Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Halener Paukenschlag in Hörstel

Tecklenburger Land -

Der SC Halen sorgte für einen echten Paukenschlag. Mit 6:3 setzte sich der Auftsteiger beim bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter der Kreisliga A, SC Hörstel, durch. Auch auf anderen Plätzen gab es die eine oder andere kleine Überraschung.

Sonntag, 16.09.2018, 20:28 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 20:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 20:28 Uhr
Der TGK Tecklenburg, hier mit Isuf Asllani (rechts), der das zwischenzeitliche 3:1 erzielte, bezwang den VfL Ladbergen am Sonntag mit 4:2.
Der TGK Tecklenburg, hier mit Isuf Asllani (rechts), der das zwischenzeitliche 3:1 erzielte, bezwang den VfL Ladbergen am Sonntag mit 4:2. Foto: Jörg Wahlbrink

Er war mächtig sauer, er war sprachlos und er konnte sich einfach nicht erklären, was seine Schützlinge in den 90 Minuten zuvor abgeliefert hatten. „So krass habe ich als Trainer noch nicht verloren“, war die erste Reaktion von Sebastian Bruns, Trainer des A-Liga-Spitzenreiters SC Hörstel, nach der überraschenden 3:6-Heimpleite gegen den Aufsteiger SC Halen.

SC Hörstel -

SC Halen 3:6

„Wir hätten locker zweistellig verlieren müssen, das Ergebnis ist noch viel zu geschönt“, nahm Sebastian Bruns kein Blatt vor dem Mund. Direkt nach Spielende sprach er von „zehn Totalausfällen“, einzig Keeper Timo Knüppe habe mit tollen Paraden eine weitaus höhere Pleite verhindert. Wie schon vor Wochenfrist in Mettingen, als der Tabellenführer noch glimpflich davonkam, zeigten die Hausherren einen komplett leblosen Auftritt. „Das hatte sich im Training am Freitag schon abgezeichnet“, ahnte Bruns bereits im Voraus Böses.

Tore: 0:1 Wolff (7.), 0:2 Jansson (35., Foulelfmeter), 0:3 Wolff (48.), 0:4 Lahme (54.), 1:4 Grafe (61.), 1:5 Wolff (62.), 1:6 Christopher (72.), 2:6 Greiwe (74.), 3:6 (87.).

TGK Tecklenburg -

VfL Ladbergen 4:2

Das Offensivspiel seiner Mannen gefällt Kobbo-Trainer Klaus Bienemann mittlerweile richtig gut, defensiv hingegen sei die Arbeit gegen den Ball teilweise viel zu nachlässig. „Das passt mir überhaupt nicht“, habe seine Elf auch gestern wieder den Gegner durch Unachtsamkeiten selber zurück ins Spiel gemacht. Dabei hätte Tecklenburg schon zur Pause weitaus höher führen können, Bienemann sah eine Fülle guter Möglichkeiten und einen „richtig guten Auftritt“ der Heimelf. Insgesamt habe sich die Heimelf vor allem im Spielaufbau im Vergleich zur Vorsaison „deutlich verbessert“.

Tore: 1:0 Guttek (16.), 2:0 Taurino (33.), 2:1 Richter (47., Foulelfmeter), 3:1 Asllani (69.), 3:2 Richter (82.), 4:2 Asllani (90.).

BSV Brochterbeck -

Eintracht Mettingen 0:3

In den ersten 45 Minuten sah Brochterbecks Trainer Gerd Voß seine Schützlinge sogar leicht überlegen, die beste Gelegenheit vergab Pitt Hoge bereits nach fünf Minuten. Die Gäste aus Mettingen hatten bei ihrer besten Chance Pech, das Aluminium stand einem Treffer im Weg. Mit dem 1:0 durch Nicolas Reimann direkt nach Wiederanpfiff (50.) wurden die Mettinger dann immer stärker, spätestens mit dem 2:0 durch Florian Lagemann (60.) sah Voß die Moral seiner Elf gebrochen. „Danach sind wir nur noch hinterhergelaufen“, kamen die Brochterbecker für einen Punkt nicht mehr in Frage.

Tore: 0:1 Reimann (50.), 0:2 Lagemann (60.), 0:3 Brinkschröder (90.).

Westfalia Hopsten -

SC Dörenthe 1:0

Ganze 90 Sekunden dauerte es, da nutzte Hopstens Offensivmann Elias Strotmann eine Unachtsamkeit in der Dörenther Hintermannschaft zum Tor das Tages. Westfalia-Trainer Christoph Meyer attestierte seiner Elf eine starke Defensivleistung, einzig die vielen Kontergelegenheiten nach der Pause seien viel zu kläglich vergeben worden. Zu allem Überfluss verlor der DSC noch Stefan Sackarndt, der wegen Beleidigung eines Gegenspielers die Rot sah (75.).

Tore: 1:0 Strotmann (2.).

ISV 2 -

Falke Saerbeck 1:0

Die Reserve der Ibbenbürener SV sorgt in der Kreisliga A weiter für Furore. Am Sonntagnachmittag bezwang der Aufsteiger im Spitzenspiel den Vizemeister der Vorsaison Falke Saerbeck mit 1:0 (1:0). Dem früh eingewechselten Max Antoine gelang dabei nach 22 Minuten das goldene Tor des Tages.

Tore: 1:0 Antoine (22.).

Schwarz-Weiß Esch -

SV Büren 0:3

„Dieses Spiel dürfen wir auf keinen Fall verlieren“, zeigte sich SWE-Coach Bruno Kitroschat mächtig enttäuscht nach der Heimpleite, die erst in der Schlussphase zu Stande kam

Tore: 0:1 Riehemann (78.), 0:2 Schönfeld (85.), 0:3 Schlegel (88.).

SV Halverde -

E. Mettingen 2 2:0

Tore: 1:0 Siebelmeyer (42.), 2:0 Langelage (87.).

B. Dreierwalde -

A. Ibbenbüren 2 3:5

Tore: 0:1 S. Krügel (7.), 1:1, 2:1, 3:1 Zumwalde (10., 22., 40.), 3:2, 3:3 S. Krügel (43., 50.), 3:4 Amadou (53.), 3:5 Mohageryfar (74.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057743?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Doppelschock in der Schlussphase
Starke Leistung: Der Torschütze zum 2:0, Leroy Sané (2. v. l.), lässt sich von seinen Mannschaftskameraden Nico Schulz, Thilo Kehrer, Serge Gnabry und Timo Werner (v. l.) feiern.
Nachrichten-Ticker