Handball: Bezirksliga
HSG Hohne/Lengerich verdirbt Kattenvenne vorzeitige Aufstiegsparty

Lengerich -

„Das Werbung für den Handball!“ Darin waren sich am Sonntagabend die Trainer der HSG Hohne/Lengerich und des TV Kattenvenne einig. Am Ende trennten sich die HSG und der TVK 24:24 (14:12).

Sonntag, 28.04.2019, 20:59 Uhr
Tobias Volk (beim Wurf) traf fünf Mal für die HSG im Derby gegen den TV Kattenvenne. Hinrich Hukriede (links) versucht ihn hier vergeblich am Wurf zu hindern, rechts Nils Alke und in der Mitte Kilian Sensen (7).
Tobias Volk (beim Wurf) traf fünf Mal für die HSG im Derby gegen den TV Kattenvenne. Hinrich Hukriede (links) versucht ihn hier vergeblich am Wurf zu hindern, rechts Nils Alke und in der Mitte Kilian Sensen (7). Foto: Jörg Wahlbrink

Die Gastgeber, die bis auf die Anfangsphase fast ständig führten, sahen kurz vor Schluss schon wie der sichere Sieger aus. In der 56. Minute führten die Lengericher vor voll besetzter Tribüne mit 24:21. Dann musste Kilian Sensen für zwei Minuten runter. In Überzahl verkürzte Lars Bovenschulte für den TVK auf 24:23. HSG-Coach Daniel Bieletzki nahm noch eine Auszeit und stellte sein Team auf dem Parkett um. Doch der Plan ging nicht auf. 37 Sekunden vor Schluss gab es noch einen Siebenmeter für die Kattenvenner. Die Chance ließ sich Alexander Kröger nicht nehme und verwandelte zum 24:24. Die Lengericher kamen in den verbleibenden Sekunden nicht mehr zum Abschluss und mussten mit dem Unentschieden vorlieb nehmen.

„Wenn man so lange geführt hat, ist es schon ärgerlich, wenn man nur einen Punkt holt“, sagte Bieletzki nach dem Spiel. „Wir hatten vorher noch unsere Chancen. Aber wenn man gegen einen angehenden Landesligisten einen Punkt holt, ist das auch nicht schlecht. Immerhin ist TVK nicht heute in Lengerich aufgestiegen“, freute sich der Lengericher Coach doch darüber, dass seine Sieben dem Gast ein wenig in die Suppe gespuckt hat.

„Meine Spieler haben heute Verhaltensmuster gezeigt, die ich noch nicht gesehen habe“, sagte TVK-Coach Florian Schulte nach dem nervenaufreibenden Derby. Am ende sei es ein gewonnener Punkt, So schulte. „Wir wollten Lengerich sich müde rennen lassen. Das Spiel war eine Werbung für den Handball. Wolff im HSG-Tor war heute überragend, für meine Torhüter war es eher ein gebrauchter Tag.“

Während die HSG Hohne /Lengerich auf Rang zehn bleibt, wahrte der TVK alle Chancen auf den Landesligaaufstieg. Den kann die Mannschaft von Florian Schulte bereits am kommenden Sonntag (17 Uhr Ölberghalle) eintüten. Vielleicht ist es ja auch in eigener Halle schönen. Gegen Schlusslicht TB Burgsteinfurt sollte es eigentlich klar gehen. „Eigentlich schade, dass Kattenvenne hoch geht und wir in der nächsten Saison kein Derby mehr haben“, weint HSG-Coach Daniel Bieletzki den Gästen immerhin eine Träne nach. Die HSG ist am kommenden Samstag beim Tabellenneunten Eintracht Hiltrup zu Gast. Dort hofft Bieletzki auf eine ähnlich Leistung wie am Sonntag gegen den TVK.

► HSG-Tore: Grune (8/1), Hart (6), Volk (5), Telljohann (2), Dubs (2), und Sensen (1).

► TVK-Tore: Kröger (7/4), Petrs (4), Segger (4), N. Postert (3), Glasnek (3), Bovenschulte (2) und Alke (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6573606?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker