Fußball: Bezirksliga 12
Trainerfrage ist vielerorts noch offen

Lengerich -

In der Bezirksliga 12 haben die meisten der 17 Clubs die Hälfte der Saison noch vor sich. Gleichwohl werden in den Wochen um die Jahreswende schon die Weichen für die kommende Serie 2019/20 gestellt.

Freitag, 04.01.2019, 17:16 Uhr aktualisiert: 04.01.2019, 17:20 Uhr
Ob Pascal Heemann beim SC Preußen Lengerich über das Saisonende hinaus als Chefcoach weitermacht, ist noch nicht geklärt.
Ob Pascal Heemann beim SC Preußen Lengerich über das Saisonende hinaus als Chefcoach weitermacht, ist noch nicht geklärt. Foto: Alfred Stegemann

Immerhin sieben Vereine melden schon Vollzug bei der Trainersuche, darunter die SG Telgte. Beim Aufsteiger macht Mario Zohlen in der neuen Saison weiter. Neuer Co-Coach wird Marius Schulz, der in dieser Funktion im Sommer Christian Schmelter ablöst.

Eine Hochburg des Bezirksliga-Fußballs ist Ibbenbüren und die nähere Umgebung, denn gleich fünf Mannschaften kommen aus dieser Region. Bereits verlängert hat Hubertus Ahmann bei der DJK Arminia, und auch Marc Wiethölter vom Tabellendritten TuS Recke einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Noch offen ist hingegen, ob Heiko Becker bei der Ibbenbürener Spielvereinigung weitermacht. Gleiches gilt für Nico Fehlhauer. Der ehemalige Regionalligaspieler des VfL Osnabrück führte Cheruskia Laggenbeck 2018 zum Aufstieg und befindet sich auf gutem Weg zum Klassenerhalt. Auch bei Preußen Lengerich steht noch nicht fest, ob Pascal Hehmann dabeibleibt.

Überraschend kam die Nachricht, dass Sebastian Möllers am Saisonende beim SV Teuto Riesenbeck aufhören wird. Der Rheinenser teilte mit, er werde seinen Lebensmittelpunkt verlagern, weshalb der zeitliche Aufwand für den Trainerjob in Riesenbeck zu aufwendig würde.

Von den beiden Steinfurter Bezirksligisten SV Wilmsberg und SV Burgsteinfurt meldete Spitzenreiter SVW schon im November Vollzug, die Zusammenarbeit Trainer Christof Brüggemann über die laufende Saison hinaus fortzusetzen. Brüggemann geht im Sommer in sein sechstes Trainerjahr in Wilmsberg. Neben dem Recker Marc Wiethölter ist Brüggemann der Trainer mit der längsten Verweildauer unter den 17 Bezirksligisten. Derweil ist der Prozess der Entscheidungsfindung zwischen Christoph Klein-Reesink und dem Vorstand des SV Burgsteinfurt noch nicht abgeschlossen. Spätestens bis zum Burgsteinfurter Hallenturnier am 13. Januar (Sonntag) dürfte aber ein Ergebnis vorliegen.

Beim TuS Germania Horstmar bestätigte Trainer André Rodine, dass man sich „in guten Gesprächen“ befinde. Eine Entscheidung werde in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Mit drei Clubs ist Münster in der Bezirksliga vertreten. Bekannt wurde, dass Matthias Gerigk sein Amt bei BW Aasee mit Ablauf dieser Saison aufgibt. Ein Nachfolger wurde noch nicht gefunden. Bei Nicolas Hendricks (1. FC Gievenbeck II) und Alois Fetsch (VfL Wolbeck) ist indes noch nicht entschieden, ob sie bleiben.

Beim SC Greven 09 wurden bereits vor geraumer Zeit Nägel mit Köpfen gemacht: 2019/20 geht es weiter mit Chefcoach Andreas Sommer. Auch bei Emsdetten 05 einigten sich der Verein und Trainer Ivo Kolobaric auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Gleiches gilt für Patrick Wensing (Vorwärts Wettringen) und Zohlen in Telgte.

Ob Daniel Apke beim SC Altenrheine) weitermacht, ist Stand heute noch nicht entschieden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6297661?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker