Volleyball: 3. Liga
Tebus spielen nicht konsequent genug

Tecklenburger LAnd -

Das Hinspiel gegen den TV Hörde verloren die Drittliga-Volleyballer der Tecklenburger Land Volleys bereits mit 1:3. Und auch im Rückspiel am Samstag in Dortmund zog die Mannschaft von Trainer Mathias Rusche den Kürzeren.

Sonntag, 10.03.2019, 19:29 Uhr aktualisiert: 10.03.2019, 19:32 Uhr
Frederic Frehe und die Tebu Volleys verloren in Hörde.
Frederic Frehe und die Tebu Volleys verloren in Hörde. Foto: Stefan Daviter

Erneut lautete der Endstand 1:3 aus Sicht der Tebus. In der Tabelle sind die Tebus zwar weiterhin Dritter und der TV Hörde Vierter, der Vorsprung vor dem TVH beträgt jedoch nur noch zwei Zähler.

„Das war nicht genug für Hörde“, war Mathias Rusche nicht begeistert von der Vorstellung seiner Mannschaft. Über die gesamte Spielzeit sei es seinem Team viel zu selten gelungen, seine Angriffe vernünftig zu Ende zu spielen. „Wir haben viel zu fahrig gespielt“, so Rusche. Zudem bekamen die Tebus den Hörder Diagonalspieler nicht in den Griff.

Im ersten Satz dauerte es einfach zu lange, bis die Tebus ins Spiel fanden. Hörde erspielte sich einen Vorsprung, den die TE-Volleyballer nicht mehr aufholen konnten. Satz 1 ging relativ klar mit 25:19 an den Gastgeber. Der zweite Satz begann ähnlich, dann aber kamen die Tebus immer besser ins Spiel und waren am Ende dran. Das bessere Ende allerdings hatte erneut Hörde. Mit dem 27:25-Satzerfolg erhöhten die Dortmunder auf 2:0.

„Im dritten Satz ist Hörde relativ deutlich vom Gas gegangen“, beschriebt Mathias Rusche den weiteren Spielverlauf. Der Gastgeber verschlug viele Angaben. Die Tebus nutzten die Schwäche des TVH, kamen besser ins Spiel und verkürzten mit dem 25:18-Satzerfolg auf 1:2.

Im vierten Satz hatten die Tebu Volleys sogar die Chance, auszugleichen und damit den Tiebreak zu erzwingen. Das Team von Mathias Rusche führte kurz vor Schluss sogar mit 21:20. Erneut aber spielten die Tebus in der Schlussphase nicht konsequent genug. „Wir kriegen den Ball einfach nicht an die Erde“, ärgerte sich Rusche. Hörde gewann Durchgang vier mit 25:23 und damit das Spiel mit 3:1.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6461987?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Kein Mitleid mit der Reihe eins
Kurt Krömer gießt Wasser ins Glas. Aber dabei bleibt es an diesem Abend nicht . . .
Nachrichten-Ticker