Fußball: 3. Liga
Für SF Lotte wird es nach 0:1-Pleite in Halle eng

Halle / Lotte -

Nun kann es noch mal richtig eng werden. Mit 0:1 verloren die Sportfreunde Lotte am Freitagabend beim Halleschen FC. Und das völlig zurecht. Auf schneebedecktem Boden kamen die Hausherren deutlich bessere zurecht. Lotte verzeichnete nicht eine wirklich zwingende Torchance.

Freitag, 16.03.2018, 21:03 Uhr

Auf schneebedecktem Boden taten sich die Sportfreunde um Maximilian Rossmann und Moritz Heyer gegen den Halleschen FC um Mathias Fetsch (Nr. 10) schwer und verloren mit 0:1.
Auf schneebedecktem Boden taten sich die Sportfreunde um Maximilian Rossmann und Moritz Heyer gegen den Halleschen FC um Mathias Fetsch (Nr. 10) schwer und verloren mit 0:1. Foto: Mrugalla

Es waren an sich irreguläre Bedingungen bei fortwährendem Schneegestöber. Doch damit mussten beide Seiten klar kommen. Das schafften die Hausherren einfach besser. So blieb im gestrigen Drittliga-Spiel der Hallescher FC mit 1:0 (1:0) siegreich und verschärft damit die Krise der Sportfreunde Lotte, die seit nunmehr sieben Spielen auf einen Sieg warten. Schlimmer noch, bei nur sieben Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den der Chemnitzer FC einnimmt, könnte das Polster bald aufgebraucht sein, denn Chemnitz hat zwei Spiele weniger ausgetragen als Lotte. Am nächsten Samstag kommt es im Frimo-Stadion zum Showdown gegen die Sachsen.

Am Nachmittag hatte es in Halle angefangen zu schneien. Das Spiel stand auf der Kippe. Dann rief der Club via Facebook zum Schnee schippen auf, so wie es die Sportfreunde im vergangenen Jahr vor dem DFB-Pokalspiel gegen 1860 München getan hatten. Da es jedoch fast unaufhörlich weiter schneite, hatte die Räumaktion nur mäßigen Erfolg. Beim Anpfiff lag eine dicke weiße Decke auf dem Rasen. Mit diesen rutschigen Verhältnissen kamen die Hausherren besser zurecht und behielten verdient alle drei Zähler am Ort.

Die Hallenser benötigten nur zehn Minuten Einspielzeit. Zwar verzeichneten auch die Gäste durch Jaroslaw Lindner und Adam Straith Tormöglichkeiten, die größeren verzeichneten aber die Hausherren. Toni Lindenhahn hatte mehrfach das 1:0 auf dem Fuß, ehe Klaus Gjasula die Führung für den HFC köpfte. Danach hätte um ein Haar Maximilian Rossmann für das 0:2 gesorgte, seine Kopfballrückgabe erwischte SFL-Keeper David Buchholz aber nicht, der Ball trudelte aber auch knapp am Pfosten vorbei. Da Halle insgesamt auch mehr vom Spiel hatte, war die Führung zur Pause hochverdient.

Nach dem Seitenwechsel trumpften die Sportfreunde forscher auf. Es entwickelte sich ein verteiltes Spiel. Offensiv aber blieben die Gäste größtenteils harmlos. Mit zunehmender Dauer versuchte es Lotte immer häufiger mit wüsten Angriffen, die aber wenig durchdacht waren. Wirkliche Gefahr entstand kaum. Kombinationsspiel war auf den Platzverhältnissen ohnehin nicht möglich. So schritt die Zeit voran, ohne dass Lotte eine zwingende Chance verzeichnete. Als Max Oesterhelweg in der sechsten Minute der Nachspielzeit den Ball am langen Pfosten vorbei drosch, war die Partie endgültig entschieden.

Zu allem Überfluss verletzte sich Lindner erneut an der Schulter und musste ausgewechselt werden. Eine Diagnose steht noch aus. Sein Einsatz im wichtigen Spiel am nächsten Wochenende gegen Chemnitz ist jedoch stark gefährdet.

Hallescher FC: Schnitzler - Schilk, Kleineheismann, Tobias Müller - Lindenhahn (80. Ludwig), Gjasula, Fennell, Baumgärtel - Zenga (90. + 5 Bohl), Landgraf (90. Manu), Fetsch.

SF Lotte: Buchholz - Langlitz, Rahn, Straith, Rossmann - Dej, Heyer (86. Hober) - Pires-Rodrigues (46. Facklam) - Lindner (66. Brock), Rosinger, Oesterhelweg

Tore: 1: 0 Gjasula (20.) . - Schiedsrichter: Dr. Kornblum (Chieming). - Gelbe Karten: Kleineheismann (5), Gjasula (10) - Langlitz, Rossmann. - Zuschauer: 4307.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5596937?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker