Fußball: 3. Liga
SF Lotte kommt gegen VfR Aalen nicht über ein 1:1 hinaus

Lotte -

Das es ein ganz anderes Spiel als gegen den KFC Uerdingen werden würde, das hatte Trainer Nils Drube im Vorfeld der Partie am Samstag gegen den VfR Aalen angekündigt. So kam es auch. Die Sportfreunde Lotte taten sich gegen den in der Defensive sehr diszipliniert agierenden Gegner über ein 1:1 nicht hinaus.

Samstag, 03.11.2018, 00:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 03.11.2018, 00:00 Uhr
Paterson Chato (mitte), der sich hier gegen Lukas Lämmel durchsetzt, erzielte für die Sportfreunde das 1:1. Rechts Gerrit Wegkamp.
Paterson Chato (mitte), der sich hier gegen Lukas Lämmel durchsetzt, erzielte für die Sportfreunde das 1:1. Rechts Gerrit Wegkamp. Foto: Mrugalla

Dass es ein ganz anderes Spiel als gegen den KFC Uerdingen werden würde, das hatte Trainer Nils Drube im Vorfeld der Partie am Samstag gegen den VfR Aalen angekündigt. So kam es auch. Die Sportfreunde Lotte taten sich gegen den in der Defensive sehr diszipliniert agierenden Club von der Ostalb über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus und mussten mit einem Punkt zufrieden sein. Den 0:1-Rückstand von Patrick Schorr glich Paterson Chato mit seinem ersten Saisontreffer aus. Zu allem Überfluss sah Nico Neidhart auch noch die fünfte gelbe Karte und muss am kommenden Samstag in Cottbus zuschauen.

„Wir haben hier zwei Punkte liegen lassen“, ärgerte sich Aalens Torschütze Schorr. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel abgeliefert und hätten eigentlich gewinnen müssen.“ Lottes Kapitän Adam Straith sah es ähnlich: „Bei uns hat nicht alles so geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben. Am Ende müseen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“

Die Sportfreunde begannen in der erwarteten Aufstellung mit Lars Dietz für den gelb-gesperrten Matthias Rahn in der Innenverteidigung. Und Dietz machte seine Aufgabe gut. In seinem erst dritten Spiel für die Sportfreunde und dem ersten nach sechswöchiger Verletzungspause trumpfte er auf, als ob er schon ewig in Lotte spielen würde und ergänzte sich zudem mit seinem Nebenmann Adam Straith bestens. VfR Aalen hatte taktisch umgestellt und spielte mit einem 3-4-1-2-System.

Die Sportfreunde waren von Beginn an drin im Spiel und auch die aktivere Mannschaft. Sie pressten früh, offenbarten dafür allerdings Probleme im Umschaltspiel. Zu mehr als Halbchancen reichte es im ersten Durchgang nicht, da die Aalener Defensive in guter Ordnung kompakt stand. Für die Offensive taten die Gäste dagegen rein gar nichts, weil ihr Spiel komplett auf Konter ausgelegt schien. Die Sportfreunde-Abwehr ließ sich jedoch nicht herauslocken. So entwickelte sich eine behäbige Partie ohne große Höhepunkte. Die 36. Minute erst brachte die erste Ecke des Spiels, die für Aalen aber nichts einbrachte. Danach kam der VfR zwar besser auf, gefährlich vor dem Kasten von Lottes Keeper Steve Kroll wurde es aber nicht.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, mit einer etwas besseren Lotter Mannschaft. Die sorgte nach Standardsituationen für ein wenig Gefahr, hatte dabei die Partie weiterhin im Griff. Umso überraschender hieß es nach einer knappen Stunde plötzlich 0:1. Nach einem harmlosen Pass von der rechten Seite in die Mitte pennte Alexander Langlitz. Patrick Schorr stürmte dazwischen und hämmerte das Leder aus 18 Metern in den Winkel. Trainer Nils Drube reagierte und wollte mit einem Doppelwechsel (Reimerink für Lindner und Karweina für Oesterhelweg) für mehr Offensivschwung sorgen. Mit Erfolg. Allerdings benötigten die Hausherren einmal mehr einen Standard für einen eigenen Treffer. Jonas Hoffmann schlug in der 71. Minute einen Freistoß in den Strafraum. Der wurde von einem Aalener per Kopf verlängert zum frei stehenden Paterson Chato, der mit seinem ersten Treffer für Lotte per Hacke das 1:1 markierte.

Fünf Minuten später hatte Jules Reimerink die große Chance zur Führung, als er allein auf das Aalener Gehäuse zulief, Schlussmann Daniel Bernhard parierte jedoch. Nun wollten die Hausherren mehr, machten hinten offen. Dadurch ergaben sich Konterchancen für die Gäste, die sie mit etwas mehr Konsequenz zu einem Treffer hätten nutzen können. Den erzielten sie nicht, genauso wenig wie die Sportfreunde, die in der Schlussphase alles nach vorne warfen, den Sieg letztlich aber auch nicht verdient gehabt hätten.

SF Lotte: Kroll - Langlitz, L. Dietz, Straith, Neidhart - M. Schulze, Chato - Lindner (66. Reimerink), J. Hofmann (79. Piossek), Oesterhelweg (66. Karweina) - Wegkamp

VfR Aalen: Bernhardt - Sarr, Rehfeldt, Geyer - Traut, Funk, Schorr (83. Büyüksakarya), Lämmel (79. Schnellbacher) - Sessa )90. Ristl) - Bär, Morys.

Tore: 0:1 Schorr (59.), 1:1 Chato (71.) - Schiedsrichterin: Katrin Rafalski (36, Bad Zwesten). - Gelbe Karten: Neidhart - Schorr. - Zuschauer : 1383 (davon etwa 50 aus Aalen).

Nächstes SFL-Spiel: Samstag, 10. November, 14 Uhr Stadion der Freundschaft bei Energie Cottbus.

Trainerstimmen:

Argirios Giannikis (VfR Aalen): „Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, wenn wir auch zunächst nicht die großen Chancen hatten. Nach der Pause kamen wir zielstrebig aus der Kabine und machen die Führung. Wir haben es verpasst, das 2:0 nachzulegen. So kam Lotte zum Ausgleich. Dann haben wir gewechselt und hatten einige gute Chancen. Schlussendlich müssen wir mit einem Punkt leben, mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben, hätten es aber auch drei sein können.“

Nils Drube (SF Lotte): „Man bekommt in dieser Liga nichts geschenkt. Wir hatten einige Phasen im Spiel, die wir so nicht erwartet hatten. Das hat Aalen gut genutzt. Im zweiten Durchgang wollten wir das Spiel breiter machen, haben es dann aber beim Spiel gegen den Ball nicht mehr so gut gemacht. So ist das Gegentor passiert. Eine Standardsituation hat uns dann wieder gerettet. Nach dem Ausgleich war es ein wildes Spiel, da hätte es zu beiden Seiten kippen können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6163702?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
„In Lauheide liegen NS-Täter neben den Opfern“
Unter den Toten auf dem Ehrenfriedhof in Lauheide sind nach Einschätzung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes auch Täter des NS-Regimes wie General Gerhard Glokke und NSDAP-Kommissar Fritz Schmidt.
Nachrichten-Ticker