Fußball: Frauen-Landesliga 3
Frauen des BSV Brochterbeck hoffen auf einen Punkt

Tecklenburger Land -

Am sonntäglichen Spieltag der Frauen-Landesliga warten schwierige Aufgaben auf die TE-Teams – sie treffen jeweils auf Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Der BSV Brochterbeck hat es mit SSV Rhade zu tun.Teuto riesenbeck ist ab 15 Uhr zu Gast bei Union Wessum.

Freitag, 14.09.2018, 19:20 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 19:12 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 14.09.2018, 19:20 Uhr
Lisa Robin und die BSV-Fußball-Frauen hoffen auf mindestens einen Punkt gegen Rhade.
Lisa Robin und die BSV-Fußball-Frauen hoffen auf mindestens einen Punkt gegen Rhade.

Am sonntäglichen Spieltag der Frauen-Landesliga warten schwierige Aufgaben auf die TE-Teams – sie treffen jeweils auf Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Der BSV Brochterbeck hat es mit SSV Rhade zu tun. Teuto riesenbeck ist ab 15 Uhr zu Gast bei Union Wessum. Die Reserve von Arminia Ibbenbüren trifft daheim ab 11 Uhr auf GW Nottuln.

BSV Brochterbeck – SSV Rhade

Der Spitzenreiter aus Rhade ist mit drei Siegen und 15:2 Toren fulminant in die Saison gestartet. „Das ist eine starke Mannschaft. Für mich sind sie der Titelfavorit“, hat BSV-Trainer Franz-Josef Wienke Respekt vor den Gästen. Mit Jennifer Becker hat Rhade auch die Top-Torjägerin der Liga (acht Tore) in ihren Reihen. Dennoch rechnet sich Wienke Zählbares aus, und zwar mit der gleichen Einstellung und Marschroute wie zuletzt in Telgte: „Da sind wir als Mannschaft aufgetreten, haben gekämpft, sind viele Laufwege gegangen und hatten sehr viele Chancen“. Fraglich ist noch, ob Claudia Hunsche und Nadja Bischoff mitwirken können. Anstoß ist um 15 Uhr.

SV Union Wessum – SV Teuto Riesenbeck

Der Tabellendritte aus Wessum ist für seine starke Offensive bekannt und hat dies auch in dieser Saison mit 12 Toren in den ersten drei Spielen untermauert. „Da müssen wir aufpassen“, warnt Teuto-Trainer Thorsten Laszig dementsprechend vor der bisher zweitbesten Offensive der Liga. Allerdings sei Wessums Defensive nicht immer sattelfest: „Hinten müssen wir ansetzen. Ich bin mir sicher, dass man die eine oder andere Chance bekommt“, so Laszig. Folgerichtig lautet der Matchplan: „Hinten sicher stehen und vorne die Angriffe erfolgreich zu Ende bringen“. Letzteres sei jedoch zuletzt ein Problem gewesen: „Wir hatten relativ viele Chancen, haben diese teilweise jedoch leicht vergeben. Da müssen wir an unserer Effizienz arbeiten“, erläutert Laszig. Wenn dies gelinge, dann sei er optimistisch, dass zumindest ein Punkt drin sei. Verzichten muss Laszig allerdings auf Sarah Eilixmann. Anstoß ist um 15 Uhr.

DJK Arminia Ibbenbüren U23 – DJK Grün-Weiß Nottuln

Nach dem insgesamt ernüchternden Saisonstart und der Niederlage zuletzt in Herbern (0:1) hatte Arminias Trainer Johannes Müller eine Fehleranalyse angekündigt und ist nun zu dem Schluss gekommen, dass seine junge Mannschaft noch nicht so weit sei, wie nach der Vorbereitung gedacht. „Die Nervosität in kritischen Situationen ist zu hoch. Das ist normal mit so einer jungen Mannschaft. Wir müssen nun gucken, dass wir das schnellstmöglich in positive Energie umwandeln und die Formkurve nach oben kriegen“, so Müller. Vom Potenzial seiner Mannschaft ist er nach wie vor überzeugt: „Das ist eine fußballerisch gute Truppe, die noch etwas Zeit braucht“. Primäres Ziel gegen Nottuln sei es nun ein gutes Spiel zu machen und etwas Sicherheit zu kriegen. Allerdings glaubt Müller, über einen guten Matchplan zu verfügen, um zumindest einen Punkt zu behalten: „Wir setzen auf eine kompakte Defensive und versuchen so lange wie möglich die Null zu halten“. Personell kann er dabei aus dem Vollen schöpfen. Anstoß ist um 11 Uhr.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6049978?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker