Fußball: 3. Liga
SF Lotte: Drube und Hozjak seit 100 Tagen im Amt

Lotte -

Seit 100 Tagen ist das Trainer-Duo Nils Drube/Sven Hozjak im Amt. In dieser Zeit haben die beiden mit den Sportfreunden Lotte in zwölf Spielen 20 Punkte eingefahren. Am Sonntag sollen gegen Unterhaching drei weitere folgen.

Freitag, 07.12.2018, 00:00 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 17:38 Uhr
Sind seit 100 Tagen im Amt, und das sehr erfolgreich: Nils Drube (rechts) und Sven Hozjak.
Sind seit 100 Tagen im Amt, und das sehr erfolgreich: Nils Drube (rechts) und Sven Hozjak. Foto: Mrugalla

Es ist das letzte Heimspiel 2018, bevor die Sportfreunde Lotte das Sportjahr mit den Auswärtspartien in Würzburg und Meppen abschließen. Klar, dass sich die Blau-Weißen mit einem Erfolg vom eigenen Publikum verabschieden wollen. Genau das aber wird eine ganz heftige Kiste. Gegner im Frimo-Stadion ist am Sonntag ab 13 Uhr die Spielvereinigung Unterhaching. Und die stellt derzeit die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga.

Seit zehn Spielen haben die Bayern nicht mehr verloren, haben auswärts noch überhaupt keine Niederlage kassiert und stellen den mit Abstand besten Angriff. Zuletzt wartete das Team von Trainer Claus Schromm mit spektakulären Ergebnissen wie dem 6:0 gegen Fortuna Köln, dem 5:0 gegen Kaiserslautern und auch das 5:4 bei Carl Zeiss Jena auf. Der aktuelle Tabellenvierte scheint derzeit kaum zu bezwingen zu sein.

Dennoch peilen die Sportfreunde alle drei Punkte an. Dann hätten sie 24 Zähler auf dem Konto und würden plötzlich sogar in Schlagdistanz zu den Hachingern liegen. Dass das überhaupt möglich ist, ist ein Verdienst des Trainerduos Nils Drube/Sven Hozjak. Die beiden sind in Lotte am 30. August eingestiegen, als der Club mit nur einem Punkt fast hoffnungslos auf dem letzten Rang stand. Damit sind die beiden exakt 100 Tage im Amt. Zeit ein Fazit zu ziehen. „Wir hatten einen klaren Auftrag, dem Club und der Mannschaft Stabilität zu verleihen. Das haben wir geschafft. Auf diese Stabilität lässt sich aufbauen“, erklärt Drube. 20 Punkte hat das Duo in zwölf Spielen eingefahren, damit befinden sich die Sportfreunde in relativ ruhigem Fahrwasser. Am Ziel, sprich Klassenerhalt, sind sie aber noch lange nicht. „Das wird noch ein harter Weg“, ist sich Drube sicher. „Den müssen wir alle gemeinsam gehen und werden noch hart arbeiten müssen. Dabei ist es wichtig, dass wir immer ans Limit gehen und uns unserer Stärken besinnen.“

Das hat die Mannschaft zuletzt beim 0:2 in Wehen Wiesbaden außer Acht gelassen. Statt aggressiv gegen den Ball zu arbeiten, haben die Sportfreunde versucht, mit dem SVWW spielerisch mitzuhalten. „Das konnte nur in die Hose gehen. Ich hoffe, dass die Mannschaft daraus gelernt hat“, ist der Coach durchaus guter Dinge.

Er spricht allerdings in höchsten Tönen von den Hachingern: „Sie haben das beste Positions- und Ballbesitzspiel der Liga. Die Mischung aus erfahrenen und jungen, hungrigen Spielern passt. Die Angriffe bauen sie mit Ruhe und Gelassenheit auf und können natürlich auf eine erstklassige Offensive bauen. Von der individuellen Klasse mit Spielern wie beispielsweise Hain oder Bigalke will ich gar nicht erst sprechen.“

Einsehen musste Nils Drube, dass sich Wehen Wiesbaden vor einer Woche perfekt auf seine Mannschaft eingestellt hatte und sie nicht zur Entfaltung hatte kommen lassen. Haben die Gegner die Spielweise der Sportfreunde mittlerweile enttarnt? Drube hält dagegen: „Wir haben zuletzt taktisch viel gearbeitet. Wir haben noch einige Überraschungen im Köcher, sowohl was das System angeht als auch personeller Art.“

Wieder ins Balltraining eingestiegen ist Tim Wendel. Mit dem Trainingsauftakt im neuen Jahr am 2. Januar kann der Defensivmann wieder voll angreifen. Für das Spiel heute ist er keine Option, ebenso wenig wie Jeron Al-Hazaimeh, der gelbgesperrt ist und wegen einer Kapselverletzung in der Schulter in dieser Woche ohnehin nicht trainiert hat.

SF Lotte: Kroll - Langlitz, M. Rahn, Straith, Neidhart - Karweina, Chato, L. Dietz, J. Hofmann - Piossek, Wegkamp.

Spielvereinigung Unterhaching : Königshofer - Schwabl, M. Endres, Greger, Winkler - D. Stahl, Hufnagel - Schimmer, L. Marseiler - Bigalke, S. Hain.

SFL-Gelbsperren drohen: Schulze (4).

Schiedsrichter: Florian Lechner (27, Hornstorf).

Anstoß: Sonntag, 13 Uhr, Frimo-Stadion.

Nächstes SFL-Spiel : Sonntag, 16. Dezember, 14 Uhr bei den Würzburger Kickers (Flyeralarm-Arena).

Wohl kein Trainingslager

Aus dem geplanten Trainingslager der Sportfreunde wird anscheinend doch nichts. „Es macht nur Sinn, wenn der Kader komplett ist“, erklärt Trainer Nils Drube. Das dürfte er noch nicht sein, da ein Trainingslager nur vom 3. bis 10. Januar geplant werden könne. Trainingsauftakt ist am 2. Januar. Bis zum Saisonstart sind vier geheime Trainingsspiele auswärts abgemacht sowie ein Testspiel am 12. Januar in Paderborn. Am 13. Januar nimmt Lotte am Hallenfußball-Festival von Arminia Ibbenbüren teil.

Mit Trauerflor

Die Sportfreunde Lotte werden am Sonntag gegen Unterhaching mit Trauerflor spielen. Im Alter von 81 Jahren ist Ehrenmitglied Werner Faste gestorben. Für den Verein Grund genug, die Mannschaft mit einer schwarzen Binde auflaufen zu lassen.

Kader-UmbauDie Sportfreunde Lotte planen im Winter einen Umbau des Kaders. „Der ist viel zu groß“, begründet Trainer Nils Drube. Fünf Akteuren wurde nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen, da es für sie in Lotte sportlich keine Zukunft gäbe. Der Ex-Dresdner Toni Stelzer absolvierte in dieser Woche bereits ein Probetrainer bei einem anderen Club. Neben Stelzer erhalten Joshua Putze, Noah Plume, Junior Ebot-Etchi und Dennis Rosin die Freigabe, um sich einen neuen Club zu suchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6242189?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Halle Münsterland: Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Nachrichten-Ticker