Fußball: Preußen Lengerich verliert Testspiel 0:4
Tugay Gündogan nächster Neuzugang

Lengerich -

So niedergeschlagen das Umfeld des SC Preußen Lengerich nach dem Landesliga-abstieg war, so zuversichtlich sind derzeit alle. 23 Spieler umfasst der Kader, mit Tugay Gündogan konnten die Preußen zudem einen prominenten Neuzugang begrüßen. Am Samstag steigt das zweite Testspiel gegen SC Melle

Freitag, 13.07.2018, 16:32 Uhr

Tugay Gündogan kommt vom Oberligisten FC Gütersloh und ist ein weiterer Neuzugang beim SC Preußen Lengerich.
Tugay Gündogan kommt vom Oberligisten FC Gütersloh und ist ein weiterer Neuzugang beim SC Preußen Lengerich. Foto: Alfred Stegemann

Echte Aufbruchstimmung macht sich breit beim SC Preußen Lengerich. So niedergeschlagen das Umfeld war nach dem nicht erwarteten Abstieg aus der Landesliga und der ungewissen Zukunft noch beim Trainingsauftakt Anfang Juli, so zuversichtlich blicken die Verantwortlichen derzeit nach vorne. Zwar mussten sich die Preußen am Donnerstag im ersten Testspiel mit 0:4 gegen den Landesligisten SV Bad Rothenfelde geschlagen geben, das war aber völlig nebensächlich. Das zweite Vorbereitungsspiel steigt am heutigen Samstag ab 14 Uhr im Stadion gegen den SC Melle.

23 Spieler umfasst der kräftig umgekrempelte Kader von Trainer Sebastian Ullrich und seines Co Pascal Heemann. Die beiden freuen sich zudem über einen weiteren Neuzugang. Und der ist ein echter Kracher. Ab sofort spielt Tugay Gündogan für den SC Preußen. Der 22-Jährige kommt vom FC Gütersloh, wo er in der vergangenen Saison in der Oberliga zum Stammpersonal gehörte. Der Wechsel kam über private Kontakte zustande. In Gütersloh wurde alles umgekrempelt, nahezu die komplette Mannschaft hat den Verein verlassen.

Gündogan ist in Lengerich geboren, spielte einst für Grün-Weiß und auch bereits für die Preußen. Als er nun einen neuen Job bei B+K gefunden hat und weil auch die Kontakte zum SCP nie abgerissen waren, lag ein Wechsel zum heimischen Bezirksligisten nahe, zumal Gündogan sportlich ohnehin etwas kürzer treten wollte.

„Er ist ein richtig Guter, das sieht man sofort“, freute sich Co-Trainer Pascal Heemann. Er wird uns auf jeden Fall weiterhelfen.“ Der Offensivmann, der sowohl im Mittelfeld als auch im Angriff eingesetzt werden kann, ist übrigens der Cousin von Nationalspieler Ilkay Gündogan von Manchester City. Zuletzt war er aktiv beim VfL Osnabrück II, TuS Bersenbrück, von wo er vor einem Jahr zum West-Oberligisten FC Gütersloh wechselte und dort auf Anhieb zum Stammspieler avancierte.

Gegen den SV Bad Rothenfelde untermauerte Tugay Gündogan seine Qualitäten, wenn ihm auch die Bindung zu seinen Nebenleuten fehlte. Allerdings wurde deutlich, dass Rothenfelde nicht nur eine Liga höher spielt, sondern sich auch schon zwei Wochen länger im Training befindet. Wenn auch viele Kombinationen bereits passten, machten sich Abstimmungsprobleme immer wieder bemerkbar. „Das ist zum jetzigen Zeitpunkt aber völlig normal“, meinte Pascal Heemann, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden war.

Das gilt auch für Angreifer Gaba, der als Flüchtling aus Guinea den Weg nach Lengerich fand und nun für die Preußen kickt. Er deutete seine fußballerische Klasse an. „Von ihm dürfen wir sicher noch einiges erwarten“, ist der Co-Trainer überzeugt. Auch Neuzugang Maximilian Thamm vom FCE Rheine wusste zu überzeugen.

Alle Spieler sollen auch im heutigen zweiten Testspiel gegen den SC Melle zum Einsatz kommen. Melle ist Ligakonkurrent des SV Bad Rothenfelde und dürfte vergleichbar stark sein. Das Ergebnis hat deshalb erneut keine Relevanz. „Die Jungs sollen sich weiter einspielen“, gibt Pascal Heemann als klare Vorgabe aus.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5904137?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Stadtdechant Jörg Hagemann: „Null Toleranz gefordert“
Schockiert sei er über den Inhalt einer Studie zum Missbrauch in der katholischen Kirche, sagt Stadtdechant Jörg Hagemann.
Nachrichten-Ticker