Fußball: 3. Liga
Rahn trifft in letzter Sekunde: Lotte holt Punkt in Braunschweig

Lotte -

Dank eines Last-Minute-Treffers von Matthias Rahn retteten die Sportfreunde Lotte am Samstagnachmittag nach 0:2-Rückstand noch das 2:2 und durften mit einem Punkt im Gepäck aus Braunschweig zurückkehren (aktualisiert).

Samstag, 06.10.2018, 16:09 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 06.10.2018, 16:09 Uhr
Lottes Matthias Rahn wirft sich hier in den Schuss von Fejzullahu. Rahn gelang später in der Nachspielzeit noch der 2:2-Ausgleich.
Lottes Matthias Rahn wirft sich hier in den Schuss von Fejzullahu. Rahn gelang später in der Nachspielzeit noch der 2:2-Ausgleich. Foto: Mrugalla

Wie eine Woche zuvor in Kaiserslautern liefen die Blau-Weißen schnell einem 0:2-Rückstand hinterher. Den Braunschweigern spielte die schnelle Führung nach fünf Minuten in die Karten. Lotte ließ lange Zeit viel Angriffsdruck vermissen. Karweinas Anschlusstreffer brachte die Elf von Trainer Nils Drube wieder zurück ins Spiel. „Wir haben in der Halbzeit viel besprochen und einige Änderungen vorgenommen – das hat dann gut funktioniert“, sagte SFL-Coach Nils Drube nach dem Schlusspfiff.

Während die Gastgeber im Vergleich zum 2:4 in Meppen mit fünf personellen Änderungen aufliefen, änderte Lottes Trainer seine Elf nur zwei Positionen nach dem 1:2 in Kaiserslautern.. Noah Awassi ersetzte den angeschlagenen Alexander Langlitz auf der rechten Verteidigerposition und feierte damit sein Drittligadebüt. Für Jaroslaw Lindner kam Dennis Rosin rein.

Die erste Halbzeit: Für die verunsicherten Braunschweiger begann die Begegnung nach Maß. Schon nach fünf Minuten führte das Bundesligagründungsmitglied. Erst wehrte SFL-Kapitän Adam Straith den Ball per Kopf zu kurz ab, dann lenkte er den Schuss von Thorsen auch noch unglücklich ab, so dass Steve Kroll im Tor keine Chance hatte. Die Führung gab den Hausherren sichtlich Auftrieb. Die Eintracht diktierte das Spiel. Kroll parierte ein ums andere Mal. Chancenlos war in 23. Minute beim Handelfmeter von Phiipp Hofmann. Matthias Rahn hatte einen Sauerland-Schuss mir der Hand abgewehrt und sah dafür auch noch Gelb. Das 2:0 gab weiteren Auftrieb. Erst in der 43. Minute tauchte Lotte vor dem Braunschweiger Kasten gefährlich auf, konnte das Leder aber nicht zum Anschluss unterbringen.

Die zweite Halbzeit: Ohne personelle Änderungen auf beiden Seiten ging es nach der Pause weiter. Lotte begann etwas mutiger, Oesterhelweg (48. ) prüfte Eintracht-Schlussmann Kruse aus der Distanz. Doch wirklich unter Druck setzten die Gäste das gegnerische Tor nicht. Im Gegenteil, in Minute 59 verpasste Elfmeterschütze Hofmann nur knapp das 3:0. Aber wie aus dem Nichts fiel dann doch der Anschluss. Sinan Karweina, gerade für Rosin reingekommen, zog aus der Distanz ab und traf zum 1:2 (68.) in den rechten Winkel. Vier Minuten später fast das 2:2, aber nach Freistoß von Oesterhelweg kann Chato (für Rosin gekommen) den Kopfball nicht gut genug platzieren. Jetzt war Lotte endlich aufgewacht. In der 77. Minute bediente Karweina Oesterhelweg, dessen Schuss aus 20 Metern aber konnte Kruse parieren. Als sich schon fast alle mit dem 2:1 für die Gastgeber abgefunden hatte, nutze Matthias Rahn die allerletzte Chance in der Nachspielzeit und köpfte nach einem weiten Ball von Oesterhelwg zum 2:2-Endstand ein.

Am kommenden Wochenende ist spielfrei. Danach kommt Spitzenreiter VfL Osnabrück (20. Oktober, 14 Uhr) ins Frimo-Stadion. Am kommenden Donnerstag (11. Oktober) planen die Sportfreunde ein Testspiel gegen Werder Bremens U 23 (unter Ausschluss der Öffentlichkeit).

Die Trainerstimmen

Nils Drube ( SF Lotte): „Wir sind in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zurecht gekommen mit dem Angriffspressing der Braunschweiger. Damit haben sie unsere Waffen aus dem Spiel genommen. Folgerichtig ist dann das 0:1 gefallen. Dadurch ist der Gegner stark geworden, hat Selbstvertrauen bekommen und die erste Hälfte bestimmt. In der Nachspielzeit haben wir dann ausgeglichen. Das ist immer ein bisschen glücklich, aber vor allem ist die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gut aufgetreten und hat sich das zu Herzen genommen, was wir in der Halbzeit angesprochen haben. Die Mannschaft hat ihre Mentalität gezeigt, das ist das, was wir neben dem Punkt heute mitnehmen.“

Henrik Pedersen (Braunschweig): „Ich bin enttäuscht über das Ergebnis, trotzdem bin ich stolz auf meine Jungs. Wir haben eine starke, mutige erste Halbzeit gespielt, hatten ein super Pressing und ein gutes Umschaltspiel. Wir waren gut mit Ball und haben dann die Tore gemacht. Wir hatten mehr Chancen und hätten auch das dritte Tor machen können. Dann bekommen wir das Gegentor. Wir kamen dann aber trotzdem wieder gut ins Spiel. Leider haben wir das dritte Tor nicht gemacht – 60 Sekunden später landet der Ball dann bei uns im Tor. Es ist bitter, dass es jetzt nur ein Punkt statt drei sind. Wir alle sind enttäuscht

Infos zum Spiel:

Eintracht Braunschweig: Kruse – Sauerland, Nkansah Burmeister, Kijewski – Bulut (88. Tingager), Fürstner (60. Bürger), Thorsen, Amundsen (7. Otto) – Fejzullahu – P. Hofmann.

SF Lotte: Kroll – Awassi, Rahn, Straith, Neidhart – Schulze – Reimerink, Rosin (68. Chato), P. Hofmann (66. Karweina), Oesterhelweg – Wegkamp (83. Al-Hazaimeh).

Tore: 1:0 Thorsen (5.), 2:0 P. Hofmann (23. HE), 2:1 Karweina (70.), 2:2 M. Rahn (90.+3).

Gelbe Karten: Bürger, Sauerland / M. Rahn, J. Hofmann, Awassi.

Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (Stuttgart) – Zuschauer: 15 000.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6103269?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker