Fußball: 3. Liga
VfL Osnabrück beeindruckt gegen VfR Aalen und siegt 4:1

Osnabrück -

Der VfL Osnabrück hat seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit bewahrt, wenn nach einem Heimspiel die „Lila-weiße Nacht“ ansteht. Am Freitagabend war es nicht anders. Trotz eines 0:1-Rückstandes feierten die Hausherren einen beeindruckenden 4:1-Sieg gegen VfR Aalen

Freitag, 17.11.2017, 21:11 Uhr

Marc Heider  (am Ball), hier gegen Rico Preißinger, erzielte das 1:1.
Marc Heider  (am Ball), hier gegen Rico Preißinger, erzielte das 1:1. Foto: Mareike Stratmann

Der VfL Osnabrück hat seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit bewahrt, wenn nach einem Heimspiel die „Lila-weiße Nacht“ ansteht. Am Freitagabend es nicht anders. Trotz eines 0:1-Rückstandes feierten die Hausherren einen beeindruckenden 4:1-Sieg gegen VfR Aalen nach Treffern von Marc Heider, Marcos Alvarez , Bashkim Renneke und Emmanuel Iyoha. So war sie auch wieder da, die berüchtigte Stimmung eines Freitag-Spiels unter Flutlicht.

Letztmals durfte der VfL am 10. März (2:1 gegen Holstein Kiel einen Sieg in einem Abend-Spiel bejubeln. Die Stimmung be der anschließenden Feier im Alando war entsprechend bestens, so wie sie vor gut 7000 Zuschauern während der vorangegangenen 90 Minuten bereits war.

Auf zwei Positionen hatte Trainer Daniel Thioune seine Elf gegenüber dem 0:3 in Paderborn verändert. Youngster Sebastian Klaas und Bashkim Renneke, die vor einer Woche im Test gegen Gütersloh zu überzeugen wussten, rutschten ins Team. Und beide waren maßgeblich am Erfolg beteiligt. Klaas bereitete die ersten beiden Treffer vor, Renneke markierte das 3:1.

Der VfL benötigte einige Zeit, um sich zu finden, leistete sich einige leichte Ballverluste und Stockfehler, um dann richtig loszulegen. Zweimal hatten die begeistert mitgehenden Fans den Torschrei auf den Lippen, binnen 90 Sekunden. Beide Male haderte Marcos Alvarez mit dem Pech. Zunächst hämmerte er einen Freistoß aus zentraler Position 18 Meter vor dem Aalener Tor an das rechte Lattenkreuz (10.). Keine zwei Minuten später visierte er aus knapp 30 Metern den linken Giebel an. Fortan aber waren die Lila-Weißen richtig drin im Spiel. Umso überraschender stand es in der 21. Minute 0:1. Und das war richtig bitter. Während die Hausherren zuvor zwei Mal Riesenpech hatten, hatten die Gäste mit einem abgefälschten Hoppelball von Patrick Schorr Glück, der ins Netz trudelte.

Aber der VfL zeige Moral. Er benötigte nur kurz, um diesen Tiefschlag abzuschütteln und schlug zurück. Nur zehn Minuten später hieß es 1:1. Nach herrlicher Hackentrick-Vorlage von Sebastian Klaas, schob Marc Heider zum 1:1 ein. Und wiederum fünf Minuten später hatte Lila-Weiß das Spiel gedreht. Und wieder war der auffällige Klaas beteiligt. Er wurde im Strafraum gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte Alvarez zum 2:1. Diesmal hatte er die nötige Fortune, VfR-Schlussmann Daniel Bernhardt war noch dran am Ball. Aufgrund des Spielverlaufs war die Führung zur Pause ein wenig glücklich, aber allemal verdient, weil der VfL nie aufsteckte.

Und er machte nach dem Seitenwechsel da weiter, wo er zuvor aufgehört hatte. Dieses Spiel wollten die Hausherren nicht vergeigen. Das machten sie deutlich und zeigten eine entsprechend engagierte Leistung. Mit Erfolg. Nach einer guten Stunde lag der Ball erneut im Netz. Nach einem Freistoß von Marc Wachs kam Bashkim Renneke etwa in Höhe des Elfmeterpunktes an den Ball und hämmerte ihn in die Maschen. Sofort rannte er auf Trainer Daniel Thioune zu, um sich für dessen Vertrauen in ihn zu bedanken.

Der neue Chefcoach bewies ein weiteres glückliches Händchen mit der Hereinnahme von Emmanuel Iyoha. Nur zehn Minuten nach dessen Einwechslung und einem dicken Patzer von Aalens Keeper goldrichtig und schob zum 4:1 ein (75.)

Danach war es ein reines Schaulaufen, in dem der VfL einen höheren Sieg verpasste. DFen Fans war´ egal. sie hatten allen Grund zum feiern - im Stadion und anschließend im Alando-Palais..

VfL Osnabrück: Gersbeck – Appiah, Groß, Susac – Renneke, Wachs – Arslan, Danneberg (66. Iyoha) – Heider, Alvarez (78. Kristo), Klaas (66. Reimerink).

VfR Aalen: Bernhardt – Geyer, Rehfeldt, Preißinger – Traut, Schulz – Welzmüller, Vasiliadis – Schorr (42. Schnellbacher), Wegkamp, Morys (76. Trianni).

Tore: 0:1 Schorr (21.), 1:1 Heider (30.), 2:1 Alvarez (37., FE), 3:1 Renneke (62.), 4:1 Iyoha (75.). - Schiedsrichter: Sören Storks (Velen). - Gelbe Karten : - Preißinger. - Zuschauer : 7006.

Stimmen zum Spiel:

Peter Vollmann, Trainer des VfR Aalen: „Es war ein hochverdienter Sieg für den VfL Osnabrück. Wir haben ganz gut mitgespielt, aber in schöner Regelmäßigkeit die Gegentore kassiert. Zuvor hatten wir auch Glück bei den Latten und Pfostentreffern. Wir hätten vielleicht das 2:0 machen können, kassieren dann aber zwei Treffer zum 1:2. Danach haben wir uns schwer getan.“

Daniel Thioune, Trainer des VfL Osnabrück: „Wir freuen uns sehr und haben zurecht gewonnen. Bei noch vier Aluminium-Treffern hätte es sogar noch höher ausfallen können. Es freut ich, dass wir das im Training Erlernte umgesetzt haben. Und es war gut, wie wir nach dem unglücklichen 0:1 zurückgekommen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir noch eine Schüppe drauf gelegt, das Publikum mitgenommen und einen jochverdienten sieg gefeiert.“

Marcel Appiah, VfL Innenverteidiger: Man hat an der Reaktion der Mannschaft und der Fans gemerkt, wie wichtig diese drei Punkte sind und wie gut sie tun. Es war auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Nach dem 0:1 mussten wir uns ein wenig sammeln, haben dann aber die richtige Reaktion gezeigt.“

Marcos Alvarez ; Torschütze zum 2:1: „Der Trainer hat gesagt, wir sollten felxibel spielen und etwas riskieren. Das haben wir getan. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute kämpferisch und spielerisch überzeugt.“

Ahmed Arslan, VfL-Rechtsverteidiger: „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und uns endlich belohnt. Wie wir nach dem 0:1 ragiert haben, das haben wir in den vergangenen Wochen nicht hinbekommen. Das war heute unglaublich wichtig für die Moral.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5295977?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker