Fußball: 3. Liga
Flaute im Angriff ist das Hauptproblem der Sportfreunde Lotte

Lotte -

So gut es lief für die Sportfreunde Lotte mit zwölf Punkten aus den ersten sechs Spiel des Jahres, so verkorkst waren die zurückliegenden vier Begegnungen mit nur einem Zähler. Im Angriff herrscht derzeit absolute Flaute. Und das ist das Hauptproblem.

Montag, 25.03.2019, 17:22 Uhr aktualisiert: 26.03.2019, 15:11 Uhr
Im Angriff der Sportfreunde herrscht absolute Flaute. Das wissen Felix Drinkuth (links) und Gerrit Wegkamp. Ein Lösung haben sie allerdings nicht parat.
Im Angriff der Sportfreunde herrscht absolute Flaute. Das wissen Felix Drinkuth (links) und Gerrit Wegkamp. Eine Lösung haben sie allerdings nicht parat. Foto: Mrugalla

Viel dicker hätte es für die Spottfreunde Lotte im März kaum kommen können. Dabei hatte der Monat mit dem überzeugenden 2:0-Erfolg in Zwickau so gut begonnen. Doch dann gab´s nur noch einen Punkt in vier Spielen. Da sehnen die SFL-Spieler das Ende dieses verkorksten März herbei. Gut, dass es beim VfL Osnabrück erst am Montag, 1. April, weiter geht.

Aus einst acht Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang sind zwei geworden. Mit Blick auf die Partie am Sonntag gegen Eintracht Braunschweig muss man klar feststellen, dass der Trend nach unten geht. Hauptgrund dafür ist die Flaute in der Offensive. In den 20 Spielen im Jahr 2018 trafen die Sportfreunde trotz des Katastrophenstarts immerhin 20 Mal.

In den bisher zehn Spielen 2019 erzielten sie nur sieben Treffer. In den zurückliegenden drei Partien gingen sie gänzlich leer aus. Das 1:1 gegen Jena entsprang schließlich einem Eigentor von René Eckhard. Beim 0:1 gegen Braunschweig erarbeitete sich Lotte von der Halbchance in der 90. Minute von Alexander Langlitz abgesehen zudem nicht eine zwingende Tormöglichkeit. Das ist das Erschreckende an der aktuellen Misere.

Denn auch die Defensive, in den ersten sechs Begegnungen des Jahres das Faustpfand für die in diesem Zeitraum eingefahrenen zwölf Zähler, scheint nicht mehr so sattelfest. Das in der Winterpause verfeinerte System, aus einer verstärkten Abwehr heraus mit Anlaufen in verschiedenen Pressinghöhen in ein schnelles Umschaltspiel zu kommen, scheint von der Konkurrenz längst entschlüsselt worden zu sein. Gegen eher defensiv orientierte Gegner tun sich die Sportfreunde schwer. So wird ihnen ihre größte Stärke, eben das Umschaltspiel, genommen. Und genau so trumpften die Lotter Kontrahenten in der Vergangenheit auf. Lösungen hatten die Blau-Weißen keine.

Gegen Braunschweig hatte sich Trainer Nils Drube zu einer offensiven Ausrichtung mit vier Angreifern entschieden. Doch Jaroslaw Lindner, Sinan Karweina, Toni Jovic und Gerrit Wegkamp reichten nie an die zu Jahresbeginn gezeigten Leistungen heran. „Den Spielern fehlt die nötige Frische“, weiß Nils Drube. Das trifft aber auch auf die anderen Mannschaften zu, die zuletzt das gleiche Pensum wie Lotte zu absolvieren hatten.

Deshalb wird es bei einem Ritt auf der Rasierklinge bis zum letzten Spieltag in puncto Abstiegskampf bleiben. Das hatte Drube ohnehin prognostiziert. Ob nun ausgerechnet im Nachbarschaftsduell in Osnabrück am 1. April eine Trendwende eingeläutet wird, darf angesichts der aktuellen Form beider Clubs bezweifelt werden, zumal die Sportfreunde noch nie gegen den VfL gewinnen konnten. Zumindest scheinen sie sich auswärts derzeit wohler zu fühlen als daheim. Acht der zwölf Zähler in diesem Jahr fuhr Lotte in der Fremde ein. Um auf der sicheren Seite zu sein, benötigen die Sportfreunde noch zehn Zähler. 46 Punkte hätten auch bei vier Absteigern in den vergangenen zehn Jahren immer zum Klassenerhalt gereicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6496813?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Eiersuche mit Picknick
Insgesamt 11 000 bunte Ostereier haben Kinderherzen am Montag im Schlossgarten höhe schlagen lassen.
Nachrichten-Ticker