Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
2:0: TuS Graf Kobbo Tecklenburg tanzt Arminia-Reserve aus

Tecklenburger Land -

TuS Graf Kobbo Tecklenburg behielt in der Kreisliga A mit 2:0 gegen Arminia Ibbenbüren 2 die Oberhand, während sich der BSV Brochterbeck mit 0:4 bei SW Esch geschlagen geben musste. VfL Ladbergen kassierte beim Tabellenzweiten SC Hörstel eine unglückliche 0:1-Schlappe.

Sonntag, 24.03.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 24.03.2019, 20:38 Uhr
Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg (weiße Trikots) feierte gegen Arminia Ibbenbüren II einen ungefährdeten 2:0-Sieg.
Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg (weiße Trikots) feierte gegen Arminia Ibbenbüren II einen ungefährdeten 2:0-Sieg. Foto: Jörg Wahlbrink

Ein echtes Schützenfest sahen die Besucher des Duells zwischen der Ibbenbürener SV 2 und dem SV Büren am Sonntag in der Kreisliga A. Wie „eine Schülermannschaft“ habe sich seine Elf beim 2:8 ausspielen lassen, haderte SVB-Trainer Marcel Czichowski. TuS Graf Kobbo Tecklenburg behielt mit 2:0 gegen Arminia Ibbenbüren 2 die Oberhand, während sich der BSV Brochterbeck mit 0:4 bei SW Esch geschlagen geben musste. VfL Ladbergen kassierte beim Tabellenzweiten SC Hörstel eine unglückliche 0:1-Schlappe.

TGK Tecklenburg - Arm. Ibbenbüren II 2:0

Arminia Ibbenbüren 2 hat es verpasst, im Abstiegskampf eine Überraschung zu landen. Da auch die direkte Konkurrenz ihre Partien verlor, bleibt die Ausgangslage für die Sterthaus-Elf unverändert. „Das ist ein bisschen schade, denn hier hätte man durchaus was mitnehmen können“, fasste Trainer Dirk Sterthaus zusammen. Lange Bälle auf TGK-Goalgetter Isuf Asllani wollten die Arminen mit aller Macht verhindern, doch schon in der 3. Minute ging dieses Vorhaben schief. Oral Dogru bediente Asllani, der zum 1:0 vollendete. In der Folge waren die Gäste durchaus präsent, ließen allerdings eine hochkarätige Chance durch Baba Amadou aus, der das leere Tor nicht traf. Zufrieden war TuS-Coach Klaus Bienemann nicht: „Die Art und Weise, wie wir unsere Gelegenheiten ausgespielt haben, hat mir gar nicht gefallen.“ Ein zweites Mal jubeln durfte er dennoch: Lauritz Sundermann erhöhte direkt nach Wiederanpfiff auf 2:0.

Tore: 1:0 Asllani (3.), 2:0 Sundermann (50.).

SC Hörstel - VfL Ladbergen 1:0 (1:0)

Als der Unparteiische Till Kauschke die A-Liga-Partie zwischen dem SC Hörstel und dem VfL Ladbergen abpfiff, musste SCH-Trainer Sebastian Bruns einmal ganz tief durchatmen. Die Niederlagen zuletzt hatten dem Coach zugesetzt, am Sonntag war Bruns stolz auf seine Schützlinge. Denn der Sieg stand bis zuletzt auf des Messers Schneide, weil VfL Ladbergen gehörig Gegenwehr leistete. Hörstel erwischte einen echten Blitzstart. Schon nach zwei Minute besorgte Frederik Heller das 1:0. Der Führungstreffer gab den Gastgebern Sicherheit, aus einer kompakten und stabilen Defensive heraus kontrollierten sie zunächst das Geschehen. Ladbergen witterte aber mehr und mehr seine Chance und wurde gefährlich. Eine Viertelstunde vor dem Ende hatten die Gäste den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Hörstels A-Jugend-Keeper Steffen Mergenschröer war zur Stelle. „Hintenraus wurde es richtig spannend“, musste auch Sebastian Bruns noch die ein oder andere brenzlige Situation mit ansehen.

Schwarz-Weiß Esch - Brochterbeck 3:0 (2:0)

SWE-Trainer Bruno Kitroschat hatte mehr Gegenwehr von den abstiegsbedrohten Brochterbeckern erwartet. „Gerade, was das Kämpferische angeht, kam da zu wenig“, beschrieb Kitroschat den Auftritt des BSV. Seiner Elf attestierte er eine „seriöse Leistung“, vor allem defensiv ließen die Püsselbürener kaum etwas zu. Bastian Schnetgöke (19.) und Sebastian Meyer (40.) sorgten für eine verdiente 2:0-Pausenführung, direkt nach Wiederbeginn sah zudem Brochterbecks Vithusan Thayaharan die Rote Karte (47.). Am Ende sei der Erfolg „absolut verdient“ gewesen, erlebte Kitroschat einen ruhigen Nachmittag.

Tore: 1:0 Schnetgöke (19.), 2:0 Meyer (40.), 3:0 Kratz (74.).

SC Halen - E. Mettingen 3:4 (1:2)

Restlos begeistert zeigte sich Mettingens Trainer Tobias Stenzel: „Die Jungs haben all das umgesetzt, was wir machen wollten und das Spiel über 90 Minuten komplett diktiert.“ Von Beginn an sah der Gästetrainer einen „extrem selbstbewussten“ Auftritt seiner Schützlinge, die den aktuellen Liga-Primus vor allem defensiv vor große Probleme stellten. Vor allem nach dem 2:1 durch Florian Lagemann (23.) sah Stenzel eine Fülle bester Gelegenheiten.

Tore: 0:1 Tenambergen (10.), 1:1 Wolff (16.), 1:2, 1:3 Lagemann (23., 51.), 2:3 Fried (70.), 3:3 Wolff (74.), 3:4 Tenambergen (85./Foulelfmeter).

Ibbenbürener SV 2 - SV Büren 8:2 (3:1)

Nur lobende Worte hatte ISV-Trainer Stefan Gütt für den Auftritt der Seinen parat: „Das war ein richtig gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir haben uns die Tore super herausgespielt.“ Im selben Atemzug legte Gütt aber nach: „Büren war defensiv schwach und stand so offen, sie haben es uns auch leicht gemacht.“

Tore: 0:1 Riehemann (12.), 1:1 F. Börgel (20.), 2:1 Basler (24.), 3:1 Bergmann (44.), 4:1 Bücker (48.), 4:2 Höfner (50.), 5:2 Bergmann (59.), 6:2 Bücker (60.), 7:2 Basler (73.), 8:2 A. Eiter (83.).

SV Halverde - SC Dörenthe 0:4 (0:1)

„Dörenthe war hier klar überlegen, das müssen wir neidlos anerkennen“, sah Halverdes Mannschaftsverantwortlicher Franz-Josef Garmann einseitige 90 Minuten.

Tore: 0:1, 0:2 Knüppe (7., 68.), 0:3 Till (71.), 0:4 Knüppe (86.).

Westfalia Hopsten - Falke Saerbeck 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Strotmann (31.), 1:1 Jaspert (55.), 1:2 Usov (67.).

Brukeria Dreierwalde - E. Mettingen II 4:1 (2:1)

Tore: 1:0, 2:0 K. Tepe (11., 14.), 2:1 Lövvelt (44.), 3:1 Steggemann (49.), 4:1 M. Schütte-Bruns (89.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6494189?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Gronau groovt neun Tage lang
Joris eröffnet am Samstag (27. April) den musikalischen Reigen in der Bürgerhalle.
Nachrichten-Ticker