Fußball: 3. Liga
Umstrittener Strafstoß: SF Lotte verliert in letzter Minute 1:2

Lotte -

Das war mehr als unglücklich. Ein umstrittener Handelfmeter entschied am Samstag das Spiel der Sportfreunde Lotte gegen Fortuna Köln. Die letzten Minuten der Partie sorgte bei Akteuren und Fans für ein Wechselbad der Gefühle.

Samstag, 09.03.2019, 16:54 Uhr
Lottes Chato ist hier von gleich drei Kölner umgeben, kann sich aber durchsetzen. Am Ende gab es aber eine unglückliche 1:2-Heimniederlage.
Lottes Chato ist hier von gleich drei Kölner umgeben, kann sich aber durchsetzen. Am Ende gab es aber eine unglückliche 1:2-Heimniederlage. Foto: Frank Diederich

Die Sportfreunde Lotte kassierten am Samstagnachmittag vor gut 1300 Zuschauern eine unglückliche 1:2 (0:1)-Last-Minute-Niederlage gegen Fortuna Köln . Buhmann aus Lotter Sicht war der Bundesligaschiedsrichter Guido Winkelmann, der kurz nach dem Ausgleich von Tim Wendel (90.+3) einen fragwürdigen Freistoß für Köln direkt an der Strafraumgrenze gab. Der landete zwar am Pfosten, doch Winkelmann will ein Handspiel in der Mauer gesehen haben. Den Strafstoß netzte Moritz Fritz (90.+7) zum 2:1 ein. Damit war auch Spielschluss.

Drei Neue in der Startelf

SFL-Coach Drube verändert seine Startelf nach dem 2:0 in Zwickau auf drei Positionen. Oesterhelweg, Al-Hazaimeh und Drinkuth rückten für Langlitz (Gelbsperre), Hofmann und Karweina ins Team. Al-Hazaihmeh nah dabei die Rolle Langlitz auf der rechten Abwehrseite ein, Härtel spielte links. Auf Kölner Seite stellte Trainer Tomasz Kaczmarek dreimal um. Kegel, Abu Hanna und N‘Gamukol ersetzten Andersen, Uaferro und Bröker.

Lotte nahm zu Beginn das Spiel in die Hand und hatte die gefährlicheren Aktionen. In der vierten Minute verfehlte Oesterhelweg nach Wegkamp-Zuspiel nur knapp das Tor vier Minuten später zog Jovic nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze ab, Fortunas Keeper Rehnen konnte den Ball nur abklatschen. Der Nachschuss hätte dann nicht gezählt, da drei Lotter Spieler im Abseits standen. Nach 16 Minuten eine erste Gelegenheit der Gäste. Nach einer Ecke flog das Leder aber bei einem Kopfball übers Tor. Kurz danach lag Rahn am Boden und muste mit der Trage vom Feld gebracht werden. Doch der eisenharte Innenverteidiger kehrte nach kurzer Zeit trotz lädierter Schulter zurück.

Fortuna nimmt Fahrt auf

Nach dieser verletzungsbedingten Unterbrechung nahm Köln mehr Fahrt auf. Lotte wurde hinten rein gedrängt. Echte Torgefahr ging von den Domstädtern aber noch nicht aus. Nach 30 Minuten kamen dann die Blau-Weißen wieder ins Geschäft. In der 32.Minute zwang Kapitän Straith nach einem Al-Hazaimeh-Freistoß Rehnen per Kopf zu einer Glanzparade, dann scheiterte Jovic (33.) aus kurzer Distanz am Gästekeeper.

In Minute 38 dann zunächst Glück für die Hausherren, als Schulze den Ball am Strafraum verlor und Eberwein nach Zuspiel im Abseits stand. In der 43. Minute passierte es dann doch, Dahmani kam vor Kroll an den Ball und spitzelte das Leder zur 1:0-Führung in die Maschen. Rahn und Straith sahen dabei nicht glücklich aus. So ging es mit einer etwas glücklichen Kölner Führung in die Pause.

Tim Wendel kommt

Mit Elan kamen die Sportfreunde aus der Kabine. Der für Härtel gekommene Wendel (49.) setzte sich rechts durch, die Flanke erreichte Drinkuth, dessen Kopfball von Rehnen gerade noch zur Ecke geklärt werden konnte. Nach der anschließenden Ecke ging Wendel im Strafraum zu Boden, der Elfmeterpfiff blieb aber aus. Lotte drängte weiter auf den Ausgleich, Köln verlegte sich aufs Kontern. In der 65. Minute prüfte Oesterhelweg Kölns Schlussmann aus der Distanz. Wegkamp, für den kurz darauf Karweina kam, verpasste den möglichen Nachschuss.

Auf dem durch einige Regen- und Graupelschauern sehr rutschigem Rasen wurde das Spiel immer zerfahrener. Viel blieb auf beiden Seiten Stückwerk. Lotte versuchte es zu oft mit hohen Bällen, die vorne keinen Abnehmer fanden. In der 85. Minute ersuchte es Jovic über links, verfehlte aber nur knapp das Tor.

Kein Happy-End

Dann überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst setzte sich der eingewechselte Reimerink glänzend in Szene und flankte nach Vorarbeit von Joviv vors Kölner Tor, wo Wendel mit einer Direktabnahme zum umjubelten 1:1 einschoss. Dann hatte aber der nicht immer souveräne Unparteiische etwas gegen das blau-weiße Happy-End und pfiff Freistoß. Das Ende – siehe oben – ist bekannt.

Während Gästecoach Tomasz Kaczmarek von einem verdienten Sieg seiner Elf sprach, hatte Nils Drube das ganz anders gesehen. „Das war eine absolut unglückliche Niederlage“, so der SFL-Coach. „Wir haben den Schiedsrichter und den Linienrichter gefragt, wer denn Hand gespielt habe. Sie konnten das aber nicht sagen“, war Matthias Rahn, der trotz ausgekugelter Schulter durchgehalten hatte, nach Spielschuss aufgebracht.

Am Mittwoch, 13 März, sind die Sportfreunde Lotte zu Gast in Jena (19 Uhr), am Samstag, 16. März, kommt der 1. FC Kaiserslautern (14 Uhr) ins Frimo-Stadion.

SF Lotte: Kroll – Al-Hazaimeh, Rahn Straith, Härtel (46. Wendel) – Chato, M. Schulze – Oesterhelweg (82- Reimerink), Drinkuth – Wegkamp (67. Karweina), Jovic

Fortuna Köln: Rehnen – Ernst, Fritz, Kyere Mensah, Abu Hanna (82. Schiek)– Scheu, Brandenburger, Kegel (70. Uaferro), Eberwein – Ngamukol (72. Pintol), Dahmani

Tore: 0:1 Dahmani (43.), 1:1 Wendel (90.+3), 1:2 Fritz (90.+7HE).

Gelbe Karten: Wendel, Rahn, Al Hazaimeh / Kyere

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken) - Zuschauer: 1381.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6459319?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Wenn Eltern der Geduldsfaden reißt
Laut Kriminalstatistik der Polizei werden immer noch jedes Jahr Tausende Straftaten gegen Kinder registriert
Nachrichten-Ticker