Volleyball: Frauen-Oberliga und Frauen-Bezirksklasse
Chancen der Tebu-Damen steigen - TV Hohne bleibt dran

Tecklenburger Land -

Die Bilanz vom Wochenende für die TE-Volleyballteams in den Ligen des Nordwestdeutschen Volleyballverbandes kann sich sehen lassen.

Montag, 04.03.2019, 17:08 Uhr aktualisiert: 04.03.2019, 17:30 Uhr
Die Bezirksliga-Volleyballerinnen der Tecklenburger Land Volleys, hier im Block, überraschten am Wochenende durch einen Erfolg über den Tabellenzweiten TV Schledehausen II.
Die Bezirksliga-Volleyballerinnen der Tecklenburger Land Volleys, hier im Block, überraschten am Wochenende durch einen Erfolg über den Tabellenzweiten TV Schledehausen II. Foto: Josef Gaida

Gejubelt wurde vor allem im Lager der Tecklenburger Land Volleys. Die Oberliga-Frauen der Tebus gewannen und profitierten vom Ausrutscher des TV Schledehausen beim VC Osnabrück II. Jetzt haben die Tebu-Spielerinnen gute Chancen auf den zweiten Tabellenplatz. Die zweite Garnitur überraschte in der Damen-Bezirksliga gegen den Tabellenzweiten TV Schledehausen II und kann jetzt aus eigener Kraft die Abstiegsrelegation verhindern.

Oberliga Frauen

TSG Westerstede – Tebu-Volleys 1:3

„Von der Leistung her einfach nur abhaken“, so lautete der Kommentar von Coach Julian Keller nach dem wichtigen Sieg gegen die TSG Westerstede. Es war nicht das Spiel der Tebus, dennoch gingen sie als Sieger vom Feld. Im Auftaktsatz vermisste Keller das druckvolle Aufschlagsspiel, auch wurden zu viele Fehler gemacht. Die TSG Westerstede nutzte die Schwächen konsequent, führte mit 12:6. Nach einer Auszeit lief es besser für den Gast. So glichen die Tebu-Spielerinnen aus und hätten den Satz sogar gewinnen können. Das bessere Ende gehörte aber der TSG, die mit 26:24 erfolgreich war. Im zweiten Durchgang rief bei den Tebus zunächst keine Spielerin die Leistung ab, schnell wurden die Köpfe hängengelassen. Die Bälle wurden hergeschenkt. In einer Auszeit wurde Julian Keller daher deutlich. Der Coach bemängelte die fehlende Gegenwehr und Körpersprache. Die Worte des Trainers zeigten Wirkung. Die Tebus spielten nun stärker, schlugen vor allem viel besser auf. Mit 25:18 war der Gast erfolgreich, schaffte den 1:1-Satzausgleich. Die Durchgänge drei und vier waren lange ausgeglichen. Es gab viele Fehler auf beiden Sei-ten. Es war eigentlich nur ein Spiel von Aufschlag, Annahme und Fehler machen. Trotz der schwachen Leistung reichte es für die Tebus zu zwei weiteren Satzgewinnen (27:25, 25:23). „Wir hätten das Spiel auch verlieren können. Wir sind super glücklich, dass wir da mit drei Punkten raus gekommen sind“, sprach Julian Keller von einem glücklichen Erfolg. Wie wertvoll der war, wurde deutlich, als es die Nachricht von der überraschenden Niederlage des Konkurrenten TV Schledehausen beim VC Osnabrück II gab. Den dritten Platz haben die Tebus als Aufsteiger und Liga-Neuling jetzt auf jeden Fall sicher, nun wollen sie mehr, die Aufstiegsrelegation. Das Restprogramm könnte für die Tebus sprechen.

Bezirksklasse Frauen

VfR Voxtrup – TV Hohne 0:3

Es steht am Abend ein wichtiger Termin an und schon wird auf dem Spielfeld Gas gegeben. So einfach scheint Volleyball zu sein. Der TV Hohne war für den Abend zur Sportlerwahl unseres Medienhauses eingeladen. Da erledigten die Spielerinnen um Trainer Dirk Altekruse ihr vorletztes Meisterschaftsspiel im Eiltempo von nur 50 Minuten. „Wir brauchten uns beim Schlusslicht nicht sonderlich anzustrengen“, sprach Dirk Altekruse von einer leichten Aufgabe. In der Hinrunde hatte der TVH noch einen Satz abgegeben. In den Durchgängen eins und zwei sorgten Angabenserien für ein gutes Punktepolster. Theresa Dölling war es, die bis zum Stand von 6:0 servierte. Es waren erst 16 Minuten gespielt, da hatte der TV Hohne den Satz schon mit 25:16 gewonnen. Im zweiten Spielabschnitt ging es noch schneller. Diesmal war es Maris Lohmöller, die mit guten Angaben ihre Mannschaft mit 7:0 in Führung brachte. Beim 14:5 legte Anna Peters noch eine Angabenserie mit drei Assen zum 24:5 hin. Am Ende hieß es 25:6 für die Gäste. Volleyballer kennen den verflixten dritten Satz. Nachlässigkeiten und Unkonzentriertheit beim TVH ließen den VfR mithalten. Beim 9:9 musste Dirk Altekruse eine Auszeit nehmen, um die Mädels wachzurütteln. Seine „Ansprache“ trug Früchte. Über 12:9; 16:10 und 21:12 punktete der Tabellenvierte zum 25:15-Satzgewinn bei einer Satzdauer von 20 min. Bei den Ergebnissen vom Wochenende kann der TV Hohne weiterhin vom zweiten Tabellenplatz träumen, der die Aufstiegsrelegation bedeuten würde.

Bezirksliga Nord Frauen

Blau Weiß Merzen – SC Halen II 2:3

Sätze: 13:25, 25:20, 25:19, 26:28, 12:15.

Bezirksliga Süd Frauen

SC Halen – VfL Kloster Oesede 3:2

Sätze: 25:20, 24:26, 20:25, 26:24, 15:10.

SC Halen – TSV Westerhausen 3:0

Sätze: 25:13, 25:21 u. 25:15

Tebu-Volleys II – SC Glandorf 1:3

Sätze: 25:22, 23:25, 21:25, 23:25.

Tebu-Volleys II – TV Schledehausen II 3:1

Sätze: 25:12, 25:21, 15:25, 25:22.

Bezirksklasse Männer

Raspo Lathen – Tebu-Volleys III 2:3

Sätze: 22:25, 25:20, 25:20, 22:25, 15:17.

Kreisliga Frauen

SC Halen III – Kloster Oesede II 3:0

Sätze: 25:14, 25:20, 25:14

SG Voltlage – Tebu-Volleys IV (U16 0:3

Sätze: 10:25, 10:25, 18:25.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6446648?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker