Fußball: 3. Liga
SF Lotte: Drube und Hozjak entlassen – Atalan übernimmt

Lotte -

Was passiert da bei den Sportfreunden Lotte? Wieder schreiben sie negative Schlagzeilen, wieder geht es um den Trainer. Nils Drube und Sven Hozjak sind entlassen worden. Ismail Atalan übernimmt sofort. Und er bringt seinen „alten“ Co. wieder mit (erneut aktualisiert heute um 12.30 Uhr).

Dienstag, 09.04.2019, 08:22 Uhr
Fußball: 3. Liga: SF Lotte: Drube und Hozjak entlassen – Atalan übernimmt
Das neue / alte Trainerteam (von links): Co-Trainer Josph Laumann, Tim Gorschlüter und Trainer Ismail Atalan. Foto: Mrugalla

Was ist los bei den Sportfreunden Lotte? Es gibt schon wieder einen Trainerwechsel. Nils Drube und Sven Hozjak sind am Montagabend entlassen worden. Ismail Atalan ist ab sofort neuer Cheftrainer. Die Mannschaft ist erst unmittelbar vor dem Training von Drube und Hozjak selbst über deren Entlassung unterrichtet worden. Dass heute Vormittag Ismail Atalan ans Lotter Kreuz zurückkehrt, erfihr das Team um Mannschaftskapitän Adam Straith erst nach Beginn des Athletiktrainings. Um 10.30 Uhr fuhr der neue Coach Ismail Atalan vor. Und er brachte mit Joseph Laumann nicht nur seinen alten Co-Trainer mit, sondern auch Tim Gorschlüter, der wieder als Teammanager eingesetzt wird.

Zunächst hieß es noch, das gleichberechtigte Trainerduo Nils Drube und Sven Hozjak würde am Saisonende aufhören, weil beide keine Perspektive in Lotte sähen und sich von der Vereinsführung nicht genug unterstützt fühlten.

Tatsache aber ist, dass die beiden mit sofortiger Wirkung frei gestellt worden sind. Unmittelbar vor dem Training am Dienstagmorgen haben sie sich von der Mannschaft verabschiedet. Adam Straith, Kapitän der Sportfreunde: „Ich bin geschockt.“ Dass Ismail Atalan als Trainer ans Lotter Kreuz zurückkehrt, wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Die Trainer der Sportfreunde Lotte

1/12
  • Manfred Wölpper übernahm die Sportfreunde am 20. März 2008 noch in der Oberliga als Nachfolger von Klaus Bienemann und schaffte den Aufstieg in die Regionalliga. Am 31. August musste er nach dem Fehlstart in der Regionalliga wieder gehen.

    Foto: Egmont Seiler
  • Maik Walpurgis folgte am 1. September auf Wölpper. Unter Walpurgis wurden die Sportfreunde in der Saison 2012/13 Meister. In der Relegation um den Drittligaaufstieg scheiterten die Blau-Weißen unglücklich an RB Leipzig. Danach wechselte Walpurgis zum VfL Osnabrück.

    Foto: Mrugalla
  • Mit Saisonstart 2013/2014 übernahm am 1. Juli 2013 Ramazan Yildirim, vorher Trainer beim VfB Lübeck, die Nachfolge von Walpurgis. Obwohl die Sportfreunde am Jahresende auf Rang zwei standen, musste Yildirim zum Jahreswechsel gehen.

    Foto: Mrugalla
  • Am 8. Januar 2014 stand Michael Boris, der davor die Sportfreunde Siegen trainiert hatte, in Lotte auf dem Trainingsplatz. Am 3. November, einen Tag nach der Niederlage in Verl. warf Boris die Brocken hin und verschwand wieder nach Siegen.

    Foto: Mrugalla
  • Nach Boris‘ Abgang übernahm SFL-Spieler Henning Grieneisen (links) bis zum Jahresende 2014 als Interimstrainer, bevor Ismail Atalan ihn ablöste.

    Foto: Mrugalla
  • Ismal Atalan, hier beim Trainingsauftakt am 21. Juni 2017, kam am 1. Januar 2015 vom Oberligisten Roland Beckum. Er festigte die verunsicherte Mannschaft und schaffte in der Saison 2015/2016 den Aufstieg in die 3. Liga. Es folgten unvergessliche DFB-Pokalspiele gegen Werder Bremen, Bayer Leverkusen, 1860 München und Borussia Dortmund. Kurz vor dem ersten Punktspiel im zweiten Drittligajahr wechselte Atalan zum Zweitligisten VfL Bochum.

    Foto: Uwe Wolter
  • Gab nach Atalans Abgang nur ein kurzes Intermezzo am Autobahnkreuz: Oscar Corrochano, am 14. Juli 2017 gekommen, warf nach der Niederlage im ersten Spiel gegen Hansa Rostock am 27. Juli 2017 schon wieder das Handtuch.

    Foto: Mrugalla
  • Marc Fascher, u.a. anderem Ex-Coach von Preußen Münster, übernahm nahtlos von Corrochano den Lotter Schleudersitz. Die „Ehe“ hielt aber nur bis zum 21. Oktober 2017.

    Foto: Alfred Stegemann
  • Als Trainer Nummer vier der Saison heuerte am 31. Oktober Alexander Golombek in Lotte an. Er hielt durch bis Saisonende und schaffte den Klassenerhalt. Die peinliche Pleite im Westfalenpokal gegen TuS Erndtebrück führte zum Zerwürfnis mit SFL-Fußballboss Manfred Wilke, der den Vertrag nicht verlängerte.

    Foto: Mrugalla
  • Mit Matthias Maucksch (Mitte), vorher Union Fürstenwalde, sollte endlich wieder Ruhe einkehren. Maucksch übernahm am 1. Juli 2018 und krempelte alles um. Doch die Chemie zwischen Trainer und Team stimmte nicht. Nach einer Spielerrevolte und dem Pokalaus gegen Rödinghausen musste Maucksch am 24. August schon wieder die Koffer packen.

    Foto: Alfred Stegemann
  • Klaus Bienemann übernahm für ein Spiel (gegen Halle) interimsweise das Traineramt nach dem Maucksch-Abgang und übergab am 30. August 2018 an Nils Drube. Bienemann war bereits in den Jahren 2003 bis 2008 Trainer in Lotte gewesen. Aktuell coacht er seit ein paar Jahren den A-Ligisten TuS Graf Kobbo Tecklenburg.

    Foto: Jörg Wahlbrink
  • Nils Drube (links) kam am 30. August 2018 von Bayer Leverkusen und brachte den Ex-Lotteraner Sven Hozjak als einen „Co“ mit. Mit dem neuen Trainerduo ging es sogleich aufwärts. Auch Anfang des neuen Jahres lief es noch gut. Doch dann riss der Faden. Die Sportfreunde stecken nach den jüngsten Misserfolgen mitten drin im Abstiegskampf. Am 9. April wurde das Duo in Lotte entlassen. Ab sofort übernimmt wieder Ismail Atalan. Die erste schwere Aufgabe wartet am Samstag in Aalen auf den früheren Erfolgscoach.

    Foto: Alfred Stegemann

Die Gründe für die Trainerentlassung sind spekulativ. Unter anderem soll das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainerduo nicht mehr zum Besten gestellt gewesen sei, und die Vereinsführung sehr wohl ein Vertragsangebot vorgelegt habe. Genau das hat Drube im Gespräch mit den WN abgestritten.

Wir berichten weiter über die aktuellen Entwicklungen beim Fußball-Drittligisten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6530615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Auf den Hund kommen
Die App aus Münster, die Hunderassen erkennt, ist nicht nur in Deutschland erfolgreich. Die Start-up-Gründer haben die Anwendung deshalb schon in zahlreiche Sprachen übersetzen lassen – mal professionell, mal von begeisterten App-Nutzern.
Nachrichten-Ticker