des Nordwest-deutschen Verbandes gut gebrauchen. Die Verbandsliga-Damen der Tecklenburger Land Volleys wollen durch Erfolge ein Abrutschen in die untere Tabellenregion vermeiden, die Verbandsliga-Herren der Tebus nicht noch mehr im Abstiegskampf zurückfallen.

Donnerstag, 02.11.2017, 21:11 Uhr

Der SC Halen, hier im Angriff, hat sich in der Damen-Bezirksliga nach dem Punkteabzug im Kampf um die Aufstiegsplätze noch nicht aufgegeben.
Der SC Halen, hier im Angriff, hat sich in der Damen-Bezirksliga nach dem Punkteabzug im Kampf um die Aufstiegsplätze noch nicht aufgegeben. Foto: Josef Gaida

Punkte können alle TE-Volleyballteams in den Ligen des Nordwest-deutschen Verbandes gut gebrauchen. Die Verbandsliga-Damen der Tecklenburger Land Volleys wollen durch Erfolge ein Abrutschen in die untere Tabellenregion vermeiden, die Verbandsliga-Herren der Tebus nicht noch mehr im Abstiegskampf zurückfallen. Alle drei Halener Damen-Teams haben die obere Tabellenregion im Visier.

Die Bezirksliga-Volleyballerinnen des SC Halen hatten ihre ersten vier Meisterschaftsspiele jeweils mit 3:0 gewonnen – ein Saisonauftakt nach Maß. Doch jetzt gab es einen empfindlichen Dämpfer. Staffelleiter Dirk Altekruse hat die Punkte aus den beiden Heimspielen gegen den VfL Lintorf III und Blau Weiß Merzen aberkannt, weil der SC Halen 58 eine nicht spielberechtigte Spielerin eingesetzt hat. Nadine Luker war für beide Spiele nicht im Spielberichtsbogen eingetragen.

Verbandsliga Frauen

Tebu Volleys –

SCU Emlichheim III

Tebu Volleys -

SV Cappeln

Zuletzt kassierten die „First Ladies“ der Tebus die unnötige 2:3-Nieder-lage beim Tabellenzweiten MTV Lingen. Am ersten Heimspieltag in der Laggenbecker Sporthalle am Burgweg könnte die Devise daher Wiedergutmachung lauten. Am Samstag können die Gegner kaum unterschiedlicher sein, denn mit der SCU Emlichheim ist der aktuelle Spitzenreiter und dem SV Cappeln das derzeitige Tabellenschlusslicht zu Gast. Die Tebu-Spielerinnen stehen im Mittelfeld der Tabelle und möchten in der ausgeglichenen Liga den Anschluss nach oben nicht verlieren. In der ersten Partie geht es ab 15 Uhr gegen die SCU Emlichheim. Der Spitzenreiter ist keineswegs eine Ausnahmemannschaft. Das zeigen die bisherigen Ergebnisse. Sechs Spiele hat die SCU-Mannschaft bisher ausgetragen, dreimal musste sie über fünf Sätze gehen, zog dabei zweimal sogar den Kürzeren. In der zweiten Partie gegen den SV Cappeln möchten die Tebu-Spielerinnen gerne ihren zweiten Saisonsieg feiern. Tebu-Trainer Julian Keller nutzte die Gelegenheit, den Gegner am letzten Spieltag in Lingen zu beobachten. „Der Eindruck ist nicht so schlecht ausgefallen, wie es der Tabellenplatz vermuten lässt.“, lautete das Fazit.

Verbandsliga Männer

Oldenburger TB II –

Tebu Volleys III

In Oldenburg kommt es am Samstag zum Duell der Kellerkinder. Während die Tebus aber noch ohne Pluspunkt sind und schon vier Spiele verloren haben, hat der Gastgeber erst zwei Spiele verloren und bei zwei 2:3-Niederlagen schon zwei Punkte verbucht. Wieder kann Tebu-Trainer Karlo Keller nicht auf den kompletten Kader zurück-greifen, denn Nikolai Seller, Justin Brüwer und Sven Langenhorst werden in Oldenburg fehlen. In der vergangenen Saison spielten beide Teams noch in der Landesliga. Da gewannen die Tebus beide Vergleiche mit 3:0.

Bezirksliga Osnabrück

Nord Frauen

SC Halen 58 –

TuS Engter

SC Halen 58 –

SV Bad Laer IV

Die Punkte aus den Spielen gegen Blau Weiß Merzen und den VfL Lintorf III wurden dem SC Halen 58 am „Grünen Tisch“ aberkannt „Wir mussten das erst einmal verdauen, und uns darüber klar werden, was das jetzt für uns bedeutet.“, hieß es aus dem Halener Lager nach der Entscheidung des Staffelleiters. „Wir glauben fest daran, dass noch alles drin ist und werden weiter hart dafür arbeiten.“, zeigt sich der SC Halen 58 aber kämpferisch und hat die Aufstiegsplätze noch keineswegs abgeschrieben. Ausgerechnet schon jetzt kommt es zum Vergleich mit der spielstarken Mannschaft des SV Bad Laer IV. Zuerst geht es am Samstag in der Wersener Sporthalle aber gegen den TuS Engter. Mit einer ordentlichen Leistungen sollte dem Tabellensiebten beizukommen sein. Weitaus mehr Widerstand ist in der zweiten Partie gegen den SV Bad Laer IV zu erwarten. Die Kurstädterinnen haben bisher in drei Partien noch keinen Satz abgegeben, hatten es aber stets mit Teams aus dem unteren Tabellendrittel zu tun.

VfL Lintorf III –

Tebu Volleys III

Für den Tabellendritten Lintorf III gab es am „Grünen Tisch“ die Punkte aus der Partie gegen den SC Halen, weil dieser eine Spielerin einsetzte, die nicht im Spielberichtsbogen eingetragen war. Durch diese Punkte ist der Gastgeber in der Spitzengruppe mit am Drücker. Am Wochenende könnten gegen BW Merzen und die Tebus zwei weitere Siege folgen.

Bezirksklasse Osnabrück Nord Frauen

VfL Lintorf IV –

SC Halen 58 II

Der ungeschlagene Tabellenführer SC Halen 58 II ist beim sieglosen Tabellensechsten VfL Lintorf IV zu Gast. Da sollte der vierte Halener Saisonerfolg möglich sein.

Kreisliga Osnabrück Nord Frauen

TSV Venne –

SC Halen 58 III

Die Kontrahenten haben ihre Spiele bisher alle mit 3:0 gewonnen. Der SC Halen 58 III war schon dreimal erfolgreich, der TSV Venne zweimal. Welche Erfolgsserie am Samstag enden wird, dürfte ziemlich offen sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5261887?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker